Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn der Schmerz im Kopf pocht, steht die App M-sense mit Ratschlägen beiseite. Shutterstock

Good-News für Betroffene – Start-up bringt App gegen Migräne

Jede zehnte Person in der Schweiz leidet an Migräne. Die Ursachen der neurologischen Erkrankung sind weitgehend ungeklärt. Das Smartphone soll das nun ändern.

Riccardo Castellano / Nordwestschweiz



Noch ehe der Schmerz im Kopf sticht, schlägt das Smartphone Alarm – und sagt eine bevorstehende Migräneattacke voraus. Entwickelt hat das Frühwarnsystem für Kopfschmerzen das Berliner Start-up Newsenselab.

Es schickt sich an, die Behandlung von Kopfschmerzen zu revolutionieren – mobil und personalisiert. «Für Migräneanfälle sind anhaltende elektrische Entladungen von Nerven verantwortlich. Stress oder andere Auslöser legen einen Schalter im Gehirn um», sagt Markus Dahlem, Migräneforscher und Mitgründer des Start-ups. Dieses Phänomen könne man mithilfe von mathematischen Algorithmen analysieren, abbilden und prognostizieren.

Die Volkskrankheit Migräne ist weit verbreitet. In der Schweiz leidet mehr als jede zehnte Person daran, wobei Frauen dreimal häufiger davon heimgesucht werden.

Therapie inklusive

Betroffene notieren mögliche Einflussfaktoren direkt in die Tagebuchfunktion der App. Dazu gehören beispielsweise Schlafmuster, Aktivitätslevel, Stressphasen, Periode und auch eingenommene Medikamente. Das Wetter und die Temperatur werden automatisch hinzugefügt. Je mehr Daten der Nutzer in die App einträgt, desto besser wird der Algorithmus, der Muster und Einflussfaktoren erkennt, bei denen die Migräne ausgelöst wird. Für Dahlem ist das der spannende Beginn einer neuen Ära: «Wir werden neue biologische Zyklen ausmachen können und erkennen, dass Faktoren, die heute als Auslöser klassifiziert werden, gar nicht zu jeder Zeit gleich relevant sind.»

Andreas Gantenbein, Facharzt für Neurologie und Präsident der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft, findet den Ansatz vielversprechend. «Eine solche App als Begleiter kann ich durchaus empfehlen», meint der Experte, der nicht an der Entwicklung der Applikation beteiligt war. «Tagebücher sind für die Diagnostik und Therapie ein wichtiges Element», sagt Gantenbein. Man könne damit Muster erkennen und die Kopfschmerzen richtig einteilen. Auch sei der Einbezug von Umweltfaktoren wie Wetter oder Temperatur sinnvoll, da Patienten zwar oft über deren Einfluss klagen, es jedoch noch keine Beweise gibt, ob diese die Migräne beeinflussen.

Gantenbein weist aber auch darauf hin, dass die die App den Besuch beim Arzt nicht ersetzen kann. Bei stärkeren und regelmässigeren Migräneanfällen brauche es oft Medikamente oder andere Therapieformen wie psychologisches Schmerzcoaching, die nur der Arzt verschreiben kann.

M-sense warnt nicht nur vor bevorstehenden Attacken, sondern schlägt auch Gegenmassnahmen vor. Wenn Stressmuster oder andere Auffälligkeiten beim Nutzer entdeckt werden, fragt die App beispielsweise: «Kennst du die progressive Muskelentspannung nach Jacobson?» Bei dieser Therapieform von Edmund Jacobson, einem amerikanischen Arzt des 20. Jahrhunderts, werden bewusst bestimmte Muskelgruppen angespannt und schliesslich wieder entspannt. Ziel ist ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers, welcher nach einigen Minuten erreicht werden soll. Das hilft gegen Migräneanfälle.

Die in der App vorhandene Muskelentspannungsübung seien durchaus nützlich, sagt Schmerzexperte Gantenbein: «Wir verwenden solche Therapiearten auch in unserer Praxis – sie sind einfach zu erlernen, fördern die Entspannung und haben einen bewiesenen positiven Effekt auf Migräne.»

App will Anfälle halbieren

Doch was passiert mit den Daten, welche die Nutzer bereitwillig der App preisgeben? Das Jungunternehmen M-sense betont, dass die Nutzer selber bestimmen können, ob sie ihre Daten mit dem Server synchronisieren wollen oder diese lediglich auf dem Handy gespeichert werden dürfen. Trotzdem hoffe das Start-up auf viele Daten, denn damit könne man die App und eine personalisierte Therapie weiter verbessern: «Daten sind der Schlüssel zur personalisierten Therapie», sagt Dahlem. Jeder Nutzer kann also mit seinen Daten zu einem bessern Verständnis der neurologischen Erkrankung beitragen.

Erfunden und entwickelt hat die App ein vierköpfiges Gründerteam, zu dem auch der CEO und Experte für Mensch-Maschine Interaktion Stefan Greiner gehört. «Unser Ziel ist es, die Kopfschmerztage der Betroffenen um mindestens 50 Prozent zu reduzieren», sagt er. Die Zahl stützt sich auf bestehende klinische Studien. M-sense ist die erste App, die in Deutschland als Medizinprodukt zertifiziert ist, da sie die Richtlinien für digitale, medizinische Anwendungen erfüllt. Nun steht sie bald auch Schweizer Nutzern zur Verfügung.

Die App «M-sense» wird am 15. Juni für Android erscheinen. Der iOS-Release erfolgt etwa einen Monat später. (aargauerzeitung.ch)

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sika-Präsident Paul Hälg nach Einigung: «Verhältnis zur Familie wird distanziert bleiben»

Nach dreieinhalb Jahren konnte Sika-Präsident Paul Hälg den hart geführten Übernahmekampf mit einem Kompromiss beenden. Im Interview mit der «Schweiz am Wochenende» spricht er nun über die schwierigen Verhandlungen.

Herr Hälg, in der vorletzten Generalversammlung liess ihnen der Anwalt der Familie Burkard ausrichten, Sie hätten bei Sika keine Zukunft. Nun diese Einigung, warum?Paul Hälg: Zwei Dinge. Der Aktienpreis stieg Anfang Jahres über den Verkaufspreis, den die Familie mit Saint-Gobain ausgehandelt hatte. Somit entstand finanzieller Spielraum, um die Familie mit einer Einigung besser zu stellen, als mit dem Saint-Gobain-Vertrag.

Zweitens?Irgendwann war ein finaler gerichtlicher Entscheid nicht mehr zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel