Deutschland

Der RTL-Reporter vor der Kamera des NDR-Magazins «Panorama». bild: ard

Falscher Pegida-Demonstrant

Die dubiosen RTL-Recherchemethoden an der Pegida-Demo haben Folgen: Der Sender schmeisst den Reporter raus

Er hatte sich an einer Pegida-Demonstration in Dresden vor der Kamera des NDR-Magazins «Panorama» als Protestierender ausgegeben. Jetzt ist der bei einem regionalen Ableger von RTL angestellte Reporter seinen Job los.

21.12.14, 17:59 22.12.14, 13:09

Journalisten des deutschen Nachrichtensenders NDR hatten im Rahmen eines Beitrags über die Pegida-Bewegung Demonstrierenden in Dresden auf den Zahn gefühlt – und zufällig einen Reporter des RTL-Landesstudio Ost, das auch für die Hauptnachrichtensendung «RTL Aktuell» Beiträge produziert, befragt. 

Pegida in Kürze

Die Bewegung «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (PEGIDA) ist nach ihrem Selbstverständnis eine Bürgerinitiative, die sich gegen den Islamismus und die aus ihrer Sicht bestehende Islamisierung von Deutschland und Europa richtet. Die Bewegung organisiert seit Herbst 2014 Demonstrationen in Dresden. An der jüngsten Kundgebung nahmen 15'000 Menschen teil.

quelle: wikipedia

Der falsche Pegida-Demonstrant

Dieser gab sich aber nicht als Reporter zu erkennen – im Gegenteil: Er stammelte Sätze wie «Die Islamisierung macht sich schon breit in unserem Alltag» und «Sind wir überhaupt noch deutsch in Deutschland?» in die Kamera. Offenbar handelte es sich um einen Undercover-Einsatz. Er hätte mit versteckter Kamera Bilder aufnehmen und Aussagen von Protestierenden einholen sollen. 

Der NRD-Beitrag über die Pegida-Demonstrationen

Glaubwürdigkeit von Journalisten diskreditiert

Erst nach Ausstrahlung von «Panorama» gab sich der Journalist zu erkennen. «Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen», schrieb die NDR-«Panorama»-Redaktion.

Die Geschichte machte im Netz die Runde, der Ärger anderer Medien über die journalistischen Methoden des RTL-Reporters war gross. Der Redaktionsleiter des «Panorama»-Beitrags sagte dazu: «Dass ein RTL-Reporter sich als normaler Demonstrant ausgibt und in eine Kamera latent ausländerfeindliche Sprüche klopft, geht gar nicht.» Die Glaubwürdigkeit von Journalisten werde damit «durch einen RTL-Reporter in Frage gestellt, auch wenn es nur um ein Statement von vielen geht. Wie dämlich.»

«Er sollte auf keinen Fall provozieren»

Jetzt hat RTL reagiert und den Reporter gefeuert. «Unser Mitarbeiter hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist», sagte der Chef des RTL-Landesstudios, Thomas Präkelt, am Sonntag der FAZ. Er habe mit Teilnehmern der Demonstration ins Gespräch kommen und diese befragen sollen. «Er sollte auf keinen Fall provozieren oder zur Hetze animieren, schon gar nicht anderen Journalisten eine Rolle vorspielen», so Präkelt. (dwi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homme de la Rue 22.12.2014 02:32
    Highlight In diesem Watson-Bericht glaube ich liegt ein Fehler vor. Sind nicht inhaltslose, gespielt animierte Sendungen generell das Genre/Geschäftsmodell der Privatsendern? Und manchmal bekommt die Öffentlichkeit die Spielerei mit, mit dem Fazit das man das kleinste Würstchen kündigt. Wer sich hier diskrediert ist wohl eher das gesamte Geschäftsmodell mitsamt der Konzernleitung von RTL, in Mittäterschaft der Journalisten. Wobei die weiterführende Frage sei, ob man die Angestellten bei einer solchen 'Institution' überhaupt noch mit einer solchen Berufsbezeichnung benennen darf. Alternativ könnte man diese "Schnurrnalisiten" nennen. Wäre doch für alle viel verständlicher.
    1 1 Melden
  • Homme de la Rue 22.12.2014 02:31
    Highlight In diesem Watson-Bericht glaube ich liegt ein Fehler vor. Sind nicht inhaltslose, gespielt animierte Sendungen generell das Genre/Geschäftsmodell der Privatsendern? Und manchmal bekommt die Öffentlichkeit die Spielerei mit, mit dem Fazit das man das kleinste Würstchen kündigt. Wer sich hier diskrediert ist wohl eher das gesamte Geschäftsmodell und mitsam der Konzernleitung von RTL, in Mittäterschaft der Journalisten. Wobei die weiterführende Frage sei, ob man die Angestellten bei einer solchen 'Institution' überhaupt noch mit einer solchen Berufsbezeichnung benennen darf. Alternativ könnte man diese "Schnurrinalisiten" nennen. Wäre doch viel verständlicher.
    1 1 Melden
  • ramooon 21.12.2014 22:31
    Highlight man sollte rtl entlassen
    6 0 Melden
  • sewi 21.12.2014 19:52
    Highlight Wenn's auskommt ist der Angestellte der Trottel! Das macht mich wütend.
    14 5 Melden
    • Lowend 21.12.2014 21:47
      Highlight Mich machen aber die Neonazis und deren feige Anhänger noch viel wütender, als ein Trottel von RTL, der den Beruf des Journalisten diskreditiert!
      9 6 Melden

Zum letzten Mal mit Aläää und Bernhard: Das war Matthias Hüppis letztes «Sportpanorama»

Nach 38 Jahren verabschiedet sich Moderator Matthias Hüppi aus dem Schweizer Fernsehen. Bevor er sich nun dem neuen Job als Präsident des FC St.Gallen zuwendet, führte er zum letzten Mal durch das SRF-«Sportpanorama».

«Von jetzt an heisst es von meiner Seite: Hopp Sanggalle!» Ein letzter, langer Applaus des Studiopublikums. Dann geht das Licht aus und Matthias Hüppis Karriere beim Schweizer Fernsehen ist zu Ende. Nach beinahe vier Jahrzehnten.

Seinen Abgang hatte der 59-jährige Hüppi erst Anfang Woche bekanntgegeben, als er überraschend als neuer Präsident des FC St.Gallen vorgestellt wurde. So war das «Sportpanorama», welches der gebürtige St.Galler erstmals 1985 moderiert hatte, nun sein letzter TV-Auftritt.

Artikel lesen