China

Illegaler Kellerbau

Riesiger Krater verschluckt fünf traditionelle Häuser in Peking – Politiker auf der Flucht

29.01.15, 15:05

Weil er mit einem illegalen Kellerbau mehrere Häuser zum Einsturz brachte, droht einem chinesischen Abgeordneten heftiger Ärger. Medienberichten zufolge leiteten die Behörden am Donnerstag eine Fahndung nach dem flüchtigen Politiker Li Baojun ein.

Li wollte ohne Genehmigung im Hof seines traditionellen Hauses in Peking einen fünf Stockwerke tiefen Keller anlegen. Mitten während der Bauarbeiten tat sich jedoch am Wochenende ein riesiger Krater auf und verschluckte Lis Haus sowie vier weitere Häuser, wie die staatliche Zeitung «China Daily» berichtete.

Das Haus des Abgeordneten der ostchinesischen Stadt Xuzhou steht in einem historischen Teil des Pekinger Viertels Xicheng. Auf Fotos im Internet ist ein zehn Meter tiefer Krater zu sehen, der bis zur Strasse reicht.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, doch 15 Nachbarn sind den Berichten zufolge nun obdachlos. Li, der auch einen Handel mit Autoteilen leitet, ist seit dem Wochenende auf der Flucht.

Der Abgeordnete hatte demnach eine Genehmigung für die Restaurierung des alten Hofs, um den herum sein Haus liegt. Den Bau eines Kellers umfasste die Erlaubnis aber nicht.

Trotz intensiver Bautätigkeit gibt es in Peking noch einige Gegenden mit traditionellen kleinen Gassen, an denen die typischen niedrigen Häuser liegen. Viele von ihnen wurden inzwischen zu Luxusresidenzen umgebaut. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen