Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

HoGeSa in Hannover

3000 Rechte standen 5000 linken Demonstranten gegenüber

16.11.14, 07:14

In Hannover haben weniger Hooligans und Rechtsextreme gegen Islamismus demonstriert als erwartet. Rund 3000 beteiligten sich am Samstag an der Kundgebung der Gruppe «Hooligans gegen Salafisten» (HoGeSa), die Organisatoren hatten auf 5000 gehofft.

Ein Grossaufgebot der Polizei sorgte für einen friedlichen Verlauf. Nur vereinzelt kam es am Samstagabend zu Rangeleien zwischen Hooligans und linken Gegendemonstranten. Genaue Angaben über Verletzte oder Festnahmen konnte die Polizei zunächst nicht machen.

Zwischen 5000 und 6000 Gegendemonstranten wurden gezählt, darunter waren auch prominente Politiker wie die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth von den Grünen. (egg/sda/dpa/afp/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 16.11.2014 13:01
    Highlight Was der Politik hier klar sein muss: Dass es zurzeit stark raucht, geht zu einem guten Stück auf das eigene Konto. Willkommenskultur ohne geforderte Integration, soziale Ungerechtigkeiten, die kaum noch benannt werden, sondern als normal zur Kenntnis genommen wird. Übertoleranz gegenüber religiösem Spaltertum etc. Die Menschen, nicht nur in Deutschland, haben auf sehr vielen Ebenen Angst. Dass Chaoten und radikale Gruppen ihre Chance nun wittern, das geht zu einem erheblichen Teil auf das Konto der gegenwärtig betriebenen Politik.
    1 0 Melden

Asylstreit mit Merkel eskaliert: Deutscher Innenminister Seehofer will zurücktreten

Im erbitterten Streit mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel will Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer beide Ämter aufgeben. Das sagte er am Sonntag an einer CSU-Sitzung, wie mehrere deutsche Medien berichten.

Seehofer habe seinen Rücktritt in einer persönlichen Erklärung am Ende der Beratungen der CSU-Spitzengremien bekanntgegeben.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt will das Rücktrittsangebot von Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer aber nicht akzeptieren. «Das …

Artikel lesen