Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Geburtstag der U-Bahn

«New York Is Killing Me» von Gil Scott-Heron – was denn sonst?

27.10.14, 04:43 27.10.14, 10:15
Gelöschter Benutzer

26 Linien, 468 Bahnhöfe, 337 Streckenkilometer mit über 1355 Kilometern Gleis, gegen 5 Millionen Fahrgäste pro Tag – ohne das komplexe Netz der New York Subway wäre der Verkehr im Big Apple längst überhaupt nicht zu bewältigen. 

Heute vor 110 Jahren, am 27. Oktober 1904, wurde die New Yorker U-Bahn offiziell eröffnet: Die erste Strecke führte von der City Hall via Grand Central Station und Times Square zur Ecke Broadway und der 145. Strasse in Harlem. 

Kaum irgendwo wird die New Yorker Subway schöner in Szene gesetzt, als in Chris Cunninghams Remix und Split-Screen-Clip zu Gil Scott-Herons «New York Is Killing Me», der die düster-unheimliche Schönheit nächtlicher Fahrten zelebriert.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Geburtstag von Fela Kuti

«Don't Gag Me – Je nwi Temi» von Fela Kuti  – was denn sonst?

Die Zeitschrift «Rolling Stone» nannte ihn einmal «den gefährlichsten Musiker der Welt». Fela Anikulapo Kuti, am 15. Oktober 1938 in Nigeria geboren, Saxofonist, Sänger und Bandleader, war ein äusserst kontroverser Mann – und zusammen mit seinem genialen Drummer Tony Allen der Erfinder von Afrobeat. 

In langen Nummern mit riesigen, elektrifizierten Bands, mächtigen Bläsersätzen, vertrackten Polyrhythmen und Call-and-Response-Gesängen disste er die durch die Kolonialisierung völlig …

Artikel lesen