Deutschland
MARKTSCHELLENBERG, GERMANY - JUNE 11:  In this undated handout photo a spelunker explores the Riesending cave where an explorer is currently lying injured 1,000 meters below since June 8, 2014 near Marktschellenberg, Germany. The man, along with two colleagues, was exploring the Riesending vertical cave, which is over 20km long and up to 1,148 meters deep, when he was struck by rocks and severely injured. Since then specialist rescue workers from Switzerland and Italy have arrived to help with the arduous rescue effort, which could take up to several more days and even weeks.   (Photo by Bergwacht Bayern via Getty Images)

Undatiertes Bild aus der Riesending-Höhle. Bild: Getty Images Europe

Verletzter muss an Seilen in die Höhe gezogen werden

Höhlenretter erreichen Steilwände

15.06.14, 17:05 15.06.14, 21:25

Stück für Stück kommt der verletzte Höhlenforscher seiner Befreiung aus Deutschlands tiefster Höhle näher. Bislang ist die Rettung des schwerverletzten deutschen Forschers aus der Riesending-Schachthöhle problemlos verlaufen – das Rettungsteam konnte Johann Westhauser waagrecht transportieren. Nun bricht ein schwieriger Teil der Strecke an: Der Aufstieg entlang spiegelglatter Steilwände beginnt. 

Zum Erreichen des Biwak 3 muss das Rettungsteam streckenweise senkrecht in die Höhe klettern. Bislang haben sich die Retter weitgehend waagerecht im Berg auf 900 Metern Tiefe bewegt, ab dem Lager Nummer 4 geht es steil nach oben. Nach Angaben der Bergwacht erreichte das internationale Rettungsteam mit drei Ärzten am Vormittag das Biwak 4, um eine längere Ruhepause einzulegen. 

Rettungspersonal. Bild: EPA/BARVARIAN RED CROSS

Mehr zur Rettung des Höhlenforschers auf watson

Nachdem die Gruppe die Strecke entlang der «Langen Geraden» gemeistert hat, beginnt nun ein komplizierter Abschnitt. Denn das Biwak 3 in rund 700 Metern Tiefe ist nur durch Klettern entlang einer glatten Steilwand zu erreichen. 

Bild: EPA/BARVARIAN RED CROSS

Zwei Tage bis zum nächsten Biwak 

Das macht den Aufstieg nicht nur für die Rettungskräfte schwieriger und gefährlicher: «Bis zum Biwak 4 konnte der Verletzte liegend transportiert werden. Nun muss er an Seilen senkrecht in die Höhe gezogen werden», erklärte ein Sprecher der Bergwacht. Bis zu zwei Tage könne es dauern, bis die Gruppe am Biwak 3 eintreffe. 

Der Zustand des Verletzten ist nach Angaben der Bergwacht weiterhin stabil. Derzeit betreuten ihn drei Ärzte aus Slowenien, Deutschland und Österreich. Der Höhlenforscher, der in Karlsruhe arbeitet, hatte am Sonntag vergangener Woche durch Steinschlag ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Am Freitag hatte der Aufstieg aus 1000 Metern Tiefe begonnen. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein Jamaika? Fahren wir halt an die Ostsee!» – Die besten Reaktionen zur Nicht-Regierung

Kurz vor Mitternacht liess FDP-Chef Christian Lindner die Bombe platzen. Er verkündete das Ende der Jamaika-Sondierungsgespräche. Die Partei überrumpelte ihre Gesprächspartner mit der Twitter-Botschaft:

Natürlich reagieren die Menschen sofort auf Lindners Abbruch der Jamaika-Verhandlungen. Wir haben die besten Tweets gesammelt:

(nfr)

Artikel lesen