Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Preisabsprachen bei e-Books

Millionenklage gegen Apple eingereicht

03.02.14, 06:33 04.02.14, 11:20

In einer US-Sammelklage wird von Apple ein Schadenersatz von 840 Millionen US-Dollar gefordert. Betroffene aus 33 US-Staaten beteiligen sich an der am 31. Januar eingereichten Sammelklage (PDF). Die Verlage und Apple wollten laut Bericht von golem.de mit ihrer Absprache versuchen, den Amazon-Preis von 9,99 Dollar für ein E-Book auf 13 oder gar 15 Dollar anzuheben.

Ein New Yorker Gericht hatte Apple im Juli 2013 wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt. Apple war das einzige in einer ganzen Reihe von angeklagten Unternehmen, das es auf ein Verfahren hatte ankommen lassen. (dsc)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple lanciert iPhone «Special Edition» und neues Budget-iPad

Einer der grössten Autobauer der Welt setzt neu bei der internen Kommunikation seiner Mitarbeiter auf den sicheren Schweizer Messenger Threema. Die Daimler AG, zu der Mercedes-Benz gehört, habe Threema Work als interne Messaging-Lösung eingeführt, teilt das Start-up aus Pfäffikon SZ mit.

Im Firmen-Blog schreibt Threema:

Auf Anfrage will Threema allerdings keine Namen nennen. Marketing-Leiter Roman Flepp schreibt uns: Beispiele von anderen Firmen, die er aktuell nennen dürfe, …

Artikel lesen