Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker zeigen in einem krassen Video, wie sie von Zuhause ein fremdes Auto crashen können

21.07.15, 17:17 21.07.15, 18:10

Wie man übers Internet die Kontrolle über ein fahrendes Auto gewinnt, hat der Techblog «Wired» eindrücklich aufgezeigt. In einem ausführlichen Artikel wird geschildert, wie zwei Hacker dank einer Sicherheitslücke einen Jeep fernsteuern können – während der «Wired»-Redaktor und Fahrer hilflos zusehen muss. 

Möglich macht es die zunehmende Digitalisierung der Fahrzeuge mit eingebauten Computersystem und teilweise selbstständiger Lenkung.

Den vollständigen Artikel findest du auf «Wired» (englisch).

(pru)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nadine Alexandra 22.07.2015 06:25
    Highlight Sicher von Kingsman inspiriert. ;)
    0 0 Melden
  • SVRN5774 21.07.2015 23:56
    Highlight Jetzt hab ich Angst Auto zu fahren :(
    0 0 Melden
  • SVARTGARD 21.07.2015 23:41
    Highlight Das wird aber lustig.
    1 0 Melden

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen