Deutschland

Das ist die Rückseite der Postkarte. quelle: Auktionshaus Gärtner

100 Jahre alte Postkarte von Picasso wird für 166'000 Euro versteigert

20.06.15, 12:01 20.06.15, 13:01

Für 166'000 Euro ist am Samstag eine Postkarte von Pablo Picasso versteigert worden. Wie das Auktionshaus Gärtner im deutschen Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) mitteilte, geht sie an einen privaten Sammler aus Übersee.

Zuzüglich der Provision muss der Telefonbieter mehr als 200'000 Euro zahlen. Es habe ein spannendes Bieterduell auf Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch gegeben. Das Ausgangsgebot für die nahezu 100 Jahre alte Postkarte hatte bei 100'000 Euro gelegen.

Die Karte zeigt einen Blick auf die Stadt Pau in Südfrankreich. Der Clou aber ist die Rückseite: Anstelle eines Textes versah Picasso (1881–1973) die Postkarte mit einer Zeichnung, die seiner kubistischen Serie «La nature morte» zuzuordnen sei.

Picasso hatte den Gruss am 5. September 1918 an den Dichter und Freund Guillaume Apollinaire nach Paris geschickt. Eine Expertise bestätigt die Echtheit. Picasso und Apollinaire standen sich sehr nahe, 1918 war der Maler Trauzeuge des Dichters.

Die Karte hat Apollinaire nie erreicht. Sie ging zurück, wie der Aufdruck «REBUT» zeigt. Picasso hatte den Empfänger «Don Guillermo Apollinaire» auf Spanisch geschrieben. Nur wenige Monate später erlag Apollinaire der Spanischen Grippe. Bekommen hatte das Auktionshaus die Karte von einer französischen «Unternehmerpersönlichkeit». (sda/dpa)

Und so sieht die Vorderseite der Karte aus:

Auktionshaus Gärtner

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schulz unter Druck: Die SPD vor der Wahl zwischen Pest und Cholera

Das Scheitern der Jamaika-Gespräche setzt die SPD unter Zugzwang. Parteichef Martin Schulz setzt auf Neuwahlen, doch der Druck auf eine Fortsetzung der grossen Koalition wächst.

Martin Schulz war genervt: «Sie können doch das Schicksal der Bundesrepublik Deutschland nicht daran messen, ob wir gerade die Wahlkampfkasse gefüllt haben», sagte der SPD-Vorsitzende am Montagabend im ARD-«Brennpunkt». Moderatorin Tina Hassel hatte ihn auf Stimmen aus seiner Partei angesprochen, wonach sich die SPD Neuwahlen finanziell nicht leisten könne.

Genau darauf will es Schulz ankommen lassen. «Wir scheuen Neuwahlen unverändert nicht», hatte er Stunden zuvor nach dem Scheitern der …

Artikel lesen