Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsextreme drohen deutschem Politiker mit Enthauptung, weil er sich für ein Asylheim einsetzt

Rechte drohten ihm mit Enthauptung, jetzt steht CDU-Landrat Ulrich unter Personenschutz. Der Politiker setzt sich auch nach dem Brandanschlag dafür ein, Flüchtlinge in Tröglitz aufzunehmen.

06.04.15, 13:11 06.04.15, 16:33


Ein Artikel von

Der Brandanschlag auf ein noch nicht bezogenes Flüchtlingsheim in Tröglitz hat persönliche Folgen für den zuständigen Landrat Götz Ulrich (CDU). Nachdem er an der Idee festhielt, in dem Ort in Sachsen-Anhalt Flüchtlinge aufzunehmen, musste er unter besonderen Schutz gestellt werden. Das bestätigte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Montag.

«Das nimmt unangenehme Formen an. Das geht sogar so weit, dass die Methoden der Französischen Revolution angedroht werden.»

CDU-Landrat Götz Ulrich

Zuvor hatte der Landrat des Burgenlandkreises in einem Interview von n-tv.de berichtet, dass er bedroht werde: «Das nimmt unangenehme Formen an. Das geht sogar so weit, dass die Methoden der Französischen Revolution angedroht werden», sagte Ulrich. Dem Landrat wird demnach mit Enthauptung gedroht.

Ulrich ist für die Unterbringung von Asylbewerbern im Burgenlandkreis zuständig. Noch am vergangenen Dienstag hatte der CDU-Politiker auf einer Einwohnerversammlung in Tröglitz die Bürger über die Pläne für eine Asylbewerberunterkunft informiert. In der Nacht zum Samstag zündeten Unbekannte jedoch das Wohnhaus an, in dem ab Mai 40 Flüchtlinge leben sollten.

Brandursache immernoch unklar

An den Plänen zur Unterbringung hält der Ort trotz des Brandanschlags fest. Ulrich sagte Spiegel Online: «Es bleibt dabei, Tröglitz bekommt 40 Asylbewerber.»

Wer das Haus in Brand gesetzt hat, ist weiter unklar. Die Ermittler halten einen politischen Hintergrund jedoch für naheliegend. Seit Monaten schon machen Rechtsextreme in Tröglitz unter der Führung des NPD-Funktionärs Steffen Thiel Stimmung gegen die Aufnahme von Asylbewerbern.

Bereits Anfang März war der ehrenamtliche Bürgermeister des 2700-Einwohner-Ortes, Markus Nierth, wegen rechtsextremer Anfeindungen zurückgetreten. (irb/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Angriff auf Tunesier in Chemnitz: Polizei vermutet Rassismus

Nach einem offenbar fremdenfeindlichen Angriff auf einen Tunesier in Chemnitz hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Zeugen zufolge sollen vier Männer am Mittwochabend auf den am Boden liegenden 41-Jährigen eingeschlagen und ihn verletzt haben, wie die Polizei Chemnitz am Freitag mitteilte. Zudem sollen sie fremdenfeindliche Äusserungen von sich gegeben haben.

Anschliessend seien die mutmasslichen Täter, von denen zunächst nur vage Personenbeschreibungen vorlagen, rasch vom Tatort …

Artikel lesen