Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Jahre Haft

Todesschütze von Diren schuldig gesprochen

17.12.14, 23:50 18.12.14, 09:23

Im Prozess um die Todesschüsse auf den deutschen Austauschschüler Diren im US-Staat Montana ist der Täter schuldig gesprochen worden. Das Geschworenengericht verurteilte den 30-Jährigen am Mittwoch in Missoula wegen vorsätzlicher Tötung (auf Englisch «deliberate homicide»).

Parents of Diren Dede, mother Gulcin (L) and father Celal Dede (C) listen to opening statements at Missoula County Courthouse in Missoula, Montana December 4, 2014. Markus Kaarma, 30, is charged with deliberate homicide in the death of 17-year-old Diren Dede of Hamburg, whom authorities said was slain while apparently scavenging garages for alcohol in the defendant's Missoula neighborhood.    REUTERS/Arthur Mouratidis (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW)

Die Eltern von Diren während dem Prozess in den USA. Bild: ARTHUR MOURATIDIS/REUTERS

Das Strafmass wird später festgesetzt. Dem Verurteilten drohen mindestens zehn Jahre Haft.

Nach dem Urteil brach Jubel im Gerichtssaal aus. Die Mutter des Toten weinte laut. Direns Eltern waren beide zu dem gut zweiwöchigen Prozess nach Missoula gekommen.

Der Verurteilte erschoss den unbewaffneten 17-Jährigen Diren im April, nachdem dieser nachts in seine Garage eingedrungen war. Die Staatsanwaltschaft warf dem Angeklagten vor, er habe den aus Hamburg-Altona stammenden Jugendlichen bewusst in die Garage gelockt und regelrecht hingerichtet. Dagegen plädierte die Verteidigung auf Notwehr.

epa04191132 Relatives and friends stand at the coffin of Diren Dede during a funeral in Hamburg, Germany, 04 May 2014. Diren was an exchange student in Missoula, Montana, USA and was shot there last week after entering a stranger's garage.  EPA/BODO MARKS

Angehörige trauern in Hamburg um Diren. Bild: EPA/DPA

Der Fall hatte vor allem in Deutschland Wellen geschlagen, in den USA jedoch landesweit kaum Beachtung gefunden. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die verrückte Geschichte von zwei Nerds und ihrem Tech-Podcast «Apfelfunk»

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner wenden sich Woche für Woche gemeinsam an Apple-Interessierte im Internet. Getroffen haben sich die beiden Techies noch nie. Das soll sich nun ändern.

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Internet schreibt: Ein Schweizer und ein Norddeutscher bauen zusammen einen der erfolgreichsten Apple-Podcasts im deutschsprachigen Raum auf, ohne sich ein einziges Mal getroffen zu haben.

Vom Apfelfunk-Podcast sind bereits über 110 Folgen erschienen. Er wurde in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als eine Million Mal abgerufen und ist regelmässig in den Top 10 der iTunes-Charts zu finden.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner schalten sich seit über …

Artikel lesen