Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der Deutschen Bahn ist wieder Alltag eingekehrt.   Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Nach dem Streik: Der Bahnverkehr in Deutschland hat sich wieder normalisiert

24.04.15, 09:03

Nach dem Ende des Lokführerstreiks im Personenverkehr hat sich der Betrieb bei der Deutschen Bahn am Freitagmorgen weitgehend normalisiert. Die Bahn startete um 04.00 Uhr morgens wieder mit einem weitgehend stabilen Zugverkehr, wie sie in Berlin mitteilte. Vereinzelt könne es aber noch zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Der 43-stündige Lokführerstreik im Personenverkehr war am Donnerstagabend um 21.00 Uhr zu Ende gegangen. Bis Betriebsschluss galt der für den Streikzeitraum aufgestellte abgespeckte Ersatzfahrplan weiter. 

Während des Streiks konnten laut Bahn teilweise im Regional- und Fernverkehr mehr Verbindungen angeboten werden als zunächst geplant. Im Fernverkehr wurden zum Teil verlängerte Züge eingesetzt.

Grund für den Ausstand war der seit zehn Monaten andauernde Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL). Die Deutsche Bahn verhandelt parallel auch mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), weil beide Gewerkschaften sich nicht auf Spielregeln für ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten.

EVG und GDL wollen Tarifabschlüsse für alle ihre Mitglieder erreichen, die Bahn will aber unterschiedliche Ergebnisse für ein und dieselbe Berufsgruppe verhindern. (sda/afp/cma)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abgas-Skandal bei VW: Jetzt droht Chef Martin Winterkorn gesamter Vermögensverlust

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte prüft der Volkswagenkonzern Schadensersatzansprüche gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Winterkorn drohe im Extremfall der Verlust seines kompletten Vermögens, berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung».

Das Blatt beruft sich auf Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Im Umfeld des Aufsichtsrates kursieren demnach bereits Zahlen, wie viel von dem tief gefallenen Manager-Star zu holen ist. In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover sei …

Artikel lesen