Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Das Handout vom 23.06.2014 zeigt ein Pferd, das auf der Bundesstraße 455 in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) von einer Verkehrsüberwachungskamera geblitzt worden ist. Ausgelöst wurde die Anlage aber von einem dahinter fahrenden Pkw. Foto: Stadt Eppstein dpa (zu lhe «Pferd läuft in Blitzer» vom 24.06.2014, ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bei vollständiger Nennung der Quelle: «Stadt Eppstein»/nur schwarz-weiss) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Das Pony schaut verdutzt nach, von was es hier geblitzt wird. Bild: Stadt Eppstein

Neuer Stern am Himmel der Rennpferde? 

Pony tappt in Radarfalle – Raser profitiert

24.06.14, 14:19 24.06.14, 14:42

Ein Artikel von

59 Kilometer die Stunde, und das auf dem Bürgersteig: Ein Pony ist in Hessen in eine Radarfalle geraten. Um ein Wundertier handelt es sich allerdings nicht – trotzdem hat es wohl mindestens einen Fan.

«Der Verdacht, es sei ein neuer Stern am Himmel der Rennpferde aufgegangen, konnte sich nicht bestätigen.»

Sprecher der Stadt Eppstein

Gif: giphy

Erst seit wenigen Wochen steht das Blitzgerät auf der Bundesstrasse 455 in Eppstein an einem Fussgänger-Überweg. Erlaubt sind hier 50 Stundenkilometer. Eine erste Auswertung der Aufnahmen brachte Unerwartetes zutage: Ein gesatteltes Pony blickt verdutzt in die Kamera, am Zügel wird es den Bürgersteig entlang geführt. Die Geschwindigkeit laut Messgerät: fast 60 Kilometer pro Stunde – nach Abzug der Toleranzgrenze.

«Der Verdacht, es sei ein neuer Stern am Himmel der Rennpferde aufgegangen, konnte sich nicht bestätigen», teilte ein Sprecher der Stadt aber mit. Zwar schaffen Rennpferde durchaus Geschwindigkeiten von 60 Kilometer pro Stunde und mehr. Doch in diesem Fall war nicht das Pony zu schnell unterwegs, sondern ein Auto, das genau hinter ihm vorbeifuhr. Der Fahrer hatte Glück: Das Tier verdeckt auf dem Foto sein Nummernschild. Er muss daher keine Strafe fürchten. (vks/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Alarm im Eifel-Zoo – Raubkatzen sollen Gehege gar nie verlassen haben

Mehrere grosse Zoo-Raubtiere sind am Freitag in der Eifel im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz vorübergehend unauffindbar gewesen. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.

Artikel lesen