Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es tut mir unendlich leid, was ich getan habe» – Tugce-Angreifer Sanel M. gesteht Attacke vor Gericht

Zum Auftakt des in Deutschland mit Spannung erwarteten Prozesses um den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak hat der Angeklagte Sanel M. den Angriff zugegeben – und sich bei der Familie des Opfers entschuldigt. 

24.04.15, 10:53 24.04.15, 14:22


Ein Artikel von

Bild: EPA/DPA

Der Prozess im Fall Tugce Albayrak hat mit einem Geständnis begonnen: Der Angeklagte räumte den Angriff auf die Studentin ein. «Ich habe in der Tatnacht Tugce eine Ohrfeige gegeben, und sie ist dann umgefallen», sagte Sanel M. vor dem Landgericht Darmstadt. Er äusserte auch sein Bedauern: «Es tut mir unendlich leid, was ich getan habe», sagte der 18-Jährige mit tränenerstickter Stimme. «Ich kann mir gar nicht vorstellen, was ich der Familie für Leid und Schmerzen angetan habe.»

Sanel M. muss sich vor einer Jugendkammer wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. «Ich habe niemals mit ihrem Tod gerechnet», sagte er. Nach M.s Aussage wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Es soll beraten werden, ob Zuhörer bei Äusserungen von Tugces Familie anwesend sein sollen.

Sanel M. soll Mitte November vor einem Schnellrestaurant in Offenbach Tugce Albayrak geschlagen haben – mit der flachen Hand, sodass sie stürzte, mit dem Kopf aufschlug und ins Koma fiel, aus dem sie nicht mehr erwachte.

Ihr Tod löste bundesweit Anteilnahme aus. Vor allem ihre Zivilcourage wurde gewürdigt, weil sie zuvor in einen Streit zwischen der Gruppe um Sanel M. und zwei jungen Mädchen eingeschritten sein soll.

wit/AFP/dpa

Fall Tugce Albayrak

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel trifft Putin in Sotschi – kurz vor der Ankunft wird sie überrascht

Angela Merkel besucht heute Freitag in Sotschi Wladimir Putin, um über Syrien und den Iran zu sprechen. Derweil arbeitet die EU daran, den Atomdeal zu retten.

Vor dem Hintergrund einer drohenden Eskalation im Nahen Osten hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gespräch unter vier Augen getroffen.

Was die Kanzlerin erst kurz vor ihrer Ankunft in Russland erfahren hatte: Syriens Präsident Baschar al-Assad war am Donnerstag ebenfalls bei Putin in Sotschi. Und das dürfte ihr nicht gefallen, will sie heute doch ebenfalls mit Putin über Syrien sprechen. 

«Es sind wichtige Schritte …

Artikel lesen