Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Helge Timmerberg, Enfant terrible der deutschen Journalisten-Szene. 
bild: wikimediacommonos

Deutschlands Reporter-Legende Helge Timmerberg fuhr mit dem Dienstwagen ins Puff und kann nur bekifft schreiben

Klar gibt es Bielefeld! Da hat schliesslich Helge Timmerberg mit dem Schreiben angefangen, Deutschlands radikalster Reisereporter. Jetzt kehrt er nochmals an die Anfänge zurück. Unbekifft.

04.03.16, 05:21 04.03.16, 13:39

Stephan Orth / spiegel online

Ein Artikel von

Helge Timmerberg kifft nicht mehr. Schon seit Wochen nicht, seit Silvester. Wegen der Lebensqualität, sagt er. Die ist jetzt höher. Die ersten Tage hatte er noch Alpträume, Schlafstörungen. Jetzt? Alles super. «Allerdings schreibe ich auch nicht.» Geschrieben hat er fast immer auf Droge. Wenn er die Joints wegliess, wurden die Texte meistens nicht gedruckt.

Jetzt hat Timmerberg seine Autobiographie veröffentlicht: «Die rote Olivetti – Mein ziemlich wildes Leben zwischen Bielefeld, Havanna und dem Himalaja». Ein gutes Buch, vermutlich er hat er beim Schreiben viele Joints geraucht. Zugleich das erste Werk eines bedeutenden Reiseschriftstellers, bei dem Bielefeld im Titel auftaucht.

Logischer Treffpunkt also: Bielefeld Hauptbahnhof, Vorplatz, an einem Donnerstagmorgen um 10.30 Uhr. Timmerberg mit einem Pappbecher Kaffee, Marlboro im Mundwinkel, blauer Seidenschal um den Hals. Und einer Stimme, die nach whiskygetränktem Wattebausch in der Kehle klingt.

«Fahr einfach los, sagten sie, egal wohin, und bring uns Geschichten mit, egal worüber. Hauptsache, es knallt.»

Der erste Satz, wenn er eine Bielefeld-Reisereportage schreiben müsste – wie würde der lauten? «Ich bin nicht im Nichts aufgewachsen.» Eine Anspielung auf den vor etwa zwanzig Jahren aufgekommenen Verschwörungstheorie-Witz, dass die Stadt von Dr.Oetker und Arminia in Wirklichkeit überhaupt nicht existiere.

Reisen als Kontrollverlust

Timmerberg weiss es besser, er hat ab Ende der Sechziger neun Jahre hier gelebt. Zwischen 17 und 26, prägende Zeiten. Erster Job, erster Joint, erster LSD-Trip. «Durchblick» nannten die Hippie-Freunde das, was das Halluzinogen mit dem Gehirn anstellte. Später schrieb Timmerberg, inspiriert vom «New Journalism» aus den USA, so schillernde, so durchgeknallte Ich-Berichte über Drogen wie niemand vor oder nach ihm in Deutschland. Über seine Auftraggeber berichtet er in seiner Biographie: «Fahr einfach los, sagten sie, egal wohin, und bring uns Geschichten mit, egal worüber. Hauptsache, es knallt.»

Auf seinen Reisen nahm er auch Orte und Episoden in sich auf wie einer, der Rauschmittel konsumiert: ergebnisoffen, gierig nach Intensität, immer an der Grenze zum Kontrollverlust. Und dabei ständig überprüfend, was das Ganze mit einem macht. Indien als Bewusstseinserweiterung, Kuba als Sinnesrausch, Israel als Horrortrip, weil in Tel Aviv mehrfach der Bombenalarm losging.

Ein bisschen Irrfahrt gehört zu einer Reise mit Timmerberg unbedingt dazu, heute führt sie per Taxi in den Stadtteil Sieker. Zur Katag AG, Werbespruch «The Fashion People». Ein grauer Industriebau mit grossen Glasfenstern, gediegener Mittelstand. Ende der Sechziger heuerte Timmerberg bei dem Unternehmen als kaufmännischer Lehrling an. Doch das Gebäude erkennt er nicht wieder, das Unternehmen ist schon vor Jahrzehnten umgezogen.

«Der Moment, als ich zum letzten Mal meine Karte stempelte, das war Freiheit.»

Die Rezeptionistin nennt eine Adresse in der Innenstadt. Stresemannstrasse 4, heute Peek&Cloppenburg, in der Fussgängerzone, wo ein Strassenpianist Clayderman spielt. Timmerberg sucht nach der Tür, hinter der sich einst die Stechuhr befand, an der er täglich ein- und auscheckte, doch sie gibt es nicht mehr. «Der Moment, als ich dort zum letzten Mal meine Karte stempelte, das war Freiheit», sagt der Autor heute. Alles sei ihm damals nur grau vorgekommen, «das Gebäude, die Gesichter, das Licht, die Stimmung, alles grau». Immerhin: Wie man einen Pullover perfekt in Sekundenschnelle faltet, das wisse er heute noch.

Auf Spurensuche in der Vergangenheit

Timmerberg haute ab, nach Indien für vier Monate, ein Reiseland maximaler Farbenpracht, um dem Grau zu entkommen. Beim Meditieren in Haridwar sei ihm klar geworden, dass er Journalist werden müsse. Also zurück nach Bielefeld und bei den «Westfälischen Nachrichten» vorgesprochen. Das Büro liegt etwa 300 Meter von Peek&Cloppenburg entfernt, für Timmerberg lagen 12'000 Kilometer dazwischen. Katag Textil-AG – Indien – Westfälische Nachrichten. Warum geradeaus, wenn es auch mit Umwegen geht?

Der heutige Kultur-Ressortleiter ist da, man kennt sich von einer Lesung. Timmerberg will aus Nostalgie unbedingt noch einmal die Treppe hochgehen, die damals ins Grossraumbüro führte. «Es gibt Türen und Treppen im Leben, die sind schicksalhaft», sagt er. 1972 spazierte er hier rein und setzte den Chefredakteur davon in Kenntnis, dass ihm eine innere Stimme in Indien seine berufliche Bestimmung verkündet habe. Er durfte trotzdem ein paar Probetexte schreiben und bekam ein Volontariat. Und bald sogar einen Dienstwagen, einen Käfer. «Da stand der Zeitungsname drauf, deswegen musste ich den immer verstecken, wenn ich in den Puff in Porta Westfalica fuhr», sagt Timmerberg.

«Wenn mir was geklaut wird, weiss ich, dass das eine geile Geschichte ist – mit der ich mehr Geld verdienen werde, als ich gerade verloren habe.»

Rundgang durch die Redaktion. Moderne Grossraumbüros, Teppichgeruch, Wandbildschirme mit den Seitenlayouts von Morgen. Timmerberg wird gebeten, für Erinnerungsfotos davor zu posieren. Der Autor mit schulterlangen Haaren und Nike-Turnschuhen neben den Jeans- und Jackett-Zeitungsmachern – ähnlich muss es anmuten, wenn Mick Jagger seinen Kirchenchor von früher besucht.

Wenn es schief geht, wird's interessant

Als Lokaljournalist hielt er zwei Jahre durch, ein Job, in dem man diszipliniert und effizient sein muss, um möglichst pannenfrei durch Ortstermine und Interviews zu kommen. Timmerbergs spätere Geschichten dagegen funkeln am meisten in den Momenten, in denen richtig was daneben geht. Je mehr Ärger der Schreiber hat, desto mehr Freude hat der Leser.

Der Autor nennt das Wissen über diesen Mechanismus seine «Hängematte» in Stresssituationen: «Wenn mir was geklaut wird, weiss ich, dass das eine geile Geschichte ist – mit der ich mehr Geld verdienen werde, als ich gerade verloren habe.» Eine seiner Lieblingsepisoden ist die von den 500 US-Dollar, die er unter seinen Turnschuheinlagen versteckte. Die Schuhe wurden ihm in Kuba geklaut, einem Land, in dem ein Arzt ein Jahr arbeiten muss, um 500 Dollar zu verdienen. «Der Gedanke, dass der Dieb jahrelang auf einem Vermögen herumlief, ohne es zu ahnen, hat für mich alles wettgemacht.»

Letzte Station des Bielefeld-Rundgangs ist der Leineweber-Brunnen hinter der Nikolaikirche. Hier trafen sich früher die Hippies, liessen Joints kreisen und sangen zur Gitarre. Ein allabendlicher Pilgerort für alle, die der Alltag anödete. «Was der Dam-Platz für Amsterdam war, das war dieser Platz für Bielefeld. Die Hippieszene war hier toll, viel besser als zum Beispiel in Hannover.»

Der Anfangssatz einer möglichen Bielefeld-Reportage: «Um über Bielefeld zu schreiben, musste ich doch wieder anfangen zu kiffen.»

Über dem Brunnen blickt seit 1909 die Statue eines bärtigen Bronze-Leinenwebers geradeaus in die Ferne und raucht Pfeife. Timmerberg erkennt darin einen Wesenszug der Bielefelder wieder, den er sehr schätzt. Eine Art von Sturheit, immer das eigene Ding durchzuziehen. «Die Ostwestfalen sind verwandt mit Leuten in der Steiermark, mit Iren und Afghanen – sie lassen sich nicht klein kriegen.»

Vielleicht liegt es an den Erinnerungen, die am Brunnen wieder hochkommen, vielleicht an den Eindrücken des Vormittags. Jedenfalls sagt Timmerberg, ihm sei nun ein besserer Anfangssatz eingefallen, falls er eine Bielefeld-Reisereportage schreiben müsste. Er lautet: «Um über Bielefeld zu schreiben, musste ich doch wieder anfangen zu kiffen.»

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 07:40
    Highlight Ein generelles und bekanntes Phänomen bei beschrifteten Firmenwagen. Wann wird die Menschheit es endlich lernen?
    0 0 Melden
  • iNDone 04.03.2016 06:23
    Highlight Schon erstaunlich dass SIE immer noch versuchen uns vorzumachen dass Bielefeld existiert. Dabei weiss doch jedes Kind dass es Bielefeld nicht gibt. Find ich nicht gut dass Watson bei dieser Verschwörung mitmacht!
    11 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.03.2016 07:32
      Highlight Entstanden ist die Bielefeld-Verschwörung damals auf der KIF und KOMA. Und ich war dabei. Das war eine geile Zeit!
      0 0 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen