China

80'000 Menschen betroffen 

So schwer bebte die Erde im Südwesten Chinas

23.11.14, 14:07 23.11.14, 15:03

Erdbeben im Südwesten Chinas

Bei einem schweren Erdbeben sind im Südwesten Chinas am Wochenende sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Das Beben ereignete sich in einer dünn besiedelten und abgelegenen Region in der Provinz Sichuan. Auch im Zentrum Japans bebte die Erde.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, wurden bei dem Erdstoss in China am Samstag 54 Menschen verletzt, davon sechs schwer. Unter den Verletzten befanden sich 42 Grundschüler aus Tagong.

Zur Stärke des Bebens gab es unterschiedliche Angaben. Während die chinesischen Behörden einen Wert von 6,3 vermeldeten, sprach die US-Erdbebenwarte USGS von 5,9. Insgesamt waren knapp 80'000 Menschen von dem Beben betroffen. 

25'000 Gebäude wurden beschädigt und 6200 Menschen zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen. Nach Angaben der USGS bebte die Erde am Nachmittag im bergigen Bezirk Kangding. Das Zentrum habe rund 14 Kilometer unter der Erdoberfläche gelegen. 

Eines der Todesopfer war laut Xinhua eine etwa 70 Jahre alte Frau, die von einem aus dem Rahmen fallenden Fenster getroffen wurde. 

Im Mai 2008 hatte ein Erdbeben der Stärke 7,9 weite Teile von Sichuan verwüstet. Damals kamen mehr als 80'000 Menschen ums Leben. (rar/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen