Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06361972 A police officer stands guard behind a police line at the otherwise bustling Potsdam Christmas market, now empty after it was evacuated by police, Potsdam, Germany, 01 December 2017. Police said they had found an explosive device at Potsdam Christmas market, a city near Berlin, and defused it.  EPA/SEBASTIAN GABSCH

Am Potsdamer Weihnachtsmarkt ging am Freitag eine Bombendrohung ein. Bild: EPA/EPA

Hinter der Paketbombe von Potsdam steckt eine Millionenerpressung gegen DHL

Das mit Nägel gefüllte Paket war kein Angriff auf den Potsdamer Weihnachtsmarkt sondern ein Erpressungsversuch gegen den Paketdienst DHL.

03.12.17, 15:39 03.12.17, 17:26


Nach dem Bombenalarm in Potsdam vor den Toren Berlins wird jetzt klar: Hinter der gefundenen mutmasslichen Paketbombe steckt nach Erkenntnissen der Ermittler eine Millionenerpressung gegen den Paketdienst DHL. Das sagte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter am Sonntag in Potsdam, der Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Brandenburg. Damit sei klar, dass die Bedrohung mit an «Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» nicht dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Potsdam gegolten habe.

Ein Drohschreiben aus dem zerstörten Paket habe rekonstruiert werden können. Die Täter verlangten eine Millionensumme. Eine ähnliche Lieferung sei vor einiger Zeit in Frankfurt an der Oder aufgetaucht, sagte Karl-Heinz Schröter. Der oder die Täter nähmen schwerste Verletzungen der Adressaten oder sogar deren Tötung billigend in Kauf. Es scheine sich nach bisherigen Erkenntnissen um regional agierende Täter zu handeln. Diese Tat sei besonders verwerflich. Die Sicherheitsbehörden halten weitere Sendungen für möglich oder sogar wahrscheinlich.

Am Freitag war ein verdächtiges Paket bei einem Apotheker abgegeben worden, der direkt am Weihnachtsmarkt sein Geschäft hat. Darin befanden sich Hunderte Nägel und ein so genannter Polenböller, wie der Innenminister des deutschen Bundeslandes Brandenburg, Karl-Heinz Schröter, bekanntgegeben hatte. So werden umgangssprachlich Feuerwerkskörper bezeichnet, die wegen Sicherheitsmängeln in Deutschland illegal sind.

epa06362215 The minister of the interior of the German federal state of Brandenburg, Karl-Heinz Schroeter (R), speaks to the media next to the head of the police department west of the Brandenburg Police, Peter Meyritz (L), near an empty Christmas market after it was evacuated by police, in Potsdam, Germany, 01 December 2017. Police said they had found an explosive device at Potsdam Christmas market, a city near Berlin, and defused it.  EPA/FELIPE TRUEBA

Karl-Heinz Schröter, Innenminister von Brandenburg. Bild: EPA/EPA

Für die Fahndung setzte die Polizei eine Ermittlungsgruppe «Luise» ein - benannt nach der Apotheke, an die das Paket geschickt worden war. In der Gruppe arbeiten rund 25 Kriminalisten. Der Vorwurf laute versuchte Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.

In der Apotheke hatten Mitarbeiter Verdacht geschöpft und die Polizei alarmiert. Diese richtete einen Sperrkreis ein, der auch Teile des Weihnachtsmarktes betraf. Experten der Bundespolizei zerschossen das Paket dann mit einem speziellen Wasserstrahl. Eine Zündvorrichtung wurde im Anschluss nicht gefunden. Demnach hätte es sich nicht um eine funktionsfähige Bombe gehandelt. Die Polizei kündigte an, das Paket für die Untersuchungen wieder zusammenzusetzen. Die Reste seien ins Kriminaltechnische Institut in Eberswalde gebracht worden.

epa06362181 A police car and policemen stand behind barrier tape on an empty Christmas market after it was evacuated by police, in Potsdam, Germany, 01 December 2017. Police said they had found an explosive device at Potsdam Christmas market, a city near Berlin, and defused it.  EPA/FELIPE TRUEBA

Polizeiabsperrung am Potsdamer Weihnachtsmarkt. Bild: EPA/EPA

Am Samstag öffnete der Markt unter nochmals verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Polizei und Stadt schickten zusätzliche Streifen in Umlauf, auch Beamte mit Maschinenpistolen passten auf. Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs machte sich selbst einen Eindruck bei einem Besuch. «Wir sind glimpflich davongekommen», sagte er.

Auf den Weihnachtsmarkt der brandenburgischen Hauptstadt kamen bereits am Samstagmittag wieder Tausende Besucher, tranken Glühwein oder assen Bratwürste. Die Sicherheitsvorkehrungen waren bereits nach dem terroristischen Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor fast einem Jahr in ganz Deutschland noch einmal verschärft worden.

Am 19. Dezember 2016 war der Attentäter Anis Amri mit einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gefahren. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70. (sda/dpa)

Die schönsten Weihnachtsmärkte

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Höchststrafe für syrischen Kriegsverbrecher in Deutschland

Ein 43-jähriger Syrer ist in Deutschland als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er sei verantwortlich für Kriegsverbrechen in Form von Folter und Mord sowie Entführungen, sagte der Vorsitzende Richter Frank Schreiber am Montag in Düsseldorf.

Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld des 43-Jährigen fest. Als Milizenführer unter dem Dach der Freien Syrischen Armee habe der Verurteilte in Aleppo unter seinem Kampfnamen Abu Dhib («Vater des Wolfes») eine …

Artikel lesen