Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR AMAZON - Amazon Fire TV is unveiled during a press conference in New York, Wednesday, April 2, 2014.  At $99, Amazon Fire TV is the easiest way to watch Netflix, Prime Instant Video, Hulu Plus, WatchESPN, and more on your big-screen TV.  (Photo by Diane Bondareff/Invision for Amazon/AP Images)

Bild: Invision for Amazon/Invision

Konkurrenz für Apple TV und Google Chromecast

Fire TV: Amazon stellt 99-Dollar-Streaming-Box und Game-Konsole vor

Amazon stopft eine Lücke in seinem Angebot. Mit der TV-Box Fire TV soll man Filme und Serien aus dem Netz auf dem Fernseher ansehen können. Anders als bei Apple TV und Googles Chromecast sei das sogar ohne Fernbedienung möglich.

03.04.14, 08:12 04.04.14, 10:18

Ein Artikel von

Der Online-Händler Amazon steigt ins Geschäft mit Set-Top-Boxen für Online-Video ein. Der Konzern stellte am Mittwoch ein Gerät mit dem Namen Fire TV vor. Es kann unter anderem Filme und Serien aus dem Streaming-Angebot von Amazon auf Fernsehgeräte bringen. Zugleich sind andere Inhalteanbieter wie Disney oder die Online-Videothek Netflix an Bord. Ausserdem sollen Web-Videodienste wie YouTube darüber aufs TV-Gerät gebracht werden. Die Fire-TV-Box kostet 99 Dollar und kommt zunächst nur in den USA auf den Markt.

Der Fire TV wird sich nicht auf Amazons Angebot beschränken, sondern auch Zugang zu Netflix und Co. bieten. Bild: Invision for Amazon/Invision

Das kleine flache Kästchen habe deutlich mehr Rechenleistung als Konkurrenzgeräte wie das Apple TV oder die Box der Firma Roku, sagte der zuständige Amazon-Manager Peter Larsen in New York. Die Bedienung soll durch Sprachsteuerung vereinfacht werden. Eine weitere Funktion sind Spiele. Für knapp 40 Dollar gibt es einen Gamecontroller für die Steuerung wie bei Konsolen oder für den PC. Seit Monaten hatte es Gerüchte gegeben, dass Amazon eine eigene Spielkonsole entwickele.

Sprachbefehle werden direkt in die Fernbedienung diktiert. Bild: Getty Images North America

Google hatte erst kürzlich eine eigene Smart-TV-Lösung namens Chromecast vorgestellt. Damit lassen sich ebenfalls gestreamte Inhalte aus dem Netz aufs Fernsehgerät bringen. Der Chromecast-Stick kostet rund 60 Franken, hat aber technisch weniger unter der Haube als Amazons Fire TV.

Der Fire TV sei keine Game-Konsole versicherte Amazon. Zum Spielen eignet sie sich mit einem eigenen Controller (kostet zusätzlich 40 Dollar) dennoch bestens. Bild: Getty Images North America

Viele TV-Geräte haben heutzutage bereits Funktionen eingebaut, die theoretisch ebenfalls die Möglichkeit bieten, Web-Inhalte auf den Fernsehschirm zu holen. Sie sind jedoch oft mühsam zu bedienen und werden bislang nur von einer Minderheit der Smart-TV-Besitzer tatsächlich genutzt. (mak/cis/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL-Ikone Salvatore, der populärste Hütchenspieler aller Zeiten, ist tot

Als Franco Campana kannte ihn keiner. Als Kult-Zocker Salvatore eroberte er ums Jahr 1990 herum auch die Herzen von Schweizer TV-Zuschauern. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.

Ein Mann, ein Kügelchen, drei Hütchen und drei Karten in Rot, Gelb und Blau – fertig ist die Ausstattung einer der simpelsten TV-Sendungen, die es je gab. Die Zuschauer konnten anrufen, die Hütchen hin und her flitzen sehen und wenn sie das Feld mit dem Kügelchen richtig getippt hatten, 50 Mark abstauben.

Populär wurde das Hütchenspiel, vor dem unbedarfte Schweizer bei Reisen ins Ausland gewarnt wurden, durch den Moderator: Franco Campana. Den nannte keiner bei seinem richtigen Namen, …

Artikel lesen