Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Song zum «Tag der Gewaltlosigkeit»

«War» von Edwin Starr – was denn sonst?

02.10.14, 07:36 02.10.14, 09:38
Gelöschter Benutzer

Chillsmal! Heute ist Internationaler Tag der Gewaltlosigkeit. Die Wahl des Datums ist kein Zufall: Die UNO legte es auf den Geburtstag von Mohandas Karamchand Gandhi, der am 2. Oktober 1869 zur Welt kam. Der Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär und Pazifist kämpfte mit den Mitteln des gewaltfreien Widerstands, zivilen Ungehorsams und Hungerstreiks gegen Krieg, Gewalt und Ungerechtigkeit: «Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg», wusste der mit dem Ehrennamen «Mahatma» («grosse Seele») bedachte Gandhi. 

Apropos grosse Seele: Ein wahrhaft grosser Soulman, das war Edwin Starr. «War», sein weltweiter Hit von 1970, passt perfekt zum Tag der Gewaltlosigkeit und gibt die Antwort auf eine stets aktuelle Frage: «War – what is it good for?» Genau: «Absolutely nothing!». Das hätte auch Gandhi gefallen. 

«War» von Edwin Starr

video: ben murphy

«Der Song zum Tag»

Autor Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Geburtstag von Fela Kuti

«Don't Gag Me – Je nwi Temi» von Fela Kuti  – was denn sonst?

Die Zeitschrift «Rolling Stone» nannte ihn einmal «den gefährlichsten Musiker der Welt». Fela Anikulapo Kuti, am 15. Oktober 1938 in Nigeria geboren, Saxofonist, Sänger und Bandleader, war ein äusserst kontroverser Mann – und zusammen mit seinem genialen Drummer Tony Allen der Erfinder von Afrobeat. 

In langen Nummern mit riesigen, elektrifizierten Bands, mächtigen Bläsersätzen, vertrackten Polyrhythmen und Call-and-Response-Gesängen disste er die durch die Kolonialisierung völlig …

Artikel lesen