Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entgleiste Waggons auf den Schienen

Zugunglück in Mannheim: Aufräumarbeiten unterbrochen

03.08.14, 09:38 03.08.14, 10:52
An aerial view of the accident site taken on August 2, 2014 after a passenger train collided with a cargo train near Mannheim's train station. Thirty-five people were injured, four of them seriously, when a passenger train collided with a freight train late Friday near Mannheim station in southern Germany, the operator Deutsche Bahn said. AFP PHOTO / ULI DECK / GERMANY OUT

Unglück am Bahnhof Mannheim. Bild: DPA

Die Aufräumarbeiten nach dem Zugunfall am Mannheimer Hauptbahnhof sind unterbrochen worden. So könnten die Verantwortlichen eine Pause einlegen.

Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte, soll von 13.00 Uhr an der Abtransport der Güterzuglok, eines entgleisten, aber stehenden Waggons des Eurocitys, sowie der beiden umgekippten Wagen vorbereitet werden.

Dazu müssten etwa Oberleitungen beiseite geschafft werden. Gegen 14.00 Uhr sollen dann tonnenschwere Kräne zum Einsatz kommen und die Waggons auf die Gleise hieven.

Der Güterzug war am Freitagabend gegen den Eurocity gefahren. 35 Menschen wurden verletzt, 4 von ihnen schwer. Weil das Tempo der beiden Züge bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof gedrosselt war, lief der Unfall noch recht glimpflich ab.

Der Güterzug hatte laut Bundespolizei zwei Gefahrgut-Container geladen. Die Behälter mit der Chemikalie seien aber nicht beschädigt worden, es seien keine gefährlichen Stoffe ausgetreten, sagte eine Sprecherin.

Das Zugunglück löste am Samstag Störungen im Bahnverkehr aus. Drei von zehn Gleisen am Hauptbahnhof – ein zentraler Knotenpunkt im Fernverkehr – waren gesperrt. Einige Züge fielen aus, andere wurden umgeleitet. (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es war ein ganz normaler Tag in der deutschen Provinz, und dann kam Kenia um die Ecke ...

«Freiheit, ich will Freiheit!» Das muss sich wohl der grosse Kenia gedacht haben.

Der Elefant namens Kenia büchste am Mittwoch aus einem Zirkus in Neuwied aus. Danach spazierte er rund einen Kilometer durch die Stadt im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. 

Auf Twitter kursierten Videos mehrerer Nutzer, die den Elefanten bei seinem Spaziergang gefilmt hatten.

Ein Polizeisprecher sprach von einem kurzen und friedlichen Ausflug. Eingefangen wurde Kenia von einem Zirkusmitarbeiter – …

Artikel lesen