Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bewohner sollen Hamburger Flüchtlingsheim selbst angezündet haben

Zum Brand in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft gibt es erste Erkenntnisse: Die Polizei geht davon aus, dass die jugendlichen Bewohner das Feuer selbst gelegt haben. Sie sollen eine Matratze angezündet haben.

15.04.15, 11:23

Ein Artikel von

Bild: EPA/DPA

Nach dem Feuer in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge geht die Polizei von Brandstiftung aus. Laut Polizei hatte eine brennende Matratze das Feuer ausgelöst. Die Ermittler gehen im Moment davon aus, dass die Jugendlichen die Matratze selbst in Brand gesetzt haben. «Es ist Brandstiftung», so eine Sprecherin. Von einem Anschlag von aussen sei nach jetzigem Stand wohl nicht auszugehen, auch da das Gelände gesichert sei. Dieser Fall sei «eher unwahrscheinlich».

Die etwa 15 Bewohner der Unterkunft waren am Dienstag nach Angaben der Feuerwehr bei dem Brand im Stadtteil Hammerbrook unverletzt geblieben. Die Hamburger Sozialbehörde geht nach Angaben eines Sprechers nicht von einem Anschlag aus.

Die Einrichtung auf einem ehemaligen Recyclinghof besteht aus einem Hauptgebäude und insgesamt 16 Wohn- und Sanitärcontainern für die Jugendlichen, die den Behörden zufolge durch Straftaten, Aggressivität und teils massiven Drogenkonsum auffielen.

Auf dem von einem Zaun umgebenen Gelände sind rund um die Uhr Betreuer und Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts anwesend. Es ist aber kein geschlossenes Heim, die Bewohner können sich frei bewegen.

jok

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen