Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Germanwings-Co-Pilot war wegen Suizidgefahr in Behandlung

30.03.15, 15:24 30.03.15, 18:54


Bild: EPA/DPA

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf äusserte sich am Montag zu den Ermittlungen im Fall des Germanwings-Absturzes. In einer Presseerklärung gab Oberstaatsawalt Ralf Herrenbrück Auskunft über den aktuellen Stand der Untersuchung. 

Demnach hat die Staatsanwaltschaft Hinweise darauf gefunden, dass der Co-Pilot vor mehreren Jahren als suizidgefährdet gegolten hat. So habe Andreas Lubitz vor Abschluss seiner Ausbildung als Pilot psychotherapeutische Behandlung in Anspruch genommen. Wortwörtlich sei der Co-Pilot «über einen längeren Zeitraum mit vermerkter Suizidalität in psychotherapeutischer Behandlung» gewesen. 

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

In der Folge habe sich Andreas Lubitz mehrere Mal krank schreiben lassen, ohne dass dabei eine Selbstmordgefährdung festgestellt worden sei.

Nach wie vor ist die Ursache für den Absturz des Airbus A320 noch nicht restlos aufgeklärt. Zwar deuten die Auswertungen des Stimmenrekorders darauf hin, dass der Co-Pilot die Maschine bewusst zum Absturz gebracht hat. Welches Motiv der Co-Pilot hatte, ist indes unklar. Auch die neusten Erkenntnisse lassen laut Staatsanwaltschaft keine endgültigen Schlüsse zu. Belegbare Hinweise auf eine Ankündigung oder ein Bekenntnis einer solchen Tat liegen laut Staatsanwaltschaft nicht vor.

Am Freitag wurde bekannt, dass der Co-Pilot höchstwahrscheinlich an Depressionen litt und am Tag des Absturzes krankgeschrieben war. 

Die Ermittler erhoffen sich von der zweiten Blackbox, dem Flugdatenschreiber, weitere Anhaltspunkte. Der Datenschreiber wurde bislang nicht gefunden. Möglicherweise wurde er beim Aufprall zerstört. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 30.03.2015 19:04
    Highlight Einfach mal abwarten und Ruhe bewahren. Aber klären und aufklären. Und zwar unabhängig. Ob das F und D können? Sie sind ja quasi auch Eigentümer von Airbus. Ob der Bilbao - München Effekt hier auch eine Rolle spielte, weiss noch niemand. Interessant ist ja dann erst, wenn Boeing den hoffentlich noch auffindbaren Datenschreiber auswerten kann.
    Wenn alle Indizien betreffend dem Co-Piloten stimmen, hätte er niemals eine ATPL erhalten dürfen.
    6 4 Melden
  • Miautsch 30.03.2015 18:31
    Highlight ich weiss nicht, mit welchem 'interesse der oeffentlichkeit' man die veroeffentlichung des namens des co-piloten rechtfertigen will. es bringt rein gar nichts, ausser (noch mehr) schmerz. zudem wuerde ich lieber mehr ueber den piloten wissen, da er anscheinend alles probiert hat, um die menschen zu retten. will mich diesbezueglich jedoch nicht in spekulationen verheddern.
    11 2 Melden
  • flyingdutch18 30.03.2015 18:22
    Highlight Die Indizien sind so erdrückend und die Vorwürfe des Staatsanwalts so ungeheuerlich, dass die Tat des Kopiloten für mich feststeht. Folgende Fragen drängen sich dennoch auf: 1) Warum braucht es dieses Verbrechen, dass die Fluggesellschaften den Piloten ab sofort verbieten, allein im Panzer-Cockpit zu bleiben, wenn die USA diese Regel schon lange kennen? Hat niemand die Berechtigung der US-Regel erkannt, um Amokläufe zu erschweren? 2) Falls der Datenrekorder, weil durch die Wucht des Aufpralls pulverisiert, unauffindbar bleibt, muss die Unversehrtheit des Stimmenrekorders als reiner Zufall betrachtet werden. Ohne diesen Zufall hätte der Crash also nie aufgeklärt werden können. Ist es - auch nach MH370 - nicht höchste Zeit, dass die Flugzeuge ihre Daten live streamen, wenn schon jeder Passagier häufig während des Flugs online gehen kann?
    10 9 Melden
  • Robert K. 30.03.2015 17:46
    Highlight Sherlock Holmes: "It is a capital mistake to theorise before you have all the evidence".
    Diese Live-Updates sind unnötig, ärgerlich und für die Angehörigen zusätzlich belastend.
    Es ist Zeit diese Berichterstattung abzuschliessen und zu warten, bis die Ermittlungen endgültige Ergebnisse liefern (sofern dies möglich ist).
    19 6 Melden
  • la le 30.03.2015 16:01
    Highlight @federico

    Danke, endlich jemand der nicht an all dem scheiss glaubt! :)
    5 17 Melden
  • rundumeli 30.03.2015 15:59
    Highlight bin mal gespannt , wann sich watson auf die spekulationen einlässt , ob seine freundin schwanger war und ob sie ihn kurz vorher verlassen ... good luck, hansi ...
    2 15 Melden
  • Adonis 30.03.2015 15:41
    Highlight Jetzt hört endlich auf! Da wird man ja verrückt!! Es ist unglaublich, dass heutzutage niemand mehr Zeit haben will und etwas er-warten/ab-warten kann. Der Unfall ist so hoch komplex, mit Mensch und Maschine verbunden, dass man WARTEN muss. Vielleicht wird die andere Blackbox gar nie gefunden...., was dann? Was ich mich Frage: Wieso ist es bei den heutigen Metalltechniken nicht möglich eine Box zu bauen, welche einen solchen Absturz übersteht und wieso gibt die Box nur Alarmzeichen, wenn sie unter Wasser ist?? Wurde heute im NTV erzählt.
    5 10 Melden
  • Skianto 30.03.2015 15:33
    Highlight Einfach sonderbar was hier läuft. Und die Mainstreampresse ist weiterhin unkritisch und glaubt an die aufgetischten Spekulationen. Die Daten aus dem Voice Rekoder sind gefälscht. Man geht auf den Mond, ist aber nicht in der Lage Daten in real time über Sateliten von Bord eines Flz. zu übertragen. Die NSA überwacht doch alles....
    Schall und Rauch...
    12 38 Melden
    • Lezzelentius 30.03.2015 16:02
      Highlight Fall für Galileo Mystery
      14 0 Melden
    • Romeo 30.03.2015 17:53
      Highlight Man sieht hier klar die Schafe, die nichts hinterfragen, blöcken und den vorgesetzten Frass fressen, ohne mit der Wimper zu zucken. Gerade deshalb frage ich mich auch, was das wohl für unsere Domokratie bedeuten mag.
      9 8 Melden
    • Michèle Seiler 30.03.2015 19:02
      Highlight Wie wahr, wie wahr, Romeo. Ich hatte bisher nicht viel für Verschwörungstheorien übrig und tendiere auch jetzt nicht dazu, daran zu glauben, allerdings habe ich inzwischen den Eindruck, dass gewisse Leute ebenso fanatisch daran glauben, dass NIE jemand einen Fehler begeht oder ihnen sogar die Unwahrheit sagt, wie andere glauben, von (fast) allen belogen zu werden.

      Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass man angefeindet wird, nur, weil man Fragen stellt. Das finde ich auch nicht gut.
      6 4 Melden
    • Skianto 30.03.2015 23:14
      Highlight An Michèle. Als Verschwörungstheorie abzutun was nicht von der Kette Politik-Journalisten-Polizei kommt ist gar einfach. Wenn man sich umschaut und sich die Mühe macht, findet man heraus, dass etwas nicht stimmt. Es sind alles Spekulationen welche auf einer Rekoder Aussage beruhen. Etwas dünn der Beweis. Denken sie, dass ein Pilot mit 30% Sehkraft fliegen darf? No Way!
      Mann legt Fährten und stempelt einen Toten ab der sich nicht wehren kann. Ich empfehle Ihnen die FB Seite von Barry Jünemann sowie die Leser-Kommentare anzuschauen. Wenn Sie dann noch denken, es sei Verschwörung, ok.
      2 1 Melden
    • Romeo 31.03.2015 01:39
      Highlight An Michèle. Hier ein paar Infos:
      1) It is not possible to hear a pilot's breath on the CVR. Arnoux states that the cockpit of 1st generation A320s are very noisy, so much so that, in flight, pilots had to use headsets to speak to each other. The idea that the CVR could pick up Lubitz's breath with so much ambient noise is not possible, according to Arnoux.

      2) The official story claims that investigators heard the 'beep' of the knob that Lubitz used to start the plane on its descent. Arnoux states categorically that this knob makes no sound.

      3) Arnoux also wonders why no mention was made by investigators of hearing the loud strident beeping made by the cockpit door console when the emergency access code is entered to open the cockpit door. Arnoux recognizes that the emergency unlock code could have been overridden by someone in the cockpit manually holding the lock button down, but this would not have prevented the beeping once the code was entered outside. This would have been the clearest confirmation that one of the pilots had been locked out. Yet no mention was made of it. Instead, we are asked to accept the word of those privy to the CVR that someone was "banging on the door" and shouting "open the damn door". And with all that ambient noise in the cockpit too. They must have very good hearing.

      It is interesting to hear the response to Arnoux's comments from another member of the panel on the show. He says "so why would the public prosecutor disseminate false information? Are they hiding something?" The response from the others is that he must simply be "misinformed"...
      http://russia-insider.com/en/germanwings-crash-not-full-story/5140
      0 0 Melden
    • Romeo 31.03.2015 16:51
      Highlight An Chuck. Möglichst viele Quellen ansehen und für sich selber denken.
      So bildet man sich allgemein eine Meinung. Das geht nicht mit einem Roundhousekick :))
      0 0 Melden
    • Romeo 31.03.2015 21:16
      Highlight Naja Chuck; Meinungen kann man bekanntlich thematisieren vorausgesetzt man hat auch gute Argumente oder Gründe. Hauptsache man denkt und glaubt nicht alles was einem vorgesetzt wird.
      Betr. Flugzeugabsturz findet man bei B .Jünemann interessante Argumente. Ich bin unbelastet von den Sumerern und v.a. unvoreingenommen. Beste Grüsse
      1 1 Melden

Zehn Wochen altes Kind getötet: Aargauer Vater wird zu elf Jahren Gefängnis verurteilt

Der 37-jährige Vater aus Laufenburg, der an Weihnachten sein Baby tötete, kommt elf Jahre in Haft. Er wurde am Montag vor dem Landgericht Waldshut wegen Totschlags verurteilt – die Tatbestandsmerkmale für einen Mord waren nicht erfüllt.

Die abgrundtraurige Tat bewegte und schockierte zwischen den Jahren die Menschen weit über badisch Laufenburg hinaus: Ein 37-Jähriger hatte seinen damals zehn Wochen alten Sohn am ersten Weihnachtstag 2017 derart misshandelt, dass das Baby unmittelbar bei der Tat starb. In den vergangenen Tagen fand der Prozess gegen den Mann statt.

Nun ist das Urteil bekannt. Die Schwurgerichtskammer beim Landgericht Waldshut verurteilte ihn wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren. Gleichzeitig …

Artikel lesen