China

Illegaler Kellerbau

Riesiger Krater verschluckt fünf traditionelle Häuser in Peking – Politiker auf der Flucht

29.01.15, 15:05

Weil er mit einem illegalen Kellerbau mehrere Häuser zum Einsturz brachte, droht einem chinesischen Abgeordneten heftiger Ärger. Medienberichten zufolge leiteten die Behörden am Donnerstag eine Fahndung nach dem flüchtigen Politiker Li Baojun ein.

Li wollte ohne Genehmigung im Hof seines traditionellen Hauses in Peking einen fünf Stockwerke tiefen Keller anlegen. Mitten während der Bauarbeiten tat sich jedoch am Wochenende ein riesiger Krater auf und verschluckte Lis Haus sowie vier weitere Häuser, wie die staatliche Zeitung «China Daily» berichtete.

Das Haus des Abgeordneten der ostchinesischen Stadt Xuzhou steht in einem historischen Teil des Pekinger Viertels Xicheng. Auf Fotos im Internet ist ein zehn Meter tiefer Krater zu sehen, der bis zur Strasse reicht.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, doch 15 Nachbarn sind den Berichten zufolge nun obdachlos. Li, der auch einen Handel mit Autoteilen leitet, ist seit dem Wochenende auf der Flucht.

Der Abgeordnete hatte demnach eine Genehmigung für die Restaurierung des alten Hofs, um den herum sein Haus liegt. Den Bau eines Kellers umfasste die Erlaubnis aber nicht.

Trotz intensiver Bautätigkeit gibt es in Peking noch einige Gegenden mit traditionellen kleinen Gassen, an denen die typischen niedrigen Häuser liegen. Viele von ihnen wurden inzwischen zu Luxusresidenzen umgebaut. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwerer Taifun fegt über Südchina und Hongkong hinweg – höchste Alarmstufe

Mit heftigen Sturmböen und schweren Niederschlägen ist Taifun «Nida» über die südchinesische Küste gefegt. Das Leben in der Metropole Hongkong und anderen Millionenstädten wie Shenzhen und Guangzhou in der dicht bevölkerten Region kam weitgehend zum Stillstand.

Schulen und Fabriken blieben geschlossen. Millionen Menschen waren aufgefordert worden, daheim zu bleiben. In Hongkong wurden Windgeschwindigkeiten zwischen 80 und 150 Stundenkilometer gemessen, so dass die höchste Taifun-Alarmstufe galt. …

Artikel lesen