Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag von Amazon: «The Grand Tour» ist nun in 200 Ländern zu sehen



Der US-Internetkonzern Amazon weitet seinen Streamingdienst Prime Video auf 200 Länder aus und greift damit den Konkurrenten Netflix massiv an. Damit sind populäre Amazon-Serien wie «The Grand Tour» praktisch weltweit verfügbar.

Bislang können nur Kunden in den USA, Deutschland, Österreich, Grossbritannien und Japan das Videoangebot des Onlinehändlers nutzen.

Prime-Kunden in Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Kanada und Indien können künftig Filme und Serien ohne Aufschlag sehen, wie Amazon am Mittwoch mitteilte. In den übrigen Ländern sollen Kunden die Video-Bibliothek von Amazon in den ersten sechs Monaten für 2,99 Euro im Monat, dann für 5,99 Euro nutzen können.

Amazon positioniert sich damit auf dem Markt für Streamingdienste gegen den Pionier Netflix. Amazon-Prime-Kunden profitieren unter anderem auch von kostenlosen und schnelleren Lieferungen, wenn sie über Amazon Produkte bestellen.

Der US-Streamingdienst Netflix ist seit Jahresbeginn in 190 Ländern zu empfangen und hat derzeit rund 87 Millionen Nutzer. Das Unternehmen wertet die zuletzt wieder deutlich gestiegenen Kundenzahl vor allem als Erfolg der Investitionen in Eigenproduktionen. Auch Amazon finanzierte bereits eine Reihe von Eigenproduktionen.

(sda/afp)

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NumeIch 15.12.2016 21:44
    Highlight Highlight Ich hätte ja lieber Hulu
  • #bringhansiback 15.12.2016 11:15
    Highlight Highlight Habe mich nun mal registriert. Das Angebot ist sehr überschaubar und hat nichts mit dem Angebot im Prime Abo selbst zu tun.
    Grob gezählt: 7 Serien Eigenproduktion, ~20 weitere zugekaufte TV Serien (jede Staffel einzeln aufgeführt), 9 Kinderserien, 20 Anmie Serien, 17 Kinderfilme, 74 Drams, 69 Action, 80 Comedies, 27 Thriller und 15 Bollywood Filme.

    Dafür bezahl ich weder 3 noch 6 Euro pro Monat. Sorry Amazon. Ich hatte schon auf das Amazon Prime Instant Video gehofft, welches wirklich mit Netflix konkurrieren kann. Das hier ist, meiner Meinung nach, ein schlechter Witz.
  • The Writer Formerly Known as Peter 14.12.2016 17:54
    Highlight Highlight Es gibt auf der Welt 194 Staaten! Dann sind aber auch alle Zwergstaaten und Miniinseln gerechnet. Könnte also mit den 200 Ländern etwas schwierig werden! Nehme dann schwer an, die Schweiz gehört dazu. Weil das letzte mal als ich bei Amazon Prime reinschaute, wollten die von mir bzw. meiner KK noch nichts wissen.
    • Shin Kami 14.12.2016 18:59
      Highlight Highlight 194 UNO mitglieder + Israel + Vatikanstaat + ein paar kleinere Inseln mit unklarem Status + Taiwan + Tibet
    • TanookiStormtrooper 14.12.2016 20:38
      Highlight Highlight 194 Staaten, wie kommst du auf diese Zahl? Die UNO hat 193 Mitgliedsstaaten, aber nicht jeder Staat ist dabei. Da wäre z.B. der Vatikan (will nicht in die UNO) und der Kosovo (nicht von allen anerkannt). Schon sind wir bei 195. Von den nicht anerkannten Staaten gibt es einige, da kommt man schnell auf 200.
      Die wichtigere Frage ist, ob in all diesen Ländern vernünftiges Internet vorhanden ist, resp. sich die Menschen das leisten können/wollen. Da kommt man dann vermutlich auf weit weniger Länder.
    • The Writer Formerly Known as Peter 14.12.2016 22:45
      Highlight Highlight Google schon mal gehört? Und ob es nun 194 eines mehr oder weniger ändert wenig. Wenn die UNO 195 anerkennt hat das schon seine Gründe... Ich wäre am Stelle von Amazon vorsichtig Taiwan oder Tibet als eigenen Staat anzuerkennen... Nordkorea? Bestimmt nicht... Einige Staaten in Afrika fallen sicher auch weg. Könnte knapp werden mir den 200 Staaten...
    Weitere Antworten anzeigen

So sieht die erste Fahrt im Byton-Elektro-SUV mit dem unglaublich grossen Display aus

Im Juni hatten wir über das Elektroauto-Start-up Byton berichtet, das in Asien und den USA für Aufsehen sorgt. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren. Bis zum «Tesla-Killer» ist es allerdings noch ein sehr weiter Weg, wie ein diese Woche bei YouTube veröffentlichtes Video einer Testfahrt zeigt.

Zu sehen sei erstmals eine Fahrt im M-Byte, so nennt Byton seinen Elektro-SUV mit dem wahnsinnig grossen Display im Cockpit. Es handle sich um einen …

Artikel lesen
Link to Article