Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/DPA

«Keep on rockin'» – ESC-Verweigerer Andreas Kümmert wehrt sich auf Facebook gegen seine Kritiker

Mit seiner Entscheidung, nicht zum ESC zu fahren, hat Andreas Kümmert für viel Empörung im Netz gesorgt. Nun hat sich der Sänger auf Facebook zu Wort gemeldet: Er werde weiter Musik machen, egal, wie viel gepöbelt werde.

10.03.15, 11:28

Ein Artikel von

«Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen»: Bislang waren dies die einzigen Worte, die Andreas Kümmert zu seiner Entscheidung äusserte, seinen Sieg beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) nicht anzunehmen. Nun hat sich der 28-Jährige auf Facebook geäussert – und Pöbler im Netz in ihre Schranken verwiesen.

«An alle Leute, die mich hier beschimpfen! (Diese Beschimpfungen sind wirklich unterste Schublade!!!)», ist der kurze Eintrag vom Montagabend überschrieben. Auf seiner Facebook-Seite hatte Kümmerts Rückzug über 1800 Kommentare nach sich gezogen. Viele äusserten Verständnis für seine Verweigerung, andere kritisierten ihn scharf: Von «Volksverarschung» war die Rede, «Tolle Stimme, aber leider kein Arsch in der Hose! Hör auf zu singen und geh' stempeln», kommentierte ein User.

bild: facebook/andreas kümmert

«Er hat alles gegeben und irgendwann festgestellt, dass er's einfach nicht packt»

Siggi Schuler, Universal

«Ich bin mir nicht so ganz sicher, was ihr glaubt, damit erreichen zu können?!», reagiert Kümmert nun in seinem Facebook-Eintrag auf solche Kommentare. «Glaubt ihr allen Ernstes, ich würde nun aufhören, nur weil das ein paar Leuten nicht passt?! Weit gefehlt! Ich bin Musiker, und genau das wird sich nie ändern!»

«Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!»

Kümmert hatte am vergangenen Donnerstag den Vorentscheid klar für sich entschieden, dann aber der Zweitplatzierten Ann Sophie den Vortritt gelassen, Deutschland beim ESC im Mai in Wien zu repräsentieren.

Über die Gründe musste selbst sein Label Universal, das nicht in die Entscheidung einbezogen worden war, spekulieren. «Er hat alles gegeben und irgendwann festgestellt, dass er's einfach nicht packt», sagte Siggi Schuller von Universal über die mediale Aufmerksamkeit, die Kümmert anscheinend zu viel wurde.

«An alle, die zu mir stehen! Keep on rockin' :-) Wir sehen uns!»

Andreas Kümmert

Dass der Sieger der Casting-Show «The Voice of Germany» von 2013 mit den Mechanismen der Medienöffentlichkeit hadert, lässt sich auch seinem Facebook-Eintrag entnehmen. «Eure Äusserungen bestätigen mir meine Meinung zu dieser Gesellschaft. Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!!!!»

Für seine Fans findet Kümmert dennoch versöhnliche Worte: «An alle, die zu mir stehen! Keep on rockin' :-) Wir sehen uns!», endet der Beitrag. (hpi)

Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roschef 10.03.2015 14:59
    Highlight Was für ein bizarrer Typ. Mit dem ist aber zu 100% was falsch.
    1 2 Melden

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen