Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das ist die Rückseite der Postkarte. quelle: Auktionshaus Gärtner

100 Jahre alte Postkarte von Picasso wird für 166'000 Euro versteigert

20.06.15, 12:01 20.06.15, 13:01

Für 166'000 Euro ist am Samstag eine Postkarte von Pablo Picasso versteigert worden. Wie das Auktionshaus Gärtner im deutschen Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) mitteilte, geht sie an einen privaten Sammler aus Übersee.

Zuzüglich der Provision muss der Telefonbieter mehr als 200'000 Euro zahlen. Es habe ein spannendes Bieterduell auf Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch gegeben. Das Ausgangsgebot für die nahezu 100 Jahre alte Postkarte hatte bei 100'000 Euro gelegen.

Die Karte zeigt einen Blick auf die Stadt Pau in Südfrankreich. Der Clou aber ist die Rückseite: Anstelle eines Textes versah Picasso (1881–1973) die Postkarte mit einer Zeichnung, die seiner kubistischen Serie «La nature morte» zuzuordnen sei.

Picasso hatte den Gruss am 5. September 1918 an den Dichter und Freund Guillaume Apollinaire nach Paris geschickt. Eine Expertise bestätigt die Echtheit. Picasso und Apollinaire standen sich sehr nahe, 1918 war der Maler Trauzeuge des Dichters.

Die Karte hat Apollinaire nie erreicht. Sie ging zurück, wie der Aufdruck «REBUT» zeigt. Picasso hatte den Empfänger «Don Guillermo Apollinaire» auf Spanisch geschrieben. Nur wenige Monate später erlag Apollinaire der Spanischen Grippe. Bekommen hatte das Auktionshaus die Karte von einer französischen «Unternehmerpersönlichkeit». (sda/dpa)

Und so sieht die Vorderseite der Karte aus:

Auktionshaus Gärtner

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?

Einer der weltweit gefragtesten Tätowierer kommt aus der Schweiz. Wir haben Maxime Büchi getroffen und mit ihm darüber gesprochen, wie er dank unseren befreiten Körpern Geld verdient.

Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?Maxime Büchi: Meinen Sie das ernst?

Ja.Potenziell schon. Ich glaube nicht, dass ich mit jemandem mehr Gemeinsamkeiten habe, nur weil diese Person ein Tattoo hat.

Aber es ist ja schon so, dass es gerade sehr en vogue ist, einen tätowierten Körper zu haben?Das stimmt. Aber ich glaube nicht, dass das Tattoo an sich der Trend ist, sondern die individuelle Freiheit. Heute kann man selber entscheiden, was man mit seinem Körper …

Artikel lesen