Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pegida: Die Demonstrationen geben in Deutschland zu reden. Bild: Getty Images Europe

Reporter als Pegida-Anhänger

RTL verschärft Vorgaben für Undercover-Recherchen 

RTL will Undercover-Recherchen unter strengere Auflagen stellen. Damit reagiert der Deutsche Privatsender auf den Reporter, der sich als Pegida-Anhänger ausgab. 

22.12.14, 17:25

Ein Artikel von

Stein des Anstosses: Ein RTL-Reporter gibt sich als Demonstrant aus.

RTL zieht weitere Konsequenzen aus dem umstrittenen Verhalten eines Reporters bei einer Demonstration der anti-islamischen Bewegung Pegida in Dresden. Undercover-Recherchen müssen fortan in deutlich engerer Absprache mit der Chefredaktion erfolgen.

«Wirkliche Undercover-Recherchen sind eine probate Vorgehensweise dann und nur dann, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind, um Missstände aufzudecken und zu dokumentieren», sagte Michael Wulf, Chefredakteur RTL und Geschäftsführer der Nachrichtentochter Infonetwork. 

Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Kölner Sender den Journalisten entlassen hat, der sich einem Fernsehteam des NDR gegenüber als Anhänger «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» ausgegeben hatte. 

Undercover-Recherche als letztes Mittel 

Verdeckte Einsätze und Undercover-Recherchen müssten «in Zukunft noch genauer im Vorfeld abgewogen und in jedem einzelnen Fall mit der Chefredaktion abgestimmt werden.» In dem konkreten Fall sei die verdeckte Recherche «nicht die richtige Herangehensweise» gewesen. 

Der Deutsche Journalistenverband DJV hatte RTL zuvor vorgeworfen, sich widersprüchlich zu verhalten: Der Sender beende zwar die Zusammenarbeit mit dem Reporter, halte die Undercover-Recherche aber für das richtige journalistische Mittel, um Statements von Pegida-Demonstranten zu bekommen. 

«Es war für Journalisten bei der Pegida-Demonstration in Dresden zwar schwierig, aber nicht unmöglich, O-Töne von Demonstranten einzufangen», sagte der DJV-Vorsitzende Michael Konken. Verdeckte Recherchen vertragen sich nur dann mit der Transparenz und Glaubwürdigkeit des Journalismus, wenn es keine andere Möglichkeit der Informationsbeschaffung gebe. 

Der Reporter des RTL Landesstudios Ost war nicht nur verdeckt auf der Pegida-Veranstaltung unterwegs gewesen. Er hatte dem NDR-Magazin Panorama (hier sehen Sie die Sendung vom 18. Dezember) auch noch ein Interview (hier und hier) gegeben, ohne sich als Journalist zu erkennen zu geben. Stattdessen tat er sich mit besonders ausländerfeindlichen Aussagen hervor. 

Der Chef des RTL-Landesstudios hatte sich danach entschuldigt: Der Journalist habe dem Ansehen seines Berufsstandes «schwer geschadet». (ihü)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.12.2014 10:46
    Highlight RTL benimmt sich inzwischen staatstragender als ARD und ZDF zusammen. RTL gehört Bertelsmann. Bertelsmann wiederum Liz Mohn, der Milliardärs-Witwe und Freundin von A. Merkel. Und genau in dem Moment als Pegida die Zehntausender-Marke knackt, veröffentlicht RTLaktuell jene zwielichtige Studie im Auftrag von Bertelsmann, wonach Migranten angeblich 22 Milliarden mehr an Steuern und Abgaben zahlen, als sie den Staat/Steuerzahler kosten. Eine derart unbeholfenes Täuschungsmanöver ist schnell durchschaut. Karl-Eduard von Schnitzler hätte an RTL seine wahre Freude gehabt!
    1 0 Melden

Deutscher BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat von 1999 bis 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind diese Informationen bekannt.

Über ein Dutzend Schweizer Firmen seien ab 1999 ins Visier des deutschen Geheimdienstes geraten, berichtete der «SonntagsBlick». Bis mindestens 2006 habe der BND deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert. Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen.

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen. Zu den …

Artikel lesen