Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helmut Schmidt: «Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau»

Helmut Schmidt gesteht in seinem neuen Buch: Er hat seine Ehefrau Loki betrogen. Ende der Sechziger- oder Anfang der Siebzigerjahre habe er eine Affäre gehabt. 

04.03.15, 12:41 04.03.15, 12:56

Ein Artikel von

Bild: Getty Images Europe

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt hat erstmals öffentlich zugegeben, dass er seine verstorbene Ehefrau Loki betrogen hat. «Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau», schreibt der 96-jährige Altkanzler in seinem neuen Buch. Das berichtet die Zeitschrift «Stern».

Das Buch hat den Titel «Was ich noch sagen wollte». Darin zieht der SPD-Politiker die Bilanz seines Lebens. Das Buch mit dem Eingeständnis erscheint knapp fünf Jahre nach dem Tod von Loki Schmidt. Die beiden waren 68 Jahre miteinander verheiratet gewesen.

Was Zeitpunkt und Länge der ausserehelichen Beziehung angeht, bleibt Schmidt vage. Er schreibt vom «Ende der Sechziger- oder Anfang der Siebzigerjahre». Das Verhältnis zu der Geliebten war aber offenbar so eng, dass ihm seine Frau die Trennung anbot, wie Schmidt jetzt offenbart. Für ihn sei das eine «ganz und gar abwegige Idee» gewesen.

Nach Informationen des «Stern» blieb Schmidt mit seiner Geliebten, einer langjährigen SPD-Genossin, nach der Trennung in Kontakt. Vor zwei Jahren nahm er auch an der Beerdigung der Frau teil.

Im vergangenen Herbst hatte der Journalist Klaus Harpprecht in seinen Memoiren bereits über eine Affäre Schmidts berichtet. Dem Spiegel sagte Harpprecht, der unter anderem Redenschreiber Willy Brandts war, damals über Schmidt, dieser habe jahrelang eine Geliebte in Hamburg gehabt. «Er hat die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten. Diese Frau ist daran fast zerbrochen.»

Trotzdem habe Schmidt seinem Amtsvorgänger Brandt Vorwürfe wegen dessen Liebesgeschichten gemacht: «Der Esel hat sich gegenüber Brandt immer schrecklich moralisierend aufgeführt», so Harpprecht.

fab



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robert K. 04.03.2015 13:20
    Highlight (a) Warum muss H. Schmidt das publizieren? (b) Warum tut er dies seiner Loki an? (c) Seiner Freundin?
    3 4 Melden
    • Anded 04.03.2015 14:13
      Highlight a) Gute Frage, aber ist/war ja sein Leben. b) Sie wusste ja damals davon. Heute lebt sie nicht mehr. Er kann ihr also mit der Publikation nichts "antun". c) Die lebt auch nicht mehr und bleibt wohl nach wie vor anonym.
      5 0 Melden
  • Angelo C. 04.03.2015 13:14
    Highlight Nun ja, da er mit sowas (Brandt, Mitterand usw.usw) nicht gerade eine Ausnahme bildet, bleiben mir zwei Tatsachen bedeutend mehr im Gedächtnis hängen : Erstens war er meiner Ansicht nach (obwohl man mich nicht unbedingt als gestandenen Sozialisten outen kann;) ein sehr guter Bundeskanzler und deutscher Politiker. Und zweitens würde es mich brennend interessieren, wie er es schaffte, als pausenloser Kettenraucher und Schnupftabakkonsument geistig intakt und physisch einigermassen erhalten satte 96 Jahre alt zu werden! Noch heute müssen ihm die deutschen TV-Stationen als einzigem Talk-Partner des Landes noch immer einen Aschenbecher hinstellen, sonst verzichtet er :-)!
    6 0 Melden

Das Motto des diesjährigen G7-Gipfels lautet: Trump gegen alle

Beim G7-Gipfel stehen die US-Strafzölle im Mittelpunkt. Der Streit ist so verfahren, dass Donald Trump schon jetzt ankündigt, das Treffen vorzeitig zu verlassen. Europa bleibt dennoch hart - im Gegensatz zu Japan.

Das Le Manoir Richelieu ist der Inbegriff der Idylle. Das historische Hotel in Kanada bietet VIP-Suiten mit Blick über den Sankt-Lorenz-Strom. Doch für Donald Trump dürfte sein erster Aufenthalt dort eher unangenehm werden.

An diesem Freitag beginnt im Le Manoir Richelieu der G7-Gipfel, bei dem der US-Präsident fast schon persona non grata ist. So gross ist die Verstimmung bei den anderen Staats- und Regierungschefs (Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan), dass sie …

Artikel lesen