Deutschland

«Entwürdigend und diskriminierend»: Atze Schröder für sexistischen Gina-Lisa-Clip gerügt

«Entwürdigend und diskriminierend», so rügt der Deutsche Werberat das Wiesenhof-Video, in dem sich Atze Schröder über Gina-Lisa Lohfink lustig macht. Rund tausend Beschwerden gingen beim Werberat ein.

15.08.16, 16:45 15.08.16, 17:04

Ein Artikel von

Das heftig kritisierte Werbevideo des Geflügelproduzenten Wiesenhof mit Anspielungen auf das Model Gina-Lisa Lohfink hat die Beschwerdezahlen beim Deutschen Werberat in die Höhe getrieben.

Gina-Lisa Lohfink wurde in einem Werbevideo mit Atze Schröder übel beleidigt. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Im ersten Halbjahr seien insgesamt 1545 Beschwerden eingegangen, davon rund tausend gegen das vom Werberat als «entwürdigend und diskriminierend» beanstandete Wiesenhof-Video, wie das Gremium mitteilte. Insgesamt untersuchte der Werberat demnach in der ersten Jahreshälfte 365 Werbemassnahmen.

In dem Werbevideo von Wiesenhof hatte sich der Komiker Atze Schröder eineinhalb Minuten lang über die Länge einer Bratwurst ausgelassen, Anspielungen auf Penislängenvergleiche waren offensichtlich. In dem Video sagt Schröder unter anderem: «Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie.»

15 Unternehmen gerügt

Nach massiven Protesten zog der Konzern den Clip zurück, auch Schröder entschuldigte sich. Er sei «ausnahmslos gegen jede Form sexueller Gewalt», der Film «hätte nie veröffentlicht werden dürfen».

Kein Meisterwerk: der Atze-Schröder-Clip für «Wiesenhof». YouTube/WIESENHOF

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Über den Werberat können sich Verbraucher über Inhalte von Werbung beschweren, wenn Anzeigen, Spots oder Plakate als anstössig wahrgenommen werden. Insgesamt rügte das Gremium 15 Unternehmen, darunter elf wegen Geschlechterdiskriminierung.

Die anderen wurden wegen Gewaltverherrlichung, Altersdiskriminierung, Diskriminierung von Flüchtlingen und wegen Verstössen gegen Ethik und Moral erteilt. Im Vorjahreszeitraum waren nur sieben Unternehmen gerügt worden.

In 142 Fällen war der Werberat letztlich nicht zuständig, in 161 Fällen wurde die Beschwerde als unberechtigt eingestuft. 37 Werbemassnahmen wurden eingestellt, in zehn Fällen wurde die Werbung geändert. Der Werberat ist eine Institution der Wirtschaft. Das Gremium wurde 1972 vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft als selbstdisziplinäres Organ gegründet.

msc/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 15.08.2016 20:13
    Highlight Gina Lisa, ist das die Cervelat-Prominente, die demnächst für 150'000 Euro im Dschungelcamp ihren Busen zeigen geht?
    http://www.watson.ch/!541787502
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 19:57
    Highlight Atze Schröder war noch nie lustig. Der taugt bestenfalls als drittklassiger Pausenclown.
    10 1 Melden
    • Azrag 15.08.2016 21:19
      Highlight Gehört halt zur Kategorie Mario Barth. Zielgruppe RTL-Zuschauer.
      2 0 Melden

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen