Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Entwürdigend und diskriminierend»: Atze Schröder für sexistischen Gina-Lisa-Clip gerügt

«Entwürdigend und diskriminierend», so rügt der Deutsche Werberat das Wiesenhof-Video, in dem sich Atze Schröder über Gina-Lisa Lohfink lustig macht. Rund tausend Beschwerden gingen beim Werberat ein.

15.08.16, 16:45 15.08.16, 17:04


Ein Artikel von

Das heftig kritisierte Werbevideo des Geflügelproduzenten Wiesenhof mit Anspielungen auf das Model Gina-Lisa Lohfink hat die Beschwerdezahlen beim Deutschen Werberat in die Höhe getrieben.

German model and reality-TV star Gina-Lisa Lohfink arrives at the court in Berlin, Germany, June 27, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke

Gina-Lisa Lohfink wurde in einem Werbevideo mit Atze Schröder übel beleidigt. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Im ersten Halbjahr seien insgesamt 1545 Beschwerden eingegangen, davon rund tausend gegen das vom Werberat als «entwürdigend und diskriminierend» beanstandete Wiesenhof-Video, wie das Gremium mitteilte. Insgesamt untersuchte der Werberat demnach in der ersten Jahreshälfte 365 Werbemassnahmen.

In dem Werbevideo von Wiesenhof hatte sich der Komiker Atze Schröder eineinhalb Minuten lang über die Länge einer Bratwurst ausgelassen, Anspielungen auf Penislängenvergleiche waren offensichtlich. In dem Video sagt Schröder unter anderem: «Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie.»

15 Unternehmen gerügt

Nach massiven Protesten zog der Konzern den Clip zurück, auch Schröder entschuldigte sich. Er sei «ausnahmslos gegen jede Form sexueller Gewalt», der Film «hätte nie veröffentlicht werden dürfen».

Kein Meisterwerk: der Atze-Schröder-Clip für «Wiesenhof». YouTube/WIESENHOF

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Über den Werberat können sich Verbraucher über Inhalte von Werbung beschweren, wenn Anzeigen, Spots oder Plakate als anstössig wahrgenommen werden. Insgesamt rügte das Gremium 15 Unternehmen, darunter elf wegen Geschlechterdiskriminierung.

Die anderen wurden wegen Gewaltverherrlichung, Altersdiskriminierung, Diskriminierung von Flüchtlingen und wegen Verstössen gegen Ethik und Moral erteilt. Im Vorjahreszeitraum waren nur sieben Unternehmen gerügt worden.

In 142 Fällen war der Werberat letztlich nicht zuständig, in 161 Fällen wurde die Beschwerde als unberechtigt eingestuft. 37 Werbemassnahmen wurden eingestellt, in zehn Fällen wurde die Werbung geändert. Der Werberat ist eine Institution der Wirtschaft. Das Gremium wurde 1972 vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft als selbstdisziplinäres Organ gegründet.

msc/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 15.08.2016 20:13
    Highlight Gina Lisa, ist das die Cervelat-Prominente, die demnächst für 150'000 Euro im Dschungelcamp ihren Busen zeigen geht?
    http://www.watson.ch/!541787502
    3 0 Melden

«Es wird landesweit im Neonazimilieu mobilisiert» – das erwartet Chemnitz heute Abend

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung sind am Sonntag hunderte Menschen im ostdeutschen Chemnitz auf die Strasse gegangen. Rechtsextreme Demonstranten haben dabei offenbar Migranten gejagt und angegriffen, es kam zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der freie Journalist Johannes Grunert hat die Krawalle dokumentiert. Er beobachtet die rechtsextreme Szene in der sächsischen Stadt schon lange. Die Grösse der Proteste hat ihn überrascht.

Was Grunert am Sonntag erlebt hat, …

Artikel lesen