Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Schmerz im Kopf pocht, steht die App M-sense mit Ratschlägen beiseite. Shutterstock

Good-News für Betroffene – Start-up bringt App gegen Migräne

Jede zehnte Person in der Schweiz leidet an Migräne. Die Ursachen der neurologischen Erkrankung sind weitgehend ungeklärt. Das Smartphone soll das nun ändern.

13.06.17, 07:38 13.06.17, 12:39

Riccardo Castellano / Nordwestschweiz



Noch ehe der Schmerz im Kopf sticht, schlägt das Smartphone Alarm – und sagt eine bevorstehende Migräneattacke voraus. Entwickelt hat das Frühwarnsystem für Kopfschmerzen das Berliner Start-up Newsenselab.

Es schickt sich an, die Behandlung von Kopfschmerzen zu revolutionieren – mobil und personalisiert. «Für Migräneanfälle sind anhaltende elektrische Entladungen von Nerven verantwortlich. Stress oder andere Auslöser legen einen Schalter im Gehirn um», sagt Markus Dahlem, Migräneforscher und Mitgründer des Start-ups. Dieses Phänomen könne man mithilfe von mathematischen Algorithmen analysieren, abbilden und prognostizieren.

Die Volkskrankheit Migräne ist weit verbreitet. In der Schweiz leidet mehr als jede zehnte Person daran, wobei Frauen dreimal häufiger davon heimgesucht werden.

Therapie inklusive

Betroffene notieren mögliche Einflussfaktoren direkt in die Tagebuchfunktion der App. Dazu gehören beispielsweise Schlafmuster, Aktivitätslevel, Stressphasen, Periode und auch eingenommene Medikamente. Das Wetter und die Temperatur werden automatisch hinzugefügt. Je mehr Daten der Nutzer in die App einträgt, desto besser wird der Algorithmus, der Muster und Einflussfaktoren erkennt, bei denen die Migräne ausgelöst wird. Für Dahlem ist das der spannende Beginn einer neuen Ära: «Wir werden neue biologische Zyklen ausmachen können und erkennen, dass Faktoren, die heute als Auslöser klassifiziert werden, gar nicht zu jeder Zeit gleich relevant sind.»

Andreas Gantenbein, Facharzt für Neurologie und Präsident der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft, findet den Ansatz vielversprechend. «Eine solche App als Begleiter kann ich durchaus empfehlen», meint der Experte, der nicht an der Entwicklung der Applikation beteiligt war. «Tagebücher sind für die Diagnostik und Therapie ein wichtiges Element», sagt Gantenbein. Man könne damit Muster erkennen und die Kopfschmerzen richtig einteilen. Auch sei der Einbezug von Umweltfaktoren wie Wetter oder Temperatur sinnvoll, da Patienten zwar oft über deren Einfluss klagen, es jedoch noch keine Beweise gibt, ob diese die Migräne beeinflussen.

Gantenbein weist aber auch darauf hin, dass die die App den Besuch beim Arzt nicht ersetzen kann. Bei stärkeren und regelmässigeren Migräneanfällen brauche es oft Medikamente oder andere Therapieformen wie psychologisches Schmerzcoaching, die nur der Arzt verschreiben kann.

M-sense warnt nicht nur vor bevorstehenden Attacken, sondern schlägt auch Gegenmassnahmen vor. Wenn Stressmuster oder andere Auffälligkeiten beim Nutzer entdeckt werden, fragt die App beispielsweise: «Kennst du die progressive Muskelentspannung nach Jacobson?» Bei dieser Therapieform von Edmund Jacobson, einem amerikanischen Arzt des 20. Jahrhunderts, werden bewusst bestimmte Muskelgruppen angespannt und schliesslich wieder entspannt. Ziel ist ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers, welcher nach einigen Minuten erreicht werden soll. Das hilft gegen Migräneanfälle.

Die in der App vorhandene Muskelentspannungsübung seien durchaus nützlich, sagt Schmerzexperte Gantenbein: «Wir verwenden solche Therapiearten auch in unserer Praxis – sie sind einfach zu erlernen, fördern die Entspannung und haben einen bewiesenen positiven Effekt auf Migräne.»

App will Anfälle halbieren

Doch was passiert mit den Daten, welche die Nutzer bereitwillig der App preisgeben? Das Jungunternehmen M-sense betont, dass die Nutzer selber bestimmen können, ob sie ihre Daten mit dem Server synchronisieren wollen oder diese lediglich auf dem Handy gespeichert werden dürfen. Trotzdem hoffe das Start-up auf viele Daten, denn damit könne man die App und eine personalisierte Therapie weiter verbessern: «Daten sind der Schlüssel zur personalisierten Therapie», sagt Dahlem. Jeder Nutzer kann also mit seinen Daten zu einem bessern Verständnis der neurologischen Erkrankung beitragen.

Erfunden und entwickelt hat die App ein vierköpfiges Gründerteam, zu dem auch der CEO und Experte für Mensch-Maschine Interaktion Stefan Greiner gehört. «Unser Ziel ist es, die Kopfschmerztage der Betroffenen um mindestens 50 Prozent zu reduzieren», sagt er. Die Zahl stützt sich auf bestehende klinische Studien. M-sense ist die erste App, die in Deutschland als Medizinprodukt zertifiziert ist, da sie die Richtlinien für digitale, medizinische Anwendungen erfüllt. Nun steht sie bald auch Schweizer Nutzern zur Verfügung.

Die App «M-sense» wird am 15. Juni für Android erscheinen. Der iOS-Release erfolgt etwa einen Monat später. (aargauerzeitung.ch)

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habedi 15.06.2017 14:09
    Highlight "Andreas Gantenbein, Facharzt für Neurologie und Präsident der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft"

    Es gibt eine schweizerische Kopfwehgesellschaft?
    0 0 Melden
  • SwissMafia 13.06.2017 08:12
    Highlight wer dachte beim titelbild auch als erstes an ein 9gag meme? 😆
    10 0 Melden

Beil-Attacke in Flums: Was die Polizei aus den Fehlern von Salez gelernt hat

Beim Amoklauf in Salez vor einem Jahr kommunizierte die Polizei nicht auf Englisch und nicht auf Twitter. Nun hat sie aus den Fehlern gelernt. Dennoch geht die Strategie nicht ganz auf.

Ein 17-Jähriger attackiert mit einem Beil anscheinend wahllos Menschen. In unseren Köpfen ist die Verknüpfung zum Terrorismus schnell gemacht. Ähnliches gilt auch für die Medien: Vor dem Hintergrund des Terrorismus gehen Meldungen um die Welt, die früher höchstens für nationales Aufsehen gesorgt hätten. 

Für die Polizei stellt sich die Frage, wie sie in solchen Situationen angemessen kommunizieren soll. Die Kapo St.Gallen entschied sich so: Zwei Stunden nach der Tat informierte die …

Artikel lesen