Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Persönlicher Streit mit Botschaft

Selbstverbrennung vor der libyschen Botschaft in Berlin

Vor einer Botschaft in Berlin hat sich ein Mensch selbst entzündet. Das meldet die Polizei in der deutschen Hauptstadt.

11.07.14, 12:10 11.07.14, 16:13

Ein Artikel von

Vor der libyschen Botschaft in Berlin hat sich ein Mann selbst angezündet. Das meldete die Berliner Polizei. Demnach übergoss sich der Mann mit brennbarer Flüssigkeit und steckte sich anschliessend selbst in Flammen. Auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE hiess es aus der Botschaft, man könne zu dem Vorfall keine Auskunft geben.

Der Mann ist nach Angaben der Polizei etwa 25 Jahre alt und erlitt schwere Verbrennungen, obwohl Sicherheitsmitarbeiter ihn offenbar schnell löschen konnten.

Nach ersten Erkenntnissen stellte der Mann keine politischen Forderungen, sondern lag im Streit mit der Botschaft, wie ein Polizeisprecher sagte. Dabei sei es um Versorgungsansprüche für Kriegsverletzte gegangen, hiess es weiter.

Der Mann sei am Vormittag mit einem Kanister zu der Botschaft gekommen. Als Wachleute ihn ansprachen, habe er sich die Flüssigkeit übergeschüttet. Er wurde am Mittag noch vor Ort in einem Hubschrauber versorgt und sollte dann in ein Krankenhaus geflogen werden.

Zunächst hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, der Vorfall habe sich vor der israelischen Botschaft ereignet. Über die Identität der betreffenden Person ist bislang nichts bekannt.

(kes)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waldbrand bei Berlin – 600 Menschen evakuiert – Munition explodiert

Ein grosser Waldbrand im Nordosten Deutschlands hat sich in der Nacht zum Freitag weiter ausgebreitet: Der Rauch zog am frühen Morgen auch nach Potsdam und Berlin, wie die Feuerwehr in beiden Städten mitteilte. Am Abend waren bereits drei Dörfer in Brandenburg evakuiert worden - rund 600 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Der Brand wütet in einem Gebiet südwestlich von Berlin. Die Orte Tiefenbrunnen, Klausdorf und Frohnsdorf wurden am Donnerstagabend evakuiert. Die Betroffenen wurden …

Artikel lesen