Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Lufthansa-Streik: Ab Frankfurt keine Langstreckenflüge mehr 

21.10.14, 07:47

Ein Passagier ruht sich vor einem Check-in-Desk aus – 166'000 Passagiere sind nach Angaben des Unternehmens von dem Streik betroffen. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Die Piloten der Lufthansa haben am Dienstag ihren Streik fortgesetzt und auf Langstreckenflüge ausgeweitet. Ab Frankfurt seien fast alle Langstreckenflüge gestrichen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstagmorgen.

Auch der Grossteil der Kurz- und Mittelstreckenflüge ab Frankfurt finde nicht statt. Dagegen werde am zweiten Lufthansa-Drehkreuz München rund die Hälfte der Kurz-, Mittel- und Langstrecken bedient, sagte der Sprecher.

Insgesamt hat die Lufthansa an den beiden Streiktagen am Montag und Dienstag 1511 von 2333 Flügen gestrichen. Betroffen sind davon nach Unternehmensangaben 166.000 Passagiere.

Der Streik der Piloten hatte am Montag um 13.00 Uhr zunächst mit Kurz- und Mittelstreckenflügen begonnen und soll am Dienstagabend um 23.59 Uhr enden.

In dem Arbeitskampf, der sich seit sieben Monaten hinzieht, geht es um die bezahlte Frührente der 5400 Piloten. Die Lufthansa hält alte Pensionszusagen auf Dauer für unbezahlbar. (wst/sda/Reuters)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel trifft Putin in Sotschi – kurz vor der Ankunft wird sie überrascht

Angela Merkel besucht heute Freitag in Sotschi Wladimir Putin, um über Syrien und den Iran zu sprechen. Derweil arbeitet die EU daran, den Atomdeal zu retten.

Vor dem Hintergrund einer drohenden Eskalation im Nahen Osten hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gespräch unter vier Augen getroffen.

Was die Kanzlerin erst kurz vor ihrer Ankunft in Russland erfahren hatte: Syriens Präsident Baschar al-Assad war am Donnerstag ebenfalls bei Putin in Sotschi. Und das dürfte ihr nicht gefallen, will sie heute doch ebenfalls mit Putin über Syrien sprechen. 

«Es sind wichtige Schritte …

Artikel lesen