Deutschland

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

08.12.17, 08:31 08.12.17, 08:46

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder Bahnmitarbeiter darauf aufmerksam wurde, ist fraglich – die Deutsche Bahn äussert sich bislang nicht dazu.

Die Polizei nimmt an, dass der Drogenabhängige um 13.18 Uhr in Emmendingen in die Regionalbahn nach Offenburg gestiegen ist. Nach Informationen der Zeitung befand er sich zuvor im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen.

Kurz nach dem Einstieg soll der Mann laut Polizeisprecherin Laura Riske eine Zugtoilette betreten und sich die Überdosis Heroin gespritzt haben. 

Gefunden wurde die Leiche erst rund sieben Stunden später beim Halt am Freiburger Hauptbahnhof. Ein Reisender entdeckte die Leiche und informierte daraufhin das Zugpersonal.

Die Notärzte sowie die Kriminalpolizei waren vor Ort, konnten aber auch nur noch den Tod feststellen. Laut Kriminalpolizei gibt es bislang keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. (nfr)

75 Jahre im Eis. Gletscher gibt vermisste Eltern frei

27s

75 Jahre im Eis. Gletscher gibt vermisste Eltern frei

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 08.12.2017 11:26
    Highlight So wie ich unsere öffentlichen Betriebe kenne erhalten seine angehörigen nun eine saftige Rechnung für die Fahrtkosten ...



    Ausserdem ist transnationales sterben saumässig mühsam (gab mal einen Fall wo einer auf der Grenze gestorben ist zwische FR und CH - da will dann keiner zuständig sein). Da ist die Bürokratie dann schnell wichtiger als das Einzelschicksal.



    Trotz allem: traurige Geschichte. Ich wünsche keinem so aus dem Leben zu scheiden.
    15 13 Melden
  • alles auf rot 08.12.2017 11:08
    Highlight Vielleicht liegt es am heutigen watson-Artikel 😉
    29 8 Melden
  • Genital Motors 08.12.2017 10:56
    Highlight Hatte er denn eine Mehrfahrtenkarte?
    47 14 Melden
  • derEchteElch 08.12.2017 08:48
    Highlight „Warum die Leiche stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass jemand aufmerksam wurde, ist fraglich“

    🙄 Ernsthafte Frage?

    Vielleicht deshalb, weil in einem Regionalzug (in DE, IT, FR) niemand aufs WC geht, weil jeder weiss, wie dreckig diese sind und man es sich lieber verkneift oder nur kurze Strecken fährt.

    Nicht überall hat es so „saubere“ WCs wie in Schweizer Zügen. Auch die meisten ICE sehen grauenhaft aus...
    154 30 Melden
    • meine senf 08.12.2017 09:42
      Highlight Also ich habe auch schon in schweizerischen Zügen dreckige WCs angetroffen und in ausländischen saubere. Aber natürlich keine Statistik darüber geführt.

      Es kommt auch noch dazu, dass die Züge dieser Linie in der Regel recht lange in Freiburg halten und die meisten Passagiere dort wechseln.
      Dazu kommen noch die Endaufenthalte in Basel und Offenburg.

      Somit sind vielleicht noch die Hälfte der 7 Stunden eigentliche Fahrzeit. Und dass ein WC während 3.5 Stunden per Zufall nicht benutzt wird, kann ja gut sein, insbesondere, wenn es mehrere hat.
      36 3 Melden
    • Zwerg Zwack 08.12.2017 10:22
      Highlight Ja ja, schön Vorurteile zementieren...
      24 9 Melden
    • Randy Orton 08.12.2017 10:34
      Highlight Aber dass 7h nicht einmal ein Kontrolleur nachschaut ist speziell, die gehen doch sonst auch in die Toiletten wenn sie nicht verschlossen sind.
      33 5 Melden
    • meine senf 08.12.2017 11:03
      Highlight @Randy Orton:
      Wie in den Regionalzügen in der Schweiz gibt es auch bei diesen Zügen keine Zugbegleiter sondern nur noch Stichkontrollen.

      In der Tat ist das aber ein Nachteil der (fast) personallosen Züge. Mit einem Kontrolleur wäre er wohl viel früher entdeckt worden. Mit viel Glück vielleicht sogar noch rechtzeitig um noch eine Überlebenschance zu haben.
      36 1 Melden
    • EvilBetty 08.12.2017 11:06
      Highlight Mich würde es nicht wundern wenn sogar Leute in die Toilette geschaut haben, und sich gedacht haben «Na toll, Schuss gesetzt und eingeschlafen» und dann zum nächsten Klo sind...
      47 2 Melden
    • Wintermute 08.12.2017 11:16
      Highlight Oder noch einfacher: Wenn man im Zug ins WC will, die Tür nur einen Spalt weit aufgeht und man sieht, dass einer drin ist, dann macht man sie doch einfach schnell wieder zu, ruft vielleicht noch etwas im Sinn von "Schliess doch die Tür ab!" und geht zum nächsten WC.
      63 1 Melden
    • Betty88 08.12.2017 11:56
      Highlight Glaub mir die CH WC in den Zügen sind auch nicht sehr nennenswert.
      12 2 Melden
    • Fabio74 08.12.2017 19:36
      Highlight das stimmt nun nachweislich nicht. Zumindest in I und D gibts neue saubere Züge inkl. WC
      0 1 Melden
    • derEchteElch 08.12.2017 19:42
      Highlight @Fabio;
      Neuere saubere Züge inkl. WC -> ja, vielleicht ist das wirklich so.. 🤔

      Neuere saubere Züge inkl. sauberem WC -> unwahrscheinlich 🤣😜
      3 0 Melden

Der Mord, der das Hipster-Paradies stört – eine Reportage aus Basel

Ein Obdachloser wird unter einer Brücke erstochen, ein Vorzeigeprojekt für Integration ist gescheitert. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Hat in der Schweiz die Zahl der Übergriffe auf Obdachlose zugenommen? Die Frage stellt sich nach einem Mord in Basel. Doch man weiss nicht einmal, wie viele Obdachlose hier leben. Es gibt nur Angaben von sozialen Institutionen über die Zahl ihrer Kunden. Matthias Drilling, Professor der Fachhochschule Nordwestschweiz, sagt: «Wir gehen davon aus, dass die Zahlen viel höher sind als angenommen.»

Drilling kritisiert, dass sich die Wissenschaft in der Schweiz bisher nicht für Obdachlosigkeit …

Artikel lesen