Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland

Tausende müssen nach Bombenfund nahe Hannover Häuser verlassen

epa04391927 Residents walk along the street after being evacuated from their homes in Seelze, Hannover, Germany, late 08 September 2014, after the discovery of a 1,800 kg heavy British bomb at the site of a future development area. Some 14,000 residents had to leave their homes to let a large-scale operation defuse a bomb from the World War II.  EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Tausende Anwohner mussten in der Nacht ihre Häuser verlassen. Bild: EPA/DPA

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg nahe Hannover haben tausende Menschen in der Nacht zum Dienstag ihre Häuser verlassen müssen. Etwa 14'000 Einwohner, unter ihnen die Bewohner mehrerer Altersheime, seien seit Montagabend in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei in Hannover mit.

Der etwa 1,8 Tonnen schwere Blindgänger war am Nachmittag bei Arbeiten auf einem künftigen Neubaugebiet zwischen den Seelzer Stadtteilen Seelze-Süd und Döteberg entdeckt worden. Rund um die Fundstelle wurde ein Sicherheitsradius von zwei Kilometern eingerichtet.

An dem Einsatz waren rund 570 Mitarbeiter von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Hilfsdiensten beteiligt. Die Entschärfung begann nach mehrstündiger Verspätung schliesslich um 4.30 Uhr. Der Einsatz sollte nach Einschätzung der Polizei höchstens zwei Stunden dauern. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Willkommen auf der Welt, Eisbär-Baby ohne Namen 😍😍😍

Vor sieben Jahren starb Berlins weltberühmter Eisbär Knut. Das damals vier Jahre alte Tier brach im Zoologischen Garten zusammen und trieb tot im Wasser des Geheges. Jetzt kommt weiterer Nachwuchs. 

Wie der Berliner Tierpark am Montag mitteilte, brachte Eisbärin Tonja in der Nacht zum Samstag «ein meerschweinchengrosses Jungtier auf die Welt».

Eisbärenkurator Florian Sicks sagt: «Mittlerweile trinkt das Eisbärenjungtier regelmässig und nähert sich einem Rhythmus von etwa zwei bis drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel