Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwehr-Grosseinsatz in Deutschland

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion auf Ölfeld 

24.09.14, 10:40 24.09.14, 11:29

Bei einer Explosion an einem Ölbohrloch im Westen Deutschlands sind vier Menschen schwer verletzt worden. Vor der Explosion trat offensichtlich Gas aus.

Die genaue Ursache hierfür war am Mittwoch unklar, wie die Polizei mitteilte. Der Polizei zufolge kam es kurz nach 19 Uhr zunächst zu einem Gasaustritt und kurz darauf zu einer Explosion an dem Bohrloch im Geester Ortsteil Osterbrock nördlich der Stadt Lingen. Trotz eines Grosseinsatzes der Feuerwehr gelang es demnach bis Mittwochmorgen nicht, das Feuer an dem Bohrloch zu löschen.

Sieben Arbeiter verschiedener Firmen waren mit Wartungs- und Reparaturarbeiten an dem Bohrloch bei Geeste im Emsland beschäftigt, als es zur Explosion kam. Vier Männer in unmittelbarer Nähe des Bohrlochs erlitten schwere Brandverletzungen. Sie wurden in Spezialkliniken gebracht. (sda/dpa/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen