Deutschland

Ein Horror-Clown verletzte am Montagabend in Deutschland einen 16-Jährigen (Symbolbild). Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Halloween-Schreck in Essen: Horror-Clown sticht Jugendlichen nieder

01.11.16, 05:52 01.11.16, 06:36

Es kam, wie es kommen musste: Der Halloween-Abend ging leider nicht ohne einen Horror-Clown-Zwischenfall über die Bühne. Befürchtete man vor dem Grusel-Abend vor allem Angriffe auf Personen mit Clown-Masken, ereignete sich in der deutschen Stadt Essen ein Drama der umgekehrten Art.

Ein Horror-Clown verletzte gestern am frühen Abend einen 16-Jährigen mit einem Messer, wie bild.de berichtet. Demnach erhielt das Opfer eine Schnittverletzung und musste zur Untersuchung ins Spital. Die Verletzung sei allerdings nicht lebensgefährlich, teilte die zuständige Polizei mit.

Was jedoch beunruhigt: Der Angreifer konnte nach der Tat flüchten und wird noch immer gesucht. Das Motiv der Tat sei noch unbekannt, der Angreifer sei zwischen 30 und 40 Jahre alt und habe eine Glatze, so die Polizei. Anscheinend ist es vor der Tat zu einem Streit zwischen den beiden gekommen.

Bei den Horror-Clowns handelt es sich um einen Trend aus den USA. In den vergangenen Wochen kam es auch in der Schweiz vermehrt zu Vorfällen, bei denen als Clown verkleidete Personen, Passanten Angst einjagen. 

Sie haben es tatsächlich getan

Wie ein Streifzug durch Instagram zeigt, hat sich gestern der eine oder andere tatsächlich als Horror-Clown verkleidet.

Dieser Dame möchte man definitiv nicht in einer Unterführung begegnen. 

Ein von Nico (@allaroundnico) gepostetes Foto am

Diese zwei Spassvögel sehen hingegen fast schon wieder lustig aus.

Horror-Clown im Doppelpack. 

Ein von Elisa (@elisaa_gaw) gepostetes Foto am

Da ist der Clown schon fast nicht mehr zu erkennen.

Fast schon filmwürdig ist dieser Auftritt.

Ein von @girlsbiker gepostetes Foto am

Und auch er hier hat den Hashtag #Horrorclown verwendet.

(cma)

Und nun etwas weniger gruselig: Die 33 gfürchigsten Halloween-Kürbisse

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.11.2016 07:57
    Highlight Schrecklich was da wieder passiert von Leuten, die nicht wissen wie blöd sie sich benehmen sollen.
    Ueberhaupt muss man Halloween auch in Europa zelebrieren und immer alles von den Amis nachäffen - hat doch überhaupt nichts mit unserer Kultur zu tun.
    1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.11.2016 08:34
      Highlight Nicht ganz, Halloween wurde von Irischen Einwanderern gebräuchlich gemacht, Rein Theoretischs ists Europäisch
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.11.2016 07:57
    Highlight Lol hab letzhin einen am HB gesehen, der arme Kerl wurde von niemanden beachtet xD
    2 1 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 01.11.2016 06:59
    Highlight An Helloween als Clown an eine Party zu gehen, an die alle anderen auch verkleidet kommen, ist etwas anderes als sich nachts alleine als Clown rumtreiben um den Menschen Angst einzujagen.
    10 0 Melden
  • Charlie Brown 01.11.2016 06:21
    Highlight Ich verlange von allen in Europa lebenden Amerikanern, dass sie sich öffentlich von diesem Verhalten distanzieren!
    31 3 Melden

Charmeur, Hochstapler, Killer – der «falsche Rockefeller» vom Chiemsee

Er kam als deutscher Austauschschüler, narrte jahrzehntelang mit Tarnidentitäten die US-Society und wurde zum Mörder. Wie Christian Gerhartsreiters Kartenhaus einstürzte: eine Parabel vom Lügen – und vom Belogenwerden.

Zum Verhängnis wurde ihm seine kleine Tochter. Clark Rockefeller hatte das Sorgerecht für die Siebenjährige verloren, mit der er ein neues, stilles Leben anfangen wollte. Er sah nur noch einen bizarren Ausweg – sie zu entführen.

Dabei war das nicht mal seine verrückteste Entscheidung. Doch sie brachte seine gesamte Existenz zum Einsturz: ein Kartenhaus, das Rockefeller über Jahrzehnte aufgetürmt hatte. Denn er war ja weder ein Rockefeller noch reich, sondern ein Lügner, …

Artikel lesen