Deutschland

Deppert! Münchner Ladendieb flieht mit Beute zur Polizei

03.06.16, 15:01 04.06.16, 08:09

Rebellen, die sich an keine Regeln halten

Ein Artikel von

Ein Mann hat in München Schuhe gestohlen – und ist mit seiner Beute direkt bei der Polizei gelandet. Es war nicht das einzige Missgeschick des Übeltäters.

Kurz vor Geschäftsschluss hatte der 31-Jährige am Donnerstagabend zwei hochwertige Sportschuhe in dem Laden mitgehen lassen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann rannte aus dem Geschäft, verfolgt vom Filialleiter.

Daraufhin bog der Dieb in eine Seitenstrasse ein, lief durch ein Eingangstor – und stand plötzlich mitten im Polizeipräsidium. Dort wurde der 31-Jährige festgenommen. Schon bei der Auswahl seiner Beute hatte der Mann kein glückliches Händchen: Es waren zwei linke Schuhe.

Das Polizeipräsidium München in der Ettstrasse. Ob der Täter hier dingfest gemacht wurde, ist allerdings nicht überliefert.
bild: wikicommons/Rufus46

ulz/dpa

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 04.06.2016 20:08
    Highlight Wer mit 2 geklauten, linken Schuhen auf der Polizei landet, der wird auch imstande sein, wenn der tod ruft, die falsche sbahn zu nehmen und so dem tod ein Schnippchen zu schlagen und unerkannt von tods who's-next app noch irgendwo weitere 25 jährchen leben zu können.
    Es hat alles eben 2 Seiten.
    1 0 Melden

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen