Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05345146 Members of the Deutsches Rotes Kreuz (German Red Cross) are on stand-by during the festival 'Rock am Ring' in Mendig, Germany, 03 June 2016. The event originally took place at the Nuerburgring circuit before it closed its doors in 2014. The 31th edition of the festival takes place on a former military airfield in Mendig from 03 to 05 June.  EPA/THOMAS FREY

Bei einem Blitzeinschlag wurden bereits mehrere Festivalteilnehmer verletzt.
Bild: EPA/DPA

Rock am Ring wird nach Unwetter unterbrochen – 71 Verletzte nach Blitzeinschlag

Durch Gewitter sind 71 Besucher von Rock am Ring verletzt worden. Nun ziehen die Veranstalter Konsequenzen: Das Festival wird vorerst ausgesetzt. Rund 90.000 Fans müssen auf besseres Wetter warten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Festival Rock am Ring wird unterbrochen. Das haben die Veranstalter auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Sie behalten sich aber vor, stündlich über eine Wiederaufnahme zu entscheiden.

Betroffen sind rund 90'000 Besucher des dreitägigen Festivals. Derzeit warten sie vor den Toren des Geländes.

Ein Gewitter hatte sich am Freitagabend direkt über das Gelände geschoben. Die Live-Auftritte wurden für etwa eineinhalb Stunden ausgesetzt, Polizei, Feuerwehr und Rotes Kreuz kümmerten sich auf dem Gelände um die Verletzten. Starkregen zerstörte viele Zelte, ein Polizeihubschrauber kreiste über den völlig verschlammten Wiesen. Nach ersten Angaben mussten 71 Menschen behandelt werden, zwei wurden reanimiert.

Der Deutsche Wetterdienst hält es für möglich, dass es am Wochenende in Rheinland-Pfalz lokal zu extremen Unwettern mit Hagel und Starkregen von mehr als 40 Liter pro Quadratmeter kommen könnte.

Am Nachmittag schien über dem Festivalgelände die Sonne bei schwüler Luft, aber am Horizont zeigten sich wieder erste Gewitterwolken. Radlader verteilten Stahlplatten und Rindenmulch auf dem völlig durchnässten Festivalgelände. Manche Bereiche waren mit rot-weissem Flatterband gesperrt.

brk/dpa

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article