Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Debakel bei «Wer wird Millionär?»: Jauch-Kandidatin klagt über «Psycho-Terror» 

Tanja Fuss scheiterte beim Quiz «Wer wird Millionär?» so schnell wie kein Kandidat zuvor. Danach musste die junge Frau viel Häme über sich ergehen lassen. Jetzt macht sie Moderator Günther Jauch Vorwürfe. 



Ein Artikel von

Spiegel Online
Wer wird millionär Günter Jauch

Ihr Auftritt dauerte 45 Sekunden – dann war alles vorbei. «Seit jeher haben die meisten …? A: Dober Männer, B: Cocker Spaniels, C: Schäfer Hunde, D: Riesen Schnauzer.» Es war die erste Frage bei «Wer wird Millionär?», es ging um 50 Euro, und die 20-jährige Studentin Tanja Fuss entschied sich für D. Seither ist sie eine Berühmtheit – als erste Kandidatin, die beim beliebten RTL-Quiz an der ersten Frage scheiterte.

Kurz nachdem die Episode in der vorigen Woche bekannt wurde, gab sich Fuss gelassen: Sie sei um eine Erfahrung reicher, ausserdem glücklich verliebt – ihr Hauptgewinn sei nicht eine Million Euro. Doch in Wahrheit hat die Studentin unter der Schmach offenbar schwer gelitten. In der Zeitschrift «Closer» klagte sie jetzt über «Psycho-Terror» in sozialen Netzwerken. 

Der Tag nach der Ausstrahlung sei ein Spiessrutenlauf gewesen. «Teilweise musste ich mich sogar verstecken, weil einige Leute zu aufdringlich wurden.» Und auch Günther Jauch habe ein wenig Mitschuld an ihrer Blamage. Er habe sie wegen der Quote auflaufen lassen. «Bessere Publicity, als dass eine blonde Mode-Studentin an der ersten Frage scheitert, gibt es ja wohl nicht», sagte die junge Frau aus Mönchengladbach. 

Der Showmaster hatte in der «Bild»-Zeitung gesagt: «Wenn ich jedem automatisch bei jeder Antwort über die Hürde helfe, ist der Reiz der Sendung dahin. Die Kandidatin hatte ja mehr als eine Möglichkeit, sich zu korrigieren.» Er moderiere schliesslich «keine Wohltätigkeitssendung». 

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Schwab 24.06.2015 15:46
    Highlight Highlight Muss schon peinlich sein sich vor einem Millionenpublikum so zu blamieren.
    Dank den Sozialen Netzwerken darf sich nun auch noch jeder Troll über sie mockieren.
  • Karl33 23.06.2015 19:10
    Highlight Highlight Schon eine 20jährige Modestudentin hat heute verinnerlicht: Gewinne sind zu privatisieren, Risiken und Verluste zu sozialisieren. Gewinnt Sie das Geld bei dieser Freak-Show, behält sies. Macht sie sich lächerlich, ist die Allgemeinheit schuld und sie das Opfer.
  • stadtzuercher 23.06.2015 18:11
    Highlight Highlight Will die Frau jetzt sagen, dass sie wegen ihrer blonden Haarfarbe diskriminiert wurde? Nicht, oder.
    • bresse 23.06.2015 18:20
      Highlight Highlight selber blond?
    • Yelina 23.06.2015 18:26
      Highlight Highlight Entweder deswegen oder weil sie Mode studiert! ;-)

Sie sind wieder da! Ist Deutschland auf ewig im Bann der Kelly Family?

Sie kennen die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen. Sie singen auf der Strasse und in den grössten Konzertarenen. Ihre Liebesgeschichten toppen alles. Und sie haben gefunden, was Deutschland braucht: ihren Seelenfrieden.

Ich war dabei. Am Tag, als Angelo Kelly den Zuschauerrekord von «Goodbye Deutschland» brach. Ich wusste: Shit, das wird gross. Mein TV-Gespür trügt mich nie. Als Daniela Katzenberger vor vielen Jahren ihren ersten Auftritt hatte, schlug mein Katzengold-Detektor weit aus.

Da war dieser Mann, der seine Haare als Letzter seiner Art noch immer hüftlang trägt, und an seiner Seite: Frau Kira und fünf Kinder. Das ist im Vergleich zu den zwölf Ur-Kelly-Family-Geschwistern, von denen Angelo der …

Artikel lesen
Link to Article