Der Song zum Tag

Der Song zum Geburtstag von Julee Cruise

Die Titelmelodie zu «Twin Peaks» – was denn sonst? 

01.12.14, 00:26 01.12.14, 09:34
Gelöschter Benutzer

Das wäre wie: Bratwurst ohne Bier, Fix ohne Foxi, eine Schweiz ohne Fremdenhass, die S12 ohne Pendler, Fondue ohne Käse, die Geschichte von Techno ohne Fraktus, ein Fussballmatch ohne Pyros, das SRF1-Programm ohne Sina, Snoop Dogg ohne Weed, ein «Silvesterstadl» ohne Andy Borg, Michael Knight ohne K.I.T.T., eine Problemjugendliche-Diskussion ohne Allan Guggenbühl, Zimtsterne ohne Zimt – well: Es ist schlicht unmöglich, sich «Twin Peaks» vorzustellen ohne den Theme Song «Falling». 

Das von Angelo Badalamenti an einem alten Fender Rhodes komponierte Stück, begleitet in der Instrumentalversion diese Mutter aller TV-Serien 2.0 durch alle 30 Folgen. Regisseur David Lynch selbst schrieb einen Songtext, und die amerikanische Sängerin Julee Cruise landete damit Anfang Neunziger einen mittleren Hit. Mark Frost und David Lynch arbeiten zurzeit an neuen «Twin Peaks»-Folgen. Sie sollen 2016 am Start sein. Ausserdem hat Miss Cruise heute Geburtstag – genug Gründe, «Falling» als «Song zum Tag» zu feiern. Alors: Hoch die Tassen, und umso besser, wenn du dabei Special Agent Cooper zustimmen kannst: «This is – excuse me – a damn fine cup of coffee!» 

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen