Digital

Nokias Karten- und Navigations-App «Here» macht den Sprung von Windows Phone auf Android. bild: technobuffalo

Konkurrenz für Google Maps

Nokia bringt seine Karten- und Navi-App auf Android-Handys. Gegenüber Google Maps gibt es einen grossen Vorteil

Nokia erhöht den Druck auf Google Maps: Das Unternehmen hat jetzt eine Beta-Version seiner Navigations-App Here veröffentlicht. Die Software ist kostenlos und läuft auf jedem Android-Smartphone mit neuerem Betriebssystem. 

22.10.14, 17:40 22.10.14, 21:08

Ein Artikel von

Nokia bietet seine Karten- und Navigations-App Here nun allen Besitzern von Android-Smartphones zur kostenlosen Nutzung an. Die Anwendung, die sich noch in der Beta-Testphase befindet, lässt sich auf der Here-Produktseite herunterladen. Besonders interessant ist die Möglichkeit der vollständigen Offline-Navigation: Dazu können Karten von mehr als 100 Ländern heruntergeladen und ohne Internetverbindung genutzt werden. Man kann gar nach Orten wie einem Restaurant suchen, wenn man offline ist. Andere Kartendienste wie Google Maps sind bei der Offline-Nutzung noch weit weniger ausgereift.

Das Kartenmaterial ganzer Länder lässt sich mit Here Maps auf dem Handy speichern. bild: technobuffalo

Bisher war die auf Nokias Windows-Smartphones standardmässig installierte Here-App in der Android-Welt nur auf Samsungs Galaxy-Geräten zu finden. Nun sind alle Smartphones mit Android ab Version 4.1 kompatibel, die mindestens ein Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) und eine Displaygrösse zwischen 4,5 und 6 Zoll haben. 

Zur Installation muss in den Sicherheitseinstellungen des Smartphones die Installation von Apps aus unbekannten Quellen vorübergehend erlaubt werden. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier

(mbö/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flaco 22.10.2014 22:11
    Highlight HERE Karten gehören zu den Besten Navis die man sich denken kann.
    Und dies in Windows Phones von Nokia.
    Nur haben die Nokialeute dies nicht mit der Werbetrommel (sprich Budget) wie Google oder Apple hinausposaunt!
    6 1 Melden
    • EvilBetty 22.10.2014 22:44
      Highlight Tja, das nennt man dann Dummheit.
      2 5 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen