Deutschland

Feuerwehr-Grosseinsatz in Deutschland

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion auf Ölfeld 

24.09.14, 10:40 24.09.14, 11:29

Bei einer Explosion an einem Ölbohrloch im Westen Deutschlands sind vier Menschen schwer verletzt worden. Vor der Explosion trat offensichtlich Gas aus.

Die genaue Ursache hierfür war am Mittwoch unklar, wie die Polizei mitteilte. Der Polizei zufolge kam es kurz nach 19 Uhr zunächst zu einem Gasaustritt und kurz darauf zu einer Explosion an dem Bohrloch im Geester Ortsteil Osterbrock nördlich der Stadt Lingen. Trotz eines Grosseinsatzes der Feuerwehr gelang es demnach bis Mittwochmorgen nicht, das Feuer an dem Bohrloch zu löschen.

Sieben Arbeiter verschiedener Firmen waren mit Wartungs- und Reparaturarbeiten an dem Bohrloch bei Geeste im Emsland beschäftigt, als es zur Explosion kam. Vier Männer in unmittelbarer Nähe des Bohrlochs erlitten schwere Brandverletzungen. Sie wurden in Spezialkliniken gebracht. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen