Digital

Der Kindle Voyage ist ein Premium-E-Reader. Bild: AP/Amazon

Neue Kindles

Amazon bietet Preiskampf-Tablets und Luxus-Reader

Amazon hat seine Verkaufsplattformen aufpoliert: Das Versandhaus hat neue E-Reader und neue Tablets vorgestellt. Darunter ist ein Mini-Tablet für 140 Franken und ein Luxus-Lesegerät für bis zu 350 Franken.

18.09.14, 15:10

Ein Artikel von

Das Online-Versandhaus Amazon erweitert erneut seine Gerätepalette zum Verkauf von Büchern, Filmen und Musik. Der Konzern stellte in der Nacht zu Donnerstag Schweizer Zeit diverse neue E-Reader und Tablets vor, darunter ein Lesegerät, das in der Schweiz mindestens 190 Franken kostet. Es ist damit eines der teuersten reinen Lesegeräte auf dem Markt. Wählt man die Variante mit 3G-Verbindungsmöglichkeit, sodass man auch unterwegs Bücher einkaufen kann, steigt der Preis auf 270 Franken. Etwas günstiger wirds mit Werbung, die auf dem Sperrbildschirm erscheint.

Zum Vergleich: Der wasserdichte Luxus-Reader Kobo Aura H2O kostet 220 Franken. Er soll ab 1. Oktober erhältlich sein.

Der Kindle Voyage hat einen hochauflösenden E-Ink-Bildschirm mit sechs Zoll Bildschirmdiagonale. Umblättern kann man nicht nur über den Touchscreen, sondern auch über druckempfindliche Sensoren im Bildschirmrand. Die Bildschirmoberfläche besteht aus aufgerautem Glas, nicht aus Kunststoff, die Scheibe ist plan in den Rahmen eingebaut. Das übrige Gehäuse besteht aus Magnesium, nicht aus Plastik. Mit knapp 190 Gramm Gewicht und einer Dicke von acht Millimetern ist der Kindle Voyage leichter und dünner als das bisherige Spitzenmodell Paperwhite, dessen Speicherkapazität jetzt verdoppelt wurde. Der Voyage soll ab November verfügbar sein. Die ersten Rezensenten aus den USA sind sehr angetan von dem Gerät, vor allem von der hohen Auflösung des Bildschirms.

Tablets zwischen 80 bis 560 Franken

Einen neuen Einsteiger-Kindle mit Touchscreen gibt es ab Oktober zum Preis von 80 Franken, die werbefreie Version kostet 100 Franken. Er hat ein sechs Zoll grosses Display – allerdings mit geringerer Auflösung als der Voyage und ohne Hintergrundbeleuchtung. Durch einen schnelleren Prozessor sollen Lade- und Umblättervorgänge beschleunigt werden, ausserdem wurde der Speicher vergrössert.

Fire HD7: Amazons kleinere Tablets bekamen ein Update, die günstigste und kleinste Version mit nur 6 Zoll (Fire HD6) gibt es, je nach Speicher, ab 120 Franken. Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Neben neuen E-Readern stellte Amazon auch neue Tablets vor. Das günstigste Modell wird schon ab 120 Franken verkauft, es hat allerdings auch ein Format, das nur noch mit viel Wohlwollen als Tablet durchgeht: Die Bildschirmdiagonale des Fire HD6 beträgt nur 6 Zoll. Das 7-Zoll-Modell Fire HD7 kostet ab 140 Franken, je nachdem, wie viel Speicher verbaut ist und ob der Kunde einwilligt, sich auf dem Sperrbildschirm Werbung anzeigen zu lassen.

Das neue High-End-Modell der Tablet-Reihe heisst, wie das Vorgängermodell, Fire HDX 8.9. Es kostet ab 360 Franken. Wählt man jedoch die werbefreie Variante mit 65 Gigabyte Speicher und mit der Möglichkeit, LTE-Funkverbindungen herzustellen, klettert der Preis auf fast 560 Franken. (cis/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bye-bye Netzneutralität, hello Zwei-Klassen-Internet – das ändert sich jetzt für dich

Der Bundesrat will offenbar genau da hin, wo Trump hin will.

Netzneutralität bedeutet, dass Videos, Musik und Webseiten von grossen und kleinen Internetfirmen wie YouTube, Facebook oder watson von den Internetprovidern gleich schnell über ihre Datennetze transportiert und nicht blockiert werden.

In den USA ist das von Barack Obama eingeführte Prinzip der Netzneutralität nun gefallen. Die von Donald Trumps Republikanern kontrollierte Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Dass …

Artikel lesen