China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China: Dreijähriger überlebt Sturz aus 15. Stock eines Hochhauses

Etwa 40 Meter tief stürzte der kleine Qiqi aus einem Fenster – und überlebte mit viel Glück. Bei Renovierungsarbeiten war eine Glasscheibe in der Wohnung der Familie entfernt worden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein dreijähriger Junge hat einen Sturz aus dem 15. Stock eines Hochhauses in Ostchina überlebt. Wie die Zeitung «Yangzi Wanbao» auf ihrer Webseite berichtete, wurde der «Qiqi» genannte kleine Junge schwer verletzt. Er erlitt mehrere Knochenbrüche und wird derzeit in einem Krankenhaus behandelt.

Image

Willkommen in Changzhou.
bild: wikicommons/ZeBlackRider

Dass das Kind den Sturz aus etwa 40 Metern Höhe überlebt hat, kommt einem Wunder gleich. Zeitungsberichten zufolge fand ein Sicherheitsbeauftragter den Jungen mit dem Gesicht zum Boden auf einer Rasenfläche vor dem Haus.

Der Sturz wurde offenbar durch ein Metallgitter mit Balkonpflanzen im siebten Stock gebremst. Auch hatte Regenwetter den Boden aufgeweicht. «Wäre er nur 10 oder 15 Zentimeter weiter nach rechts oder links gefallen, wäre er auf Beton gelandet», sagte die erleichterte Mutter. Dennoch sind die Verletzungen des Jungen schwer. Neben Knochenbrüchen an Schädel, Hüfte und den Rippen wurden auch die Lunge und die Nieren in Mitleidenschaft gezogen. Jetzt muss sich Qiqi mehreren Operationen unterziehen.

Das Unglück in Changzhou in der Provinz Jiangsu ereignete sich, nachdem Arbeiter bei Renovierungsarbeiten in der Wohnung die Glasscheibe eines Fensters entfernt hatten. Die Mutter soll den Jungen noch gewarnt haben, nicht so nah ans Fenster zu gehen, berichtete die Zeitung. Als er versuchte, sich mit der Hand an der nicht mehr vorhandenen Scheibe abzustützen, fiel er in die Tiefe.

ala/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum sollen in China Roboter Kinder hüten und Mathe unterrichten

Er spricht englisch und chinesisch, gibt Mathe-Unterricht und erzählt Witze: «iPal» ist der Babysitter, von dem in China viele Eltern träumen. Roboter sollen die Folgen der Ein-Kind-Politik dämpfen.

iPal leistet einsamen Kindern Gesellschaft, agiert als Babysitter und kommuniziert durch den Tablet-Schirm in seiner Brust. Eltern dürfte vor allem seine Überwachungsfunktion überzeugen.

Der Roboter in hellblauem oder pinkem Design ist so gross wie ein Fünfjähriger, bewegt sich auf Rädern und verfolgt seine Schützlinge durch in die Augen integrierte Gesichtserkennungstechnologie. Durch eine Smartphone-App können die Eltern aus der Ferne alles hören und sehen und mit ihren Kindern …

Artikel lesen
Link to Article