Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04649900 A picture made available on 06 March 2015 shows German singer Andreas Kuemmert lowering his head after winning the German national final 'Our Song for Austria' to represent Germany at the 60th annual Eurovision Song Contest 2015 (ESC) in Hanover, Germany, 05 March 2015. Kuemmert caused a stirr when he was voted as the winner but eventually declined his win on stage. Second placed German singer Ann Sophie will now represent Germany at the ESC in Vienna, Austria, on 23 May.  EPA/PETER STEFFEN

Bild: EPA/DPA

«Keep on rockin'» – ESC-Verweigerer Andreas Kümmert wehrt sich auf Facebook gegen seine Kritiker

Mit seiner Entscheidung, nicht zum ESC zu fahren, hat Andreas Kümmert für viel Empörung im Netz gesorgt. Nun hat sich der Sänger auf Facebook zu Wort gemeldet: Er werde weiter Musik machen, egal, wie viel gepöbelt werde.

10.03.15, 11:28

Ein Artikel von

«Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen»: Bislang waren dies die einzigen Worte, die Andreas Kümmert zu seiner Entscheidung äusserte, seinen Sieg beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) nicht anzunehmen. Nun hat sich der 28-Jährige auf Facebook geäussert – und Pöbler im Netz in ihre Schranken verwiesen.

«An alle Leute, die mich hier beschimpfen! (Diese Beschimpfungen sind wirklich unterste Schublade!!!)», ist der kurze Eintrag vom Montagabend überschrieben. Auf seiner Facebook-Seite hatte Kümmerts Rückzug über 1800 Kommentare nach sich gezogen. Viele äusserten Verständnis für seine Verweigerung, andere kritisierten ihn scharf: Von «Volksverarschung» war die Rede, «Tolle Stimme, aber leider kein Arsch in der Hose! Hör auf zu singen und geh' stempeln», kommentierte ein User.

bild: facebook/andreas kümmert

«Er hat alles gegeben und irgendwann festgestellt, dass er's einfach nicht packt»

Siggi Schuler, Universal

«Ich bin mir nicht so ganz sicher, was ihr glaubt, damit erreichen zu können?!», reagiert Kümmert nun in seinem Facebook-Eintrag auf solche Kommentare. «Glaubt ihr allen Ernstes, ich würde nun aufhören, nur weil das ein paar Leuten nicht passt?! Weit gefehlt! Ich bin Musiker, und genau das wird sich nie ändern!»

«Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!»

Kümmert hatte am vergangenen Donnerstag den Vorentscheid klar für sich entschieden, dann aber der Zweitplatzierten Ann Sophie den Vortritt gelassen, Deutschland beim ESC im Mai in Wien zu repräsentieren.

Über die Gründe musste selbst sein Label Universal, das nicht in die Entscheidung einbezogen worden war, spekulieren. «Er hat alles gegeben und irgendwann festgestellt, dass er's einfach nicht packt», sagte Siggi Schuller von Universal über die mediale Aufmerksamkeit, die Kümmert anscheinend zu viel wurde.

«An alle, die zu mir stehen! Keep on rockin' :-) Wir sehen uns!»

Andreas Kümmert

Dass der Sieger der Casting-Show «The Voice of Germany» von 2013 mit den Mechanismen der Medienöffentlichkeit hadert, lässt sich auch seinem Facebook-Eintrag entnehmen. «Eure Äusserungen bestätigen mir meine Meinung zu dieser Gesellschaft. Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!!!!»

Für seine Fans findet Kümmert dennoch versöhnliche Worte: «An alle, die zu mir stehen! Keep on rockin' :-) Wir sehen uns!», endet der Beitrag. (hpi)

Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roschef 10.03.2015 14:59
    Highlight Was für ein bizarrer Typ. Mit dem ist aber zu 100% was falsch.
    1 2 Melden

Hier ohrfeigt 187-Strassenbande-Rapper einen Schwan – das hätte er besser sein lassen

Ein Video zeigt klar und deutlich: Rapper Gzuz, Mitglied der Hip-Hop-Gruppe «187 Strassenbande», ohrfeigt einen Schwan. Als dieser erschrickt und davon schwimmt, bricht Gzuz in schallendes Gelächter aus und schreit dem Tier «Du Hurensohn» hinterher.

Dass diese Aktion nicht allzu schlau war, bekommt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauss heisst, bald einmal im Netz zu spüren. Wie taz.de berichtet, ist die Empörung im Speziellen in Tierschutzkreisen riesig.

Gzuz …

Artikel lesen