Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/POOL Reuters

Mit dem Frachtflugzeug zurück in die Heimat: Deutschland will Flüchtlinge mit Transall ausser Landes bringen

Die Bundeswehr soll helfen, abgelehnte Asylbewerber schneller aus Deutschland abzuschieben. Einem Zeitungsbericht zufolge plant die Bundesregierung dafür den Einsatz von Transall-Maschinen.

21.10.15, 07:48 21.10.15, 09:31

Ein Artikel von

Die Bundesregierung will offenbar auf Transall-Maschinen und Piloten der Bundeswehr zurückgreifen, um abgelehnte Asylbewerber künftig schneller abschieben zu können. Das geht aus einem «Bild»-Bericht hervor, der sich auf Regierungskreise beruft. Bislang werden Linienflüge für die Abschiebungen genutzt.

Laut dem Bericht wollen Bund und Länder in den kommenden Wochen die Zahl der Abschiebungen erhöhen. Der Transall-Einsatz ist demnach Teil eines Massnahmenpakets. Zudem sollen die Ausweisungen nicht mehr angekündigt werden, damit Asylbewerber keine Gelegenheit haben, sich zu verstecken.

Weniger Einsprachemöglichkeiten

Um die hohe Zahl an geduldeten Flüchtlingen zu reduzieren, wolle der Bund die Duldungskriterien überprüfen, heisst es in dem Bericht weiter. Auch über Möglichkeiten, rechtliche Einsprüche gegen geplante Abschiebungen stark einzuschränken, werde offen nachgedacht.

Zu den geplanten Massnahmen zählen demnach auch die Einrichtung von Transitzonen an den Grenzen, schnellere Asylverfahren und eine Aussetzung des Winter-Abschiebe-Stopps in den Bundesländern. Erst vor wenigen Tagen hatte der Bundestag eine Verschärfung des Asylrechts durchgewunken – ein höchst umstrittenes Gesetzespaket.

(vks/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 21.10.2015 08:46
    Highlight Wird Merkel langsam vernünftig?
    3 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.10.2015 08:42
    Highlight Wenn sich die Schweiz solche (unschönen) Gedanken machen würde, wäre das Geschrei in der EU gross.
    4 0 Melden

Netanjahu setzt Übereinkunft zu afrikanischen Einwanderern aus

Kurz nach der Verkündung einer Vereinbarung zur Umsiedlung afrikanischer Einwanderer aus Israel in Länder wie Deutschland, Kanada und Italien hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu die Übereinkunft ausgesetzt.

Er wolle die Bedingungen der Vereinbarung mit dem Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR «überdenken», teilte Netanjahu am Montagabend auf seiner Facebook-Seite mit. Dabei wolle er die Kritik an der Übereinkunft berücksichtigen.

Wenige Stunden zuvor hatte Netanjahu erklärt, Israel …

Artikel lesen