Deutschland

Oft von Autofahrern versperrt: Der Radweg in Städten.  Bild: dpa-Zentralbild

«Nur kurz zum Bäcker» – Wenn sich ein Velo- wie ein Autofahrer verhält

20.06.17, 08:26 20.06.17, 08:55

Bist du heute Morgen schon mit dem Velo zur Arbeit gefahren und musstest dabei mindestens zwölf Vollbremsungen hinlegen, weil irgendwelche Autofahrer den Radweg zugeparkt haben? Ja? Dann geht's dir vermutlich gleich wie dem Twitter-Nutzer @megarosaelefant

Der Megarosaelefant, der im analogen Leben Thomas Geffe heisst und Kommunalpolitiker in Köln ist, liess sich das nicht länger gefallen und stellte kurzerhand sein Velo mitten auf die Fahrbahn, versehen mit dem Schild «Nur kurz zum Bäcker». Davon machte er ein Foto und stellte es auf Twitter.  

So geht Strasse versperren mit dem Velo: «Nur kurz zum Bäcker». 

Geffe schien damit einen Nerv getroffen zu haben. Das Bild wurde innerhalb kürzester Zeit über 3000 mal geliket und geteilt. Deutsche Medien stürzen sich förmlich auf das Foto. Und Geffes Idee wird gar weitergesponnen. Der Ruf nach Massenparken von Rädern wurde gar laut – um es den Autofahrern endlich einmal «heimzuzahlen». (ohe)

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS

watson fährt Velo

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 20.06.2017 14:24
    Highlight Fazit: Es gibt Dummkoepfe auf 2- und 4 Raedern.
    1 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.06.2017 13:09
    Highlight Der Anspruch, sein Auto wann und wo es passt 'kurz zu parken' ist auch eine in der Schweiz weit verbreitete Unsitte!
    16 1 Melden
  • Sonokowitsch 20.06.2017 12:14
    Highlight Autofahrer, die auf dem Fahrradweg parken, halte ich für dämliche Dumpfbacken. Aber warum ich dadurch selbst zu einer dämlichen Dumpfbacke werden sollte erschließt sich mir nicht.
    Und wenn gefühlte 0.5 % der Autofahrer dämliche Dumpfbacken sind würde ich auch keinen Grund sehen mich bei allen Autofahrern dafür zu 'rächen'.

    Abgesehen davon habe ich das böse parkende Auto in dem Moment vergessen wo ich daran vorbeigeradelt bin.
    15 5 Melden
  • Madison Pierce 20.06.2017 12:07
    Highlight Wer auf der Strasse irgend jemandem irgendwas "heimzahlen" will, ist charakterlich nicht geeignet, ein Fahrzeug zu führen, egal ob Velo oder Auto.
    18 4 Melden
  • Makatitom 20.06.2017 11:42
    Highlight Gleiches Recht für Alle heisst, die Autofahrer dürfen jetzt Velofahrer abschiessen, die bei rot über die Kreuzung heizen. Und die Fussgänger dürfen den Velofahrern den Ellbogen ins Gesicht rammen, wenn diese auf dem Trottoir oder Fussgängerstreifen fahren
    34 47 Melden
    • kobL 20.06.2017 12:12
      Highlight Wusste ja gar nicht, dass ich Autos "abschiessen" darf wenn sie bei rot über die Kreuzung heizen. Und Fussgängern den Ellbogen ins Gesicht rammen darf, wenn sie auf dem Veloweg oder Velostreifen unterwegs sind.

      Gruss von einem anständigen Velofahrer
      16 7 Melden
    • Eltriangoli 20.06.2017 13:33
      Highlight Bist du heute mit dem falschem Fuss aufgestanden? Ich kann mir so viel Hass nicht anders erklären
      5 0 Melden
  • compuking 20.06.2017 10:10
    Highlight Au ja... Gegeneinander statt Miteinander... so muss das natürlich sein -.-
    52 8 Melden
  • Roman Ronner 20.06.2017 09:37
    Highlight Gute Aktion
    Jedoch muss ich, der mit dem Fahrrad, Auto, Bahn, zu Fuss und manchmal sogar LKW oder Traktor unterwegs bin, sagen dass es bei allen Verkehrsteilnehmern, solche gibt, die man besser nicht aus dem Haus lässt. Es soll sich doch jeder so verhalten wie man es selber gerne hätte.
    83 3 Melden
  • 4berratio1ctus 20.06.2017 09:35
    Highlight Immer dieses "jetzt zahl ich es Euch heim". Super Idee - Strasse zuparkieren mit Velos. Das wirkt wunderbar deeskalierend. Ich fahre vor allem Velo und begegne praktisch jeden Tag rücksichtslosen Autofahrern. Ich fahre aber auch Auto und nerve mich dann über die "dummen Velofahrer". Am meisten rege ich mich aber über die allgegenwärtigen Extremisten auf. Hört mal auf mit dem Scheiss! Es herrscht bald überall irgend ein Krieg...
    89 5 Melden
    • The Dark Knight 20.06.2017 13:28
      Highlight amen
      1 0 Melden
  • MBArocsTrucker 20.06.2017 09:30
    Highlight Es im Strassenverkehr jemandem "heimzuzahlen" finde ich schon ziemlich absurd.
    Wenn dann was passiert ist garantiert nicht der Heimzahlende der Schuldige.
    Sind chli Liäb zuenenand✌🏼
    40 4 Melden
  • dä dingsbums 20.06.2017 09:20
    Highlight Ja, es nervt. Handwerker, Pöstler, etc. die ihr Auto "nur mal schnell" auf dem Veloweg parkieren oder Autofahrer die zu früh rechts auf dem Veloweg einspuren. Man verliert den Schwung, muss anhalten oder auf die Fahrbahn ausweichen.

    Wären die Velowege von der Fahrbahn getrennt, z.B. mit einem Randstein, wäre das kaum ein Problem und das Velofahren wäre einiges sicherer.

    In der Stadt hat es leider wenig Platz hat und das Velo muss sich den Platz fast immer mit Autos und Fussgänger teilen. Es bessert zumindest in Zürich langsam, aber bleibt noch sehr viel zu tun.
    25 27 Melden
  • reaper54 20.06.2017 09:14
    Highlight Was wollen denn die Velofahrer den Autofahrern heimzahlen?
    Dass sich die Velofahrer nicht annähernd an die Verkehrsregeln halten ist ja bekannt...
    35 46 Melden
    • dä dingsbums 20.06.2017 11:12
      Highlight Also...weil sich gewisse Velofahrer nicht an die Verkehrsregeln halten, ist es OK sein Auto auf dem Veloweg zu parkieren?

      Komische Logik.
      40 8 Melden
    • reaper54 20.06.2017 11:30
      Highlight @dä dingsbums lesen ist wohl glückssache...
      Ich Spreche von den Rachegelüsten der Velofahrer. Wer im Strassenverkehr beginnt "es anderen heimzuzahlen" hat nichts auf der Strasse verloren. Diese Aktion zeigt einfach auf welchem geistigen Niveau sich gewisse Personen befinden.
      24 12 Melden
    • dä dingsbums 20.06.2017 15:54
      Highlight Lesen scheint tatsächlich Glückssache zu sein, denn "die Aktion" von der Du sprichst, gibt es gar nicht.

      Thomas Geffe will mit seinem Bild auf einen Misstand hinweisen und hat dafür den Spiess einfach umgedreht. Er hat nicht dazu aufgerufen, es den Autofahrern heimzuzahlen.

      Das sind jetzt irgendwelche Meinungen und Gerüchte die von den Medien verbreitet werden und keine Aktion.

      "es anderen heimzuzahlen" ist sicher kein guter Ansatz um ein Problem zu lösen.
      0 0 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen