Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man holds up a placard featuring US intelligence leaker Edward Snowden during a protest march to Edward Snowden outside the American NSA facility

Schlappe für die USA: NSA-Leck Snowden darf weiter in Russland bleiben. Bild: DPA

Geheimdienstaffäre

US-Whistleblower: Russland verlängert Asyl für Snowden um drei Jahre

Der Whistleblower Edward Snowden darf in Russland bleiben: Moskau hat das Asyl für den US-Amerikaner um drei Jahre verlängert.

07.08.14, 12:22 07.08.14, 14:01

Ein Artikel von

Moskau – Russland hat das Visum des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden verlängert. Der Amerikaner löste vor gut einem Jahr mit seinen Enthüllungen die Affäre um die Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA aus. Auf seiner Flucht sass er zunächst einen Monat auf dem Moskauer Flughafen fest, bevor er Anfang August 2013 für ein Jahr Asyl erhielt. Die USA suchen Snowden per Haftbefehl.

Snowden hatte in zahlreichen anderen Ländern Asyl beantragt, bisher jedoch ohne Erfolg. Vor Monaten bot Snowden an, in Deutschland vor dem NSA-Ausschuss auszusagen – allerdings müsse ihm ein sicherer Aufenthalt gewährt werden. Die Bundesregierung ist gegen eine solche Zeugenaussage.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, Snowden eine Rückkehr in seine Heimat zu erleichtern. Oppermann sagte, für Snowden wäre es das Beste, aus seinem Moskauer Exil in die USA zurückzukehren. «Er bliebe sonst Zeit seines Lebens verfolgt.»

Dafür müsste aber eine «humanitäre Lösung» angestrebt werden – etwa indem die USA Snowden bestimmte Garantien gäben, so Oppermann weiter. Eine solche Lösung würde auch dazu beitragen, «bestehende Belastungen im deutsch-amerikanischen Verhältnis zu entschärfen». Snowden, sagte der SPD-Politiker, dürfe «keine dauerhafte Belastung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen werden.» (kes)

Alle aktuellen Snowden-Berichte >>



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dank Trump: Hollywoods Polit-Thriller-Horror-Show wird Realität

Ein anonymer Gastkommentar in der «New York Times» macht klar: Im Weissen Haus sitzt ein Irrer, der die USA in die schlimmste Krise seit Menschengedenken gestürzt hat.

Im Polit-Thriller «The Manchurian Candidate» versucht eine ehrgeizige Mutter, ihren Sohn mit Hilfe von mächtigen Geldgebern ins Präsidentenamt zu hieven. Der Plot scheitert im letzten Moment. Im Streifen «Sieben Tage im Mai» wollen US-Militärs den Präsidenten stürzen, weil dieser einen Abrüstungsvertrag für Atomwaffen unterzeichnen will.

Polit-Thriller dieser Art gibt es wie Sand am Meer. Hollywood liebt es, uns zunächst zu erschrecken, um dann diesen Schrecken in einem Happy End aufzulösen. …

Artikel lesen