Digital kompakt

Zu tief gepokert

Google soll versucht haben, WhatsApp für 10 Milliarden Dollar zu kaufen

20.02.14, 16:00 20.02.14, 21:07

Bevor Facebook die Wahnsinnssumme von 19 Milliarden US-Dollar auf den Tisch legte, soll Google versucht haben, WhatsApp für rund die Hälfte zu kaufen. Das will das Wirtschaftsmagazin «Fortune» von zwei unabhängigen Quellen erfahren haben. 

Google habe WhatsApp gar mehrere Millionen angeboten, bloss um benachrichtigt zu werden, sollte sich ein weiterer Interessent melden. WhatsApp habe den Deal ausgeschlagen. Google wollte sich gegenüber «Fortune» nicht zu der Angelegenheit äussern. (pru)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen