Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Entwürdigend und diskriminierend»: Atze Schröder für sexistischen Gina-Lisa-Clip gerügt

«Entwürdigend und diskriminierend», so rügt der Deutsche Werberat das Wiesenhof-Video, in dem sich Atze Schröder über Gina-Lisa Lohfink lustig macht. Rund tausend Beschwerden gingen beim Werberat ein.

15.08.16, 16:45 15.08.16, 17:04


Ein Artikel von

Das heftig kritisierte Werbevideo des Geflügelproduzenten Wiesenhof mit Anspielungen auf das Model Gina-Lisa Lohfink hat die Beschwerdezahlen beim Deutschen Werberat in die Höhe getrieben.

Gina-Lisa Lohfink wurde in einem Werbevideo mit Atze Schröder übel beleidigt. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Im ersten Halbjahr seien insgesamt 1545 Beschwerden eingegangen, davon rund tausend gegen das vom Werberat als «entwürdigend und diskriminierend» beanstandete Wiesenhof-Video, wie das Gremium mitteilte. Insgesamt untersuchte der Werberat demnach in der ersten Jahreshälfte 365 Werbemassnahmen.

In dem Werbevideo von Wiesenhof hatte sich der Komiker Atze Schröder eineinhalb Minuten lang über die Länge einer Bratwurst ausgelassen, Anspielungen auf Penislängenvergleiche waren offensichtlich. In dem Video sagt Schröder unter anderem: «Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie.»

15 Unternehmen gerügt

Nach massiven Protesten zog der Konzern den Clip zurück, auch Schröder entschuldigte sich. Er sei «ausnahmslos gegen jede Form sexueller Gewalt», der Film «hätte nie veröffentlicht werden dürfen».

Kein Meisterwerk: der Atze-Schröder-Clip für «Wiesenhof». YouTube/WIESENHOF

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Über den Werberat können sich Verbraucher über Inhalte von Werbung beschweren, wenn Anzeigen, Spots oder Plakate als anstössig wahrgenommen werden. Insgesamt rügte das Gremium 15 Unternehmen, darunter elf wegen Geschlechterdiskriminierung.

Die anderen wurden wegen Gewaltverherrlichung, Altersdiskriminierung, Diskriminierung von Flüchtlingen und wegen Verstössen gegen Ethik und Moral erteilt. Im Vorjahreszeitraum waren nur sieben Unternehmen gerügt worden.

In 142 Fällen war der Werberat letztlich nicht zuständig, in 161 Fällen wurde die Beschwerde als unberechtigt eingestuft. 37 Werbemassnahmen wurden eingestellt, in zehn Fällen wurde die Werbung geändert. Der Werberat ist eine Institution der Wirtschaft. Das Gremium wurde 1972 vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft als selbstdisziplinäres Organ gegründet.

msc/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 15.08.2016 20:13
    Highlight Gina Lisa, ist das die Cervelat-Prominente, die demnächst für 150'000 Euro im Dschungelcamp ihren Busen zeigen geht?
    http://www.watson.ch/!541787502
    3 0 Melden

Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen Kollegah und Farid Bang

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung gegen die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang. Das hat Behördensprecher Ralf Herrenbrück am Mittwochabend auf Anfrage mitgeteilt. Die «Westdeutsche Zeitung» hat darüber berichtet.

Es seien zwei Strafanzeigen eingegangen. Nun werden die Liedtexte der Rapper auf ihre strafrechtliche Relevanz überprüft. Geprüft würden nicht nur die Texte der letzten CD, sondern auch frühere Songs der Gangster-Rapper.

Die Verleihung des Musikpreises …

Artikel lesen