Das haben Sie verschlafen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zehn Schweizer Gotteskrieger kämpfen in Syrien

24.01.14, 00:29

Der Nachrichtendienst des Bundes geht davon aus, dass rund zehn Schweizer Kämpfer in Syrien sind oder dorthin aufgebrochen sind. Das bestätigte Sprecher Felix Endrich am Donnerstag in der Sendung "Echo der Zeit" von Schweizer Radio SRF. Bei den Kämpfern könne es sich um Dschihadisten oder um Abenteurer handeln, sagte Endrich.

Der Nachrichtendienst beobachte die Dschihad-Reisenden aufmerksam. Sie könnten im Ausland in einem Lager ausgebildet und radikalisiert werden. "Sehr gefährlich sind die Rückkehrer und jene, die in der Schweiz rekrutieren. Und diese Szene überwachen wir", erklärte Endrich. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump nach Giftgasangriff: «Meine Einstellung zu Syrien und Assad hat sich sehr verändert»

Die USA haben der Regierung von Baschar al-Assad die Schuld für den Giftgasangriff in Syrien gegeben und einen möglichen Alleingang angedeutet. «Für mich sind eine ganze Reihe von Linien überschritten worden», sagte US-Präsident Donald Trump und drohte mit Vergeltung.

Trumps UNO-Botschafterin Nikki Haley sagte fast zeitgleich am Mittwoch im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York, Staaten seien beim Scheitern der Weltgemeinschaft manchmal «zu eigenen Massnahmen gezwungen».

Der …

Artikel lesen