Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Handy-Speicher fast voll? Wenn der interne Speicher nicht per SD-Karte erweitert werden kann, braucht es andere Lösungen. bild: spiegel online

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Lokal gespeicherte Musik, Games und Apps: Auch bei modernen Smartphones kann der Speicher schnell voll sein. Wir geben Tipps, wie man Datenmüll auf iOS- und Android-Geräten loswird.

Jörg Breithut / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit dem iPhone 7 hat auch Apple gemerkt, dass 16 Gigabyte einfach zu wenig Speicherplatz für ein Smartphone sind – und bietet mindestens 32 Gigabyte an. Und das ist auch nötig. Denn allein das Betriebssystem und die Standard-Apps schlucken davon schon einen beträchtlichen Teil. Kommen dann noch Bilder, offline gespeicherte Spotify-Alben und Netflix-Serien hinzu, ist der Speicher schnell voll.

Das gilt auch für Android-Smartphones, obwohl die Nutzer bei vielen Geräten immerhin noch die Möglichkeit haben, den Speicher mit einer SD-Karte zu erweitern.

Laut dem Smartphone-Experten Javad Ghofrani müsse man zwar davon ausgehen, dass namhafte Apps so wenig Speicher wie nötig einnehmen. «Die Entwickler sind gefordert, die Apps so gut wie möglich zu komprimieren», sagt der Wissenschaftler von der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der Leibniz Universität Hannover.

«Jede App generiert Daten auf dem Smartphone, die aber längst nicht alle gebraucht werden», sagt Ghofrani. Es lohne sich deshalb, immer mal wieder die Speicherverwaltung zu prüfen und unnötige Daten zu löschen. Wie das geht und weitere Tipps liest du hier:

Standard-Apps bei Android deaktivieren

Standard-Apps bei Android einfrieren

Wer eine App nicht mehr benutzen will, der kann die meisten Anwendungen auf Android-Smartphones einfach löschen. Doch viele Hersteller installieren mit dem Betriebssystem standardmäßig Apps, die sich nicht entfernen lassen. Der Haken: Auch wenn man sie nicht benutzt, werden diese Anwendungen im geschützten Bereich der Systemsoftware mit Updates versorgt und fressen immer mehr Speicherplatz.

Wer auf vorinstallierte Spiele und Anti-Viren-Programme verzichten will, der kann einen anderen Weg wählen. Und zwar gibt es bei fest installierten Anwendungen die Möglichkeit, die App einzufrieren. Über die Option „Deaktivieren“ in der Speicherverwaltung wird die Anwendung stillgelegt, lädt keine Daten mehr aus dem Internet und wird auch nicht mit Updates aufgebläht.

Einige vorinstallierte Apps lassen sich bei Android nicht löschen. Wer sie hingegen deaktiviert, macht trotzdem Speicher frei.

Wer eine App nicht mehr benutzen will, der kann einige Anwendungen auf Android-Smartphones einfach löschen. Doch viele Hersteller installieren mit dem Betriebssystem standardmässig Apps, die sich nicht entfernen lassen. Der Haken: Auch wenn man sie nicht benutzt, werden diese Anwendungen im geschützten Bereich der Systemsoftware mit Updates versorgt und fressen immer mehr Speicherplatz.

Wer auf vorinstallierte Spiele und Anti-Viren-Programme verzichten will, der kann einen anderen Weg wählen. Und zwar gibt es bei fest installierten Anwendungen die Möglichkeit, die App einzufrieren. Über die Option «Deaktivieren» in der Speicherverwaltung wird die Anwendung stillgelegt, lädt keine Daten mehr aus dem Internet und wird auch nicht mit Updates aufgebläht.

Standard-Apps auf dem iPhone löschen

Standard-Apps auf dem iPhone löschen

Auf dem iPhone ist die Speicherverwaltung nicht so bequem wie bei Android. Bei den allgemeinen Einstellungen unter „Speicher verwalten“ listet Apple zwar auf, wie viel Platz die Anwendungen auf dem Smartphone verbrauchen. Doch hier kann man die Apps lediglich löschen. Eine Möglichkeit, den Cache zu löschen, gibt es nicht.

Immerhin lässt Apple zu, dass viele der Hersteller-Apps gelöscht werden dürfen, wenn sie nicht gebraucht werden. Das lohnt sich vor allem für Nutzer, die keine Videos schneiden mit iMovie oder Songs mischen mit Garage Band. Wer diese beiden Apps löscht, die auf den neuen Geräten vorab installiert sind, spart mehr als zwei Gigabyte auf seinem iPhone.

Wer die vorinstallierten Apps GarageBand und iMovie löscht, schaufelt 2 GB internen Speicher frei.

Auf dem iPhone ist die Speicherverwaltung nicht so bequem wie bei Android. Bei den allgemeinen Einstellungen unter «Speicher verwalten» listet Apple zwar auf, wie viel Platz die Anwendungen auf dem Smartphone verbrauchen. Doch hier kann man die Apps lediglich löschen. Eine Möglichkeit, den Cache zu löschen, gibt es nicht.

Immerhin lässt Apple zu, dass viele der Hersteller-Apps gelöscht werden dürfen, wenn sie nicht gebraucht werden. Das lohnt sich vor allem für Nutzer, die keine Videos schneiden mit iMovie oder Songs mischen mit Garage Band. Wer diese beiden Apps löscht, die auf den neuen Geräten vorab installiert sind, spart mehr als zwei Gigabyte auf seinem iPhone.

Cache leeren bei Android-Smartphones

Cache leeren bei Android-Smartphones

Facebook, Chrome und Twitter sammeln mit der Zeit viele Offline-Dateien an, die auf dem Telefon abgelegt werden. Der Grund: Beim nächsten Start sollen die Anwendungen schneller starten, da die Daten bereits auf dem Telefon gespeichert sind. Wer Speicherplatz bevorzugt und auf einen schnelleren App-Start verzichten kann, der findet bei Android-Smartphones eine elegante Methode, die unnötigen Daten zu entfernen. Dafür wählt man in den Einstellungen zunächst die Rubrik „Speicher“ aus. Dort wird angezeigt, wie viel Platz die Apps auf dem Telefon belegen.
Tippt man auf eine App, dann wird aufgelistet, wie viel Speicher die Anwendung auf dem Telefon belegt und wie große der Speicherbedarf für den Cache ist. Mit der Option „Cache löschen“ werden Offline-Daten wie besuchte Websites vom Telefon entfernt. Beim nächsten Start kann es dann zwar etwas länger dauern, eine Website zu öffnen, aber es ist wieder mehr Platz für andere Daten. 

Außerdem gibt es hier auch die Option „Daten löschen“. Das schaufelt zwar meist mehr Speicherplatz frei, allerdings verbergen sich hier unter Umständen auch wichtige Dateien wie Passwörter, Einstellungen oder Chat-Verläufe. Daher sollte man sich „Daten löschen“ gut überlegen.

Mit der Option «Cache löschen» werden Offline-Daten wie besuchte Websites vom Telefon entfernt.

Facebook, Chrome und Twitter sammeln mit der Zeit viele Offline-Dateien an, die auf dem Telefon abgelegt werden. Der Grund: Beim nächsten Start sollen die Anwendungen schneller starten, da die Daten bereits auf dem Telefon gespeichert sind. Wer Speicherplatz bevorzugt und auf einen schnelleren App-Start verzichten kann, der findet bei Android-Smartphones eine elegante Methode, die unnötigen Daten zu entfernen. Dafür wählt man in den Einstellungen zunächst die Rubrik «Speicher» aus. Dort wird angezeigt, wie viel Platz die Apps auf dem Telefon belegen.

Tippt man auf eine App, dann wird aufgelistet, wie viel Speicher die Anwendung auf dem Telefon belegt und wie gross der Speicherbedarf für den Cache ist. Mit der Option «Cache löschen» werden Offline-Daten wie besuchte Websites vom Telefon entfernt. Beim nächsten Start kann es dann zwar etwas länger dauern, eine Website zu öffnen, aber es ist wieder mehr Platz für andere Daten.

Ausserdem gibt es hier auch die Option «Daten löschen». Das schaufelt zwar meist mehr Speicherplatz frei, allerdings verbergen sich hier unter Umständen auch wichtige Dateien wie Passwörter, Einstellungen oder Chat-Verläufe. Daher sollte man sich «Daten löschen» gut überlegen.

Download-Trick bei iOS macht mehrere GB-Speicher frei

Download-Trick bei iOS einsetzen

Mit dieser einfachen Methode schaufelt das iPhone selbst Speicher frei. Im besten Fall stehen danach wieder einige Gigabyte mehr an Platz zur Verfügung. Aber Achtung: Für diesen Tipp muss eine Passwort- oder TouchID-Abfrage bei iTunes eingerichtet sein. Denn für die Selbstreinigung muss man dem iPhone vortäuschen, einen Film zu leihen. Ein „Reddit“-Nutzer hat diesen Trick entdeckt. 

Der Nutzer empfiehlt, sich bei iTunes einen möglichst langen Film in HD-Auflösung auszusuchen wie „Der Herr der Ringe“ oder „The Dark Knight“. Wichtig: Der Download muss größer sein als der freie Speicherplatz auf dem Smartphone. Sobald man auf „HD-Film leihen“ klickt, dreht sich der Ladekringel. Sobald die Aufforderung erscheint, den Kauf per TouchID oder Passwort zu bestätigen, ist die Reinigung auch schon abgeschlossen und man kann den Bestellvorgang abbrechen. In unserem Test hat das iPhone selbst die Speicherkapazität von drei auf mehr als sieben Gigabyte erhöht.

Mit dem iTunes-Download-Trick schaufelt iOS automatisch mehrere GB auf dem iPhone frei.

Mit dieser einfachen Methode schaufelt das iPhone selbst Speicher frei. Im besten Fall stehen danach wieder einige Gigabyte mehr an Platz zur Verfügung. Aber Achtung: Für diesen Tipp muss eine Passwort- oder TouchID-Abfrage bei iTunes eingerichtet sein. Denn für die Selbstreinigung muss man dem iPhone vortäuschen, einen Film zu leihen. Ein «Reddit»-Nutzer hat diesen Trick entdeckt.

Der Nutzer empfiehlt, sich bei iTunes einen möglichst langen Film in HD-Auflösung auszusuchen wie «Der Herr der Ringe» oder «The Dark Knight». Wichtig: Der Download muss grösser sein als der freie Speicherplatz auf dem Smartphone. Sobald man auf «HD-Film leihen» klickt, dreht sich der Ladekringel. Sobald die Aufforderung erscheint, den Kauf per TouchID oder Passwort zu bestätigen, ist die Reinigung auch schon abgeschlossen und man kann den Bestellvorgang abbrechen. In unserem Test hat das iPhone die Speicherkapazität so von drei auf mehr als sieben Gigabyte erhöht – offenbar wurden im Versuch, Platz für die neue Datei zu schaffen, unnötige Daten gelöscht.

WhatsApp und Co. bändigen

WhatsApp und Co. bÀndigenTrump-Memes, Katzenvideos und Partybilder: Wer Mitglied in einer WhatsApp-Gruppe ist, der weiÃ, wie schnell der Speicher volllaufen kann. Das Problem: WhatsApp speichert die Fotos und Videos nicht nur im Cache, sondern standardmÀÃig auch im Foto-Album. Wer das verhindern will, der kann einstellen, dass die Daten niemals auf dem Telefon gespeichert werden sollen. Dann allerdings sind die Aufnahmen auch verschwunden, wenn WhatsApp gelöscht oder zurÃŒckgesetzt wird.Auch die Chat-Protokolle kosten ordentlich Speicherplatz, vor allem dann, wenn man gerne Sprachnachrichten an die Freunde schickt. Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema speichern grundsÀtzlich alle NachrichtenverlÀufe. Bei vielen Apps bleibt daher nur die Möglichkeit, ein Backup zu erstellen und die ChatverlÀufe bei Bedarf komplett zu löschen. Auf dem iPhone kann man einstellen, dass SMS-Nachrichten nach 30 Tagen oder einem Jahr vom Handy entfernt werden.

Wer sein Handy nicht mit WhatsApp-Dateien zumüllen will, kann verhindern, dass die App automatisch Fotos, Videos und Sprachnachrichten auf dem Smartphone speichert.

Trump-Memes, Katzenvideos und Partybilder: Wer Mitglied in einer WhatsApp-Gruppe ist, der weiss, wie schnell der Speicher volllaufen kann. Das Problem: WhatsApp speichert die Fotos und Videos nicht nur im Cache, sondern standardmäßig auch im Fotoalbum. Wer das verhindern will, der kann einstellen, dass die Daten niemals auf dem Telefon gespeichert werden sollen. Dann allerdings sind die Aufnahmen auch verschwunden, wenn WhatsApp gelöscht oder zurückgesetzt wird.

Auch die Chat-Protokolle kosten ordentlich Speicherplatz, vor allem dann, wenn man gerne Sprachnachrichten an die Freunde schickt. Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema speichern grundsätzlich alle Nachrichtenverläufe. Bei vielen Apps bleibt daher nur die Möglichkeit, ein Back-up zu erstellen und die Chatverläufe bei Bedarf komplett zu löschen. Auf dem iPhone kann man einstellen, dass SMS-Nachrichten nach 30 Tagen oder einem Jahr vom Handy entfernt werden.

Fotos und Videos kontrollieren und in die Cloud auslagern

Fotos und Videos kontrollierenIm Fotoalbum lagern auf vielen Smartphones immer noch die gröÃten Speicherfresser. Die SchnappschÃŒsse sind schnell gemacht, werden dann aber nicht gleich aussortiert und belagern dann den Speicherplatz. âWer viele Fotos macht, sollte ab und zu mal ein paar schlechte Aufnahmen löschenâ, rÀt Javad Ghofrani. Wenn man den Cloud-Lösungen von Apple und Google vertraut, könne man seine Fotos zudem ins Netz auslagern und auf dem Smartphone löschen. WÀhrend Google den Nutzern 15 Gigabyte an Speicherplatz in der Cloud spendiert, sind es bei Apple lediglich 5 Gigabyte.Neben den klassischen Fotos sind es in erster Linie die Sonderfunktionen, die viel Platz auf dem GerÀt belegen. Der Photo Stream auf dem iPhone lagert beispielsweise die Bilder auf iOS-GerÀten doppelt ab, ein HDR-Bild wird zusÀtzlich gespeichert und Live Photo nimmt ein kurzes, aber speicherintensives Video auf. Wer Platz sparen will, der sollte diese Funktionen deaktivieren.

Bei iOS und Android lassen sich Fotos und Videos automatisch in die Cloud auslagern. Live Photos (kurze Videos) und HDR-Aufnahmen fressen besonders viel Speicherplatz – können aber deaktiviert werden.

Im Fotoalbum lagern auf vielen Smartphones immer noch die grössten Speicherfresser. Die Schnappschüsse sind schnell gemacht, werden dann aber nicht gleich aussortiert und belagern dann den Speicherplatz. «Wer viele Fotos macht, sollte ab und zu mal ein paar schlechte Aufnahmen löschen», rät Smartphone-Experte Javad Ghofrani von der Leibniz Universität in Hannover. Wenn man den Cloud-Lösungen von Apple und Google vertraut, könne man seine Fotos zudem ins Netz auslagern und auf dem Smartphone löschen. Während Google den Nutzern 15 Gigabyte an Speicherplatz  in der Cloud spendiert (Fotos bis 16 MP-Auflösung und Videos bis Full-HD-Auflösung können gar unbegrenzt gespeichert werden), sind es bei Apple lediglich fünf Gigabyte.

Googles «Free Up Space»-Feature für iPhone-Nutzer

Play Icon

Google möchte, dass auch iPhone-Nutzer ihre Fotos und Videos mit Googles Foto-App in der Cloud speichern und lockt hierzu mit unbegrenztem Gratis-Onlinespeicher. Video: YouTube/Google Photos

Neben den klassischen Fotos sind es in erster Linie die Sonderfunktionen, die viel Platz auf dem Gerät belegen. Der Photo Stream auf dem iPhone lagert beispielsweise die Bilder auf iOS-Geräten doppelt ab, ein HDR-Bild wird zusätzlich gespeichert, und Live Photo nimmt ein kurzes, aber speicherintensives Video auf. Wer Platz sparen will, der sollte diese Funktionen deaktivieren.

Offline-Daten löschen

Offline-Daten löschen

Bei Bahnfahrten durch Tunnel und Laufrunden im Funkloch lohnt es sich, Musik und Hörbücher offline zu speichern. Das spart mobile Daten und vor allem bricht die Musik nicht ständig ab, wenn man unterwegs kein Netz hat mit Spotify, iTunes Match oder Google Play Music. Doch diese Offline-Daten nehmen viel Speicherplatz weg. Vor allem bei Hörbüchern kommen schnell einige Gigabyte zusammen. Daher sollte man ab und zu prüfen, ob man die Alben wirklich noch hört oder nicht lieber mehr Platz freischaufelt, indem man den Haken bei „Offline speichern“ entfernt.

Doch nicht nur Musik schluckt viel Speicherplatz. Alles, was ohne Internet-Verbindung sofort zur Verfügung stehen soll, legt Daten auf dem Smartphone ab. Ghofrani sagt: „Bei Wörterbuch-Apps und Kartenprogrammen sammeln sich viele Daten im Speicher an. Man sollte überlegen, ob man die Daten nicht lieber bei Bedarf aus dem Internet lädt.“

Wenn man bestimmte Musik und Hörbücher nicht mehr nutzt, sollte man die Speicherfresser auch nicht mehr offline verfügbar halten.

Bei Bahnfahrten durch Tunnel und Laufrunden im Funkloch lohnt es sich, Musik und Hörbücher offline zu speichern. Das spart mobile Daten und vor allem bricht die Musik nicht ständig ab, wenn man unterwegs nicht mit Spotify, iTunes Match oder Google Play Music verbunden werden kann. Doch diese Offline-Daten nehmen viel Speicherplatz weg. Vor allem bei Hörbüchern kommen schnell einige Gigabyte zusammen. Daher sollte man ab und zu prüfen, ob man die Alben wirklich noch hört oder nicht lieber mehr Platz freischaufelt, indem man den Haken bei «offline speichern» entfernt.

Doch nicht nur Musik schluckt viel Speicherplatz. Alles, was ohne Internet-Verbindung sofort zur Verfügung stehen soll, legt Daten auf dem Smartphone ab. Ghofrani sagt: «Bei Wörterbuch-Apps und Karten-Apps sammeln sich viele Daten im Speicher an. Man sollte überlegen, ob man die Daten nicht lieber bei Bedarf aus dem Internet lädt.» 

Die beliebtesten Listicles auf watson

10 Naturgesetze unseres Alltags, die dringend mal niedergeschrieben werden mussten

Link to Article

Wenn Schweizer Parteien die Lehrmittel selber verfassen würden ...

Link to Article

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link to Article

Die schwerste Zeit für Pendler ist angebrochen – so (über-) lebst du in vollen Zügen

Link to Article

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

9 Adventskalender, die wir dieses Jahr wirklich brauchen

Link to Article

9 Situationen, in denen du merkst, dass du eher 30 als 20 bist ...

Link to Article

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Link to Article

9 Tipps gegen die Kälte, damit dein Zipfeli nicht abfriert

Link to Article

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link to Article

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link to Article

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Link to Article

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link to Article

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Alleine in der Winterzeit? So kriegst du deinen Schwarm – wenn es nach Filmen geht ...

Link to Article

9 Gesundheits-Extremisten, die wir alle in unserem Umfeld haben

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

«Danke, dass du mich nicht überfährst» – was uns Alltagsgesten wirklich sagen wollen

Link to Article

11 friedliche Banner, damit du deine Mannschaft konstruktiv unterstützen kannst

Link to Article

10 Typen, mit denen jeder schon zusammengearbeitet hat

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Studenten und Faulenzer aufgepasst! Die 7 goldenen Regeln des Hinausschiebens

Link to Article

8 schweizerische Dinge, die man erst ab einem bestimmten Alter sagen darf

Link to Article

Das sind die 9 Gebote unserer Generation

Link to Article

7 Feel-Good-Verschwörungstheorien, die wir eigentlich verdient hätten

Link to Article

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Link to Article

Wie du dir das Familienleben vorstellst, und wie es wirklich ist

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Mit diesen 9 psychologischen Lifehacks lässt du dein Gegenüber nach deiner Pfeife tanzen

Link to Article

9 Zügeltypen des Grauens

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 24.02.2017 11:53
    Highlight Highlight Habe gleich mal nachgeschaut, wie viel Speicherplatz die Watson-App belegt. Es sind sage und schreibe 764.2 MB (!!!). Es sei deshalb die Frage erlaubt: Wieso so viel und geht das nicht auch etwas platzsparender?
    • LeCorbusier 24.02.2017 12:57
      Highlight Highlight Die App ansich belegt nur 25MB, jedoch speichert sie beim Gebrauch vieles ab.
      Schade weiss ich nicht wie man diese Daten löscht (ausser deinstallieren und neuinstallieren.
      User Image
  • PHB 24.02.2017 08:24
    Highlight Highlight Nr. 4 ist genial. Hat mir gerade 3 GB zurück gegeben. Auch der Watson Cache ist dadurch jetzt wieder frei. Braucht nur noch 40 MB.
  • Unserious_CH 24.02.2017 07:52
    Highlight Highlight Die Möglichkeit Whatsappbilder nicht auf dem Gerät speichern funktioniert nur auf dem Iphone richtig? Gibt es eine ähnliche Funktion für Android?
  • meine senf 24.02.2017 07:28
    Highlight Highlight 1. IPhone gegen Android eintauschen und im nächstbesten Discounter für Fr. 20.-- eine SD-Card kaufen.
    2. Apps von Portalen und Internetseiten nur installieren, wenn sie einen nennenswerten Mehrwert gegenüber der Browser-Ansicht bieten (oftmals stellen die Apps ohnehin nur den normalen HTML-Inhalt dar, "eigene App" tönt halt einfach besser)
    • Triumvir 24.02.2017 13:39
      Highlight Highlight Sicher nicht. Mein iPhone würde ich für kein Geld der Welt gegen ein Android-Schrott-Handy eintauschen, denn ich lege Wert auf QUALITÄT!
  • Kambesa 24.02.2017 06:30
    Highlight Highlight Passt nur auf bei der Methode in p.4 - iPhone hat gerade absolut chaotisch mehrere Songs von meine Musik gelöscht... Davon kommt der Speicherplatz heisst es...
    Ich würde die Methode abraten wenn ihr nicht nochmals alle fehlende Lieder einzeln synchronisieren wollt...
  • wossname 23.02.2017 22:59
    Highlight Highlight Facebook-App deaktivieren und Toffeed oder eine ähnliche App installieren. Automatisch 200Mb frei und vermutlich auch 2 Stunden mehr Akkulaufzeit.
  • Filzstift 23.02.2017 22:54
    Highlight Highlight Eine Idee hätte ich noch: Watson-App so optimieren, dass es nicht so viel Cachespeicher verbraucht. Andere Newsapps schaffen das auch.
  • P-Jay1991 23.02.2017 22:53
    Highlight Highlight Der Tipp mit dem Film ist super 👍
  • zwan33 23.02.2017 21:08
    Highlight Highlight Bei Android gibt es ein Zauberwort: "SD Maid". Im Play Store suchen und der Magie zuschauen... ;-)
    • MaskedGaijin 24.02.2017 10:44
      Highlight Highlight Danke für den Tipp! Gerade installiert.
    • HunterCH 24.02.2017 12:27
      Highlight Highlight Super Tipp, Danke!
  • Dr Barista 23.02.2017 19:52
    Highlight Highlight Schritt 1: watson-app löschen? Nein, natürlich nicht, wie komme ich sonst zum picdump? Aber wie kriege ich die daten wieder runter?
    User Image
    • Theiss 23.02.2017 21:31
      Highlight Highlight Und wie geht das? Ich hatte das Problem bereits vor einigen Monaten mal gemeldet, aber nie eine abschliessende Antwort erhalten. Bei mir beläuft sich der benötigte Speicher mittlerweile auf 3.3 GB.
      User Image
    • Lukas Blatter 23.02.2017 23:25
      Highlight Highlight @Theiss: Ich habe dein Problem mal an die IT weitergeleitet. Hoffentlich können sie dir weiterhelfen.
    • offspring 23.02.2017 23:57
      Highlight Highlight App löschen und neu installieren hilft in diesem Fall.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link to Article