Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist die Rückseite der Postkarte. quelle: Auktionshaus Gärtner

100 Jahre alte Postkarte von Picasso wird für 166'000 Euro versteigert

20.06.15, 12:01 20.06.15, 13:01


Für 166'000 Euro ist am Samstag eine Postkarte von Pablo Picasso versteigert worden. Wie das Auktionshaus Gärtner im deutschen Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) mitteilte, geht sie an einen privaten Sammler aus Übersee.

Zuzüglich der Provision muss der Telefonbieter mehr als 200'000 Euro zahlen. Es habe ein spannendes Bieterduell auf Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch gegeben. Das Ausgangsgebot für die nahezu 100 Jahre alte Postkarte hatte bei 100'000 Euro gelegen.

Die Karte zeigt einen Blick auf die Stadt Pau in Südfrankreich. Der Clou aber ist die Rückseite: Anstelle eines Textes versah Picasso (1881–1973) die Postkarte mit einer Zeichnung, die seiner kubistischen Serie «La nature morte» zuzuordnen sei.

Picasso hatte den Gruss am 5. September 1918 an den Dichter und Freund Guillaume Apollinaire nach Paris geschickt. Eine Expertise bestätigt die Echtheit. Picasso und Apollinaire standen sich sehr nahe, 1918 war der Maler Trauzeuge des Dichters.

Die Karte hat Apollinaire nie erreicht. Sie ging zurück, wie der Aufdruck «REBUT» zeigt. Picasso hatte den Empfänger «Don Guillermo Apollinaire» auf Spanisch geschrieben. Nur wenige Monate später erlag Apollinaire der Spanischen Grippe. Bekommen hatte das Auktionshaus die Karte von einer französischen «Unternehmerpersönlichkeit». (sda/dpa)

Und so sieht die Vorderseite der Karte aus:

Auktionshaus Gärtner

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel trifft Putin in Sotschi – kurz vor der Ankunft wird sie überrascht

Angela Merkel besucht heute Freitag in Sotschi Wladimir Putin, um über Syrien und den Iran zu sprechen. Derweil arbeitet die EU daran, den Atomdeal zu retten.

Vor dem Hintergrund einer drohenden Eskalation im Nahen Osten hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gespräch unter vier Augen getroffen.

Was die Kanzlerin erst kurz vor ihrer Ankunft in Russland erfahren hatte: Syriens Präsident Baschar al-Assad war am Donnerstag ebenfalls bei Putin in Sotschi. Und das dürfte ihr nicht gefallen, will sie heute doch ebenfalls mit Putin über Syrien sprechen. 

«Es sind wichtige Schritte …

Artikel lesen