Deutschland

Ehre wem Ehre gebührt: Stefan Raab, der seine Karriere als TV-Entertainer Ende Jahr beendet, freut sich über seine Ehren-Auszeichnung. 
Bild: Getty Images Europe

Kein Witz (vermutlich): Ingo Appelt hält beim Deutschen Comedypreis um die Hand seiner Freundin an

Ingo Appelt macht seiner Freundin einen Antrag, Stefan Raab spricht über das Ende seiner TV-Karriere und die neue Komiker-Königin ist die alte: Das waren die Höhepunkte des Deutschen Comedypreises. 

21.10.15, 04:26

Ein Artikel von

Ingo Appelt hat sich ein sehr grosses Publikum für einen sehr privaten Moment gesucht: Gerade erst hatte er den Preis für die «Beste Comedyshow» bekommen, er stand auf der Bühne in Köln - da wandte er sich an seine Freundin im Publikum: «Ich frage dich hier an dieser Stelle: Möchtest du meine Frau werden?» Die Angesprochene schaute erst etwas verdattert, gab Appelt dann aber unter grossem Beifall einen Kuss.

Ausgezeichnet und bald verheiratet: Komiker Ingo Appelt
Bild: Getty Images Europe

Es war einer der Höhepunkte der diesjährigen Verleihung des Deutschen Comedypreises. Appelt wurde für «Mein bestes Jahr - Comedy mit Rückblick» ausgezeichnet. Moderiert wurde die Veranstaltung von Carolin Kebekus. Die wurde erneut als beste Komikerin geehrt, den Preis hatte sie bereits 2014 und 2013 bekommen.

«Ja, es ist richtig: Auch diesmal ist wieder sehr viel bekanntes Personal dabei», sagte Bastian Pastewka, der selbst für seine Serie «Pastewka» ausgezeichnet wurde. Aber den Preis gebe es ja auch erst seit 18 Jahren. «So viel tut sich dann eben auch nicht, bei aller Liebe. So viel Knallernachwuchs kommt dann auch nicht nach.»

Ehrenpreis für Raab

Bester Komiker wurde Dieter Nuhr, der Ehrenpreis ging in diesem Jahr an Stefan Raab. Er sei der «unangefochtene Klassenprimus des deutschen Entertainments», liess Ralf Günther, Geschäftsführer Köln Comedy, in einer vorab veröffentlichten Mitteilung erklären. Raabs kreatives Potenzial sei seit zwei Jahrzehnten «schier unermesslich».

Raab hatte angekündigt, Ende des Jahres als TV-Entertainer aufzuhören. Den Abschied kommentierte er in Köln nun recht lapidar: Die vergangenen rund 20 Jahre seien ihm selbst ein bisschen «wie ein Rausch» vorgekommen. «Da muss auch mal gut sein.»

Raab bedankte sich bei seinen Mitarbeitern, den Sendern und bei seinem Publikum. Und blickte auf ein Highlight zurück: Das mit Abstand Lustigste für ihn sei gewesen, Moderator beim TV-Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück gewesen zu sein. «Da könnte ich mich heute noch drüber beömmeln.»

aar/dpa

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen