China

Liu Xiaobo: «Der Nimbus um mich herum scheint jetzt hell genug.» Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Hilfe für namenlose Opfer

Nobelpreisträger schmuggelt Botschaft aus chinesischem Gefängnis

11.12.14, 09:37

Liu Xiaobo ist es offenbar gelungen, eine Botschaft aus dem Gefängnis zu schmuggeln. Demnach fordert der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger die Welt auf, sich stärker um die weniger bekannten Verfolgten des kommunistischen Regimes in China zu kümmern. 

Wie ein Freund Lius, der in Berlin im Exil lebende Schriftsteller Liao Yiwu, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, konnte der Bürgerrechtler eine Botschaft aus der Haftanstalt schmuggeln. Wie Liu dies gelang, verriet er nicht.

Mehr Aufmerksamkeit für namenlose Opfer

«Mir geht es gut. Ich bin in Haft durchweg in der Lage, zu lesen und nachzudenken», heisst es in der Nachricht des 58-jährigen Liu. «In meinen Studien bin ich stärker noch zu dem Schluss gekommen, dass ich keine persönlichen Feinde habe», zitiert der Dichter den Nobelpreisträger.

«Der Nimbus um mich herum scheint jetzt hell genug. Ich hoffe, dass die Welt den anderen Opfern, die weniger oder gar nicht bekannt sind, mehr Aufmerksamkeit schenken kann», bat Liu demnach.

Nobelpreisträger 2010

Die ungewöhnliche Botschaft aus der Haft, über die die «New York Times» zuerst berichtete, wurde nur einen Tag nach der Verleihung des diesjährigen Nobelpreises in Oslo an die 17-jährige pakistanische Kinderrechtlerin Malala Yousafzai und den Inder Kailash Satyarthi bekannt, der gegen Kinderarbeit kämpft.

Liu Xiaobo erhielt 2010 den Nobelpreis. Der Ko-Autor der «Charta 08» für demokratische Reformen in China war 2009 wegen «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» zu elf Jahren Haft verurteilt worden. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen