Deutschland

Der Eingang zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau  Bild: AFP

Auschwitz-Birkenau

Vatikan unterstützt KZ-Gedenkstätte mit 100'000 Euro

Der Vatikan beteiligt sich an einem millionenschweren Fonds zum Erhalt des ehemaligen KZs Auschwitz-Birkenau – mit 100'000 Euro jährlich. Die Summe sei «angesichts unserer beschränkten Möglichkeiten» nicht gross, hiess es. 

29.09.14, 20:04 29.09.14, 22:51

spiegel online

Ein Artikel von

Der Vatikan will sich an den Kosten für den Erhalt der Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau beteiligen. Das Museum plant einen langfristigen Fonds im Umfang von 120 Millionen Euro zum Erhalt der Anlage, um aus den Zinsen die jährlich anfallenden laufenden Kosten von sechs bis sieben Millionen Euro zu finanzieren. 

Insgesamt sind bereits 102 Millionen Euro aus inzwischen 31 Ländern zugesagt, 67 Millionen davon wurden schon überwiesen. Deutschland beteiligt sich an dem Fonds mit 60 Millionen Euro.

Rom allerdings beschränkt seine Zuwendungen auf 100'000 Euro im Jahr. «Angesichts unserer beschränkten Möglichkeiten, ist die Summe nicht gross», sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Trotzdem sei die Zuwendung ein «Ausdruck der Unterstützung». Der Direktor des Museums in Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, begrüsste die Zuwendung auf der Webseite der Gedenkstätte als «sehr wichtiges Signal».

Rund eine Million Besucher jährlich

In dem ehemaligen Vernichtungslager der Nationalsozialisten waren in den Jahren 1940 bis 1945 etwa 1,1 Millionen Menschen getötet worden. Es erstreckt sich über eine Fläche von 200 Hektar. Auf dem Gelände befinden sich 155 Gebäude in gutem Zustand, 300 sind jedoch beschädigt.

Der sumpfige Boden und die Luftfeuchtigkeit setzen den Holzgebäuden zu, so dass sie regelmässig restauriert werden müssen. Auch die privaten Gegenstände der Deportierten im Museum bedürfen der Pflege. Rund eine Million Menschen besuchen das ehemalige KZ jedes Jahr. (ala/AFP/gag)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein Jamaika? Fahren wir halt an die Ostsee!» – Die besten Reaktionen zur Nicht-Regierung

Kurz vor Mitternacht liess FDP-Chef Christian Lindner die Bombe platzen. Er verkündete das Ende der Jamaika-Sondierungsgespräche. Die Partei überrumpelte ihre Gesprächspartner mit der Twitter-Botschaft:

Natürlich reagieren die Menschen sofort auf Lindners Abbruch der Jamaika-Verhandlungen. Wir haben die besten Tweets gesammelt:

(nfr)

Artikel lesen