Digital kompakt
A man holds up a placard featuring US intelligence leaker Edward Snowden during a protest march to Edward Snowden outside the American NSA facility "Dagger Complex" in Griesheim near Darmstadt, central Germany on July 26, 2014. The protesters carried signs against the spying by the NSA and support for asylum for Edward Snowden in Germany.  AFP PHOTO / DPA / BORIS ROESSLER   +++ GERMANY OUT +++

Schlappe für die USA: NSA-Leck Snowden darf weiter in Russland bleiben. Bild: DPA

Geheimdienstaffäre

US-Whistleblower: Russland verlängert Asyl für Snowden um drei Jahre

Der Whistleblower Edward Snowden darf in Russland bleiben: Moskau hat das Asyl für den US-Amerikaner um drei Jahre verlängert.

07.08.14, 12:22 07.08.14, 14:01

Ein Artikel von

Moskau – Russland hat das Visum des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden verlängert. Der Amerikaner löste vor gut einem Jahr mit seinen Enthüllungen die Affäre um die Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA aus. Auf seiner Flucht sass er zunächst einen Monat auf dem Moskauer Flughafen fest, bevor er Anfang August 2013 für ein Jahr Asyl erhielt. Die USA suchen Snowden per Haftbefehl.

Snowden hatte in zahlreichen anderen Ländern Asyl beantragt, bisher jedoch ohne Erfolg. Vor Monaten bot Snowden an, in Deutschland vor dem NSA-Ausschuss auszusagen – allerdings müsse ihm ein sicherer Aufenthalt gewährt werden. Die Bundesregierung ist gegen eine solche Zeugenaussage.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, Snowden eine Rückkehr in seine Heimat zu erleichtern. Oppermann sagte, für Snowden wäre es das Beste, aus seinem Moskauer Exil in die USA zurückzukehren. «Er bliebe sonst Zeit seines Lebens verfolgt.»

Dafür müsste aber eine «humanitäre Lösung» angestrebt werden – etwa indem die USA Snowden bestimmte Garantien gäben, so Oppermann weiter. Eine solche Lösung würde auch dazu beitragen, «bestehende Belastungen im deutsch-amerikanischen Verhältnis zu entschärfen». Snowden, sagte der SPD-Politiker, dürfe «keine dauerhafte Belastung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen werden.» (kes)

Alle aktuellen Snowden-Berichte >>

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen